Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugiesische und polnische Flagge, Sprechblase (SYmbolbild)

Ähnlicher Klang: Portugiesisch und Polnisch verwenden beide viele Nasallaute.  Bild: Shutterstock

Klar, du hast ein Ohr für Sprachen. Aber wie gut ist es wirklich?  



Was haben Portugiesisch und Polnisch gemein – abgesehen davon, dass beide Sprachen zur indoeuropäischen Sprachfamilie gehören (und mit einem P beginnen)? Eine mögliche Antwort ist: Sie werden schnell miteinander verwechselt.

Das ist zumindest einer der Befunde der wissenschaftlichen Auswertung einer gross angelegten Online-Umfrage. 2013 stellte der Sprachforscher und Programmierer Lars Yencken sein «Great Language Game» ins Netz – ein Multiple-Choice-Spiel, bei dem es darum geht, ein rund 20-sekündiges Hörbeispiel einer von 78 Sprachen zuzuordnen. 

Bisher lockte das Game fast eine Million Teilnehmer an – die insgesamt über 15,5 Millionen Mal eine Sprache zu erraten versuchten. Diesen Datenschatz hat Yencken nun zusammen mit den Sprachwissenschaftlern Hedvig Skirgård von der Australian National University und Seán G. Roberts vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nimwegen gehoben; ihre Studie erschien am 5. April in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE

Wertvolle Fehler

Von besonderem Interesse waren dabei die Fehler, die von den Teilnehmern gemacht wurden – beispielsweise, welche Sprachen am meisten miteinander verwechselt wurden. Jede Sprache sei mindestens einmal mit allen anderen verwechselt worden, schreiben die Wissenschaftler. Am wenigsten geschah dies beim Paar Französisch – Vietnamesisch. Französisch wurde von allen Sprachen übrigens am besten erkannt, aber auch Deutsch wurde wenig verwechselt. 

Besonders häufig kamen Verwechslungen dagegen bei nah verwandten Idiomen vor, beispielsweise bei den nordgermanischen Sprachen Dänisch, Norwegisch, Schwedisch und Isländisch. Auch die slawischen Sprachen wurden oft miteinander verwechselt, wobei es häufiger vorkam, dass Polnisch, Serbisch, Tschechisch usw. für das sprecherstarke Russisch gehalten wurden als umgekehrt. 

Diagramm der Sprachähnlichkeit

Aus den Verwechslungen generierten die Sprachforscher ein «Neighbor Net»; ein Diagramm der Sprachähnlichkeit. Es deckt sich in vielen Bereichen mit einem Diagramm der Sprachverwandtschaft. So liegen die slawischen Sprachen wie erwähnt allesamt nahe beieinander, und auch die malayo-polynesischen Sprachen wie Tonga oder Maori bilden eine eigene Gruppe.

Diagramm der Sprachähnlichkeit

Diagramm der Sprachähnlichkeit. Grafik: PLOS ONE

Diagramm der Sprachverwandtschaft

Im Vergleich dazu: Diagramm der Sprachverwandtschaft. Bild: Proceedings of the Royal Society

Schweizer auf Rang 8

Daneben gibt es aber auch auffallende Differenzen. Die keltischen Sprachen Gälisch und Walisisch liegen zum Beispiel nahe bei den nordischen Sprachen und dem Niederländischen, obwohl sie nicht sehr eng mit diesen verwandt sind. Portugiesisch liegt näher bei den slawischen Sprachen als bei den romanischen Schwestersprachen Spanisch und Italienisch; dies gilt – weniger erstaunlich – auch für das Rumänische, das immerhin geographisch und kulturell näher beim slawischen Raum liegt. 

Rückschlüsse auf Nationalität und mehr noch Muttersprache der Teilnehmer am «Great Language Game» sind nur bedingt möglich, denn den Wissenschaftlern stehen nur deren IP-Adressen zur Verfügung. Davon ausgehend zeigte sich, dass Teilnehmer aus Luxemburg das beste Ohr für Sprachen hatten: Sie identifizierten 75 Prozent der Sprach-Samples korrekt (der Durchschnitt aller Teilnehmer lag bei rund 70 Prozent). Am schlechtesten schnitten mit 60,7 Prozent die Chinesen ab. Die Schweizer (73,1%) lagen vor den Niederländern und den Deutschen – aber hinter den Österreichern (73,4%, Rang 5) – auf Platz 8. 

So, und jetzt du: Erkennst du diese 11 Sprachen?

Welche Sprache ist das?

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Welche Sprache ist das?

Bild: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel