DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militärputsch in Thailand

Für Touristen ist Thailand fast wie immer – nur abends ist tote Hose



Aus Sicht der Schweizer Reiseunternehmen ist die Lage nach dem Militärputsch in Thailand unter Kontrolle. Sie betreiben ihre Geschäfte normal weiter, raten den Reisenden aber zu einer gewissen Vorsicht.

Hotelplan hat derzeit vier Gäste in Bangkok und 90 auf der Ferieninsel Koh Samui. Auf den Flughäfen der Hauptstadt gebe es keinerlei Probleme mit dem Umsteigen und Weiterfliegen der Touristen an ihre Ziele, sagte Mediensprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. Alles laufe normal.

epa04220397 Foreign tourists enjoy a foot massage in a tourist street near the Democracy Monument in Bangkok, Thailand, 23 May 2014. Thailand's ruling junta summoned more than 100 politicians attached to the former government, protest leaders and political activists citing efforts to 'restore peace and security.' The move came a day after the military declared a coup when its effort to bring rival factions together to hash out a solution to the country's political impasse ended in failure.  EPA/DIEGO AZUBEL

Touristinnen lassen sich in Bangkok Füsse und Kopf massieren. Bild: EPA

Ausgangssperre

Hotelplan informierte allerdings die Kunden vor Ort, dass sie sich an die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr halten müssen. In Bangkok selbst sei alles ruhig, einzig eine erhöhte Polizeipräsenz sei sichtbar. Hotelplan fordert seine Kunden auf, grössere Menschenansammlungen zu meiden.

BANGKOK, THAILAND - MAY 22; The lights are off in the red light district of Patpong after a curfew started at 10pm on May 22, 2014 in Bangkok, Thailand. The Army chief announced in an address to the nation that the armed forces were seizing power in a non-violent coup. Thailand has seen months of political unrest and violence which has claimed at least 28 lives. (Photo by Paula Bronstein/Getty Images)

Leere Strassen wegen der Ausgangssperre ab 22 Uhr in Bangkok. Bild: Getty Images AsiaPac

Ähnlich tönt es bei Kuoni. Bei diesem Anbieter sind rund 180 Kunden in Thailand. Keiner von ihnen verpasste bisher einen Flug wegen Verkehrsbehinderungen in Bangkok. Transfers und Besichtigungsausflüge verliefen alle nach Plan, teilte Kuoni-Sprecher Julian Chan mit. Shoppingcenters seien offen, die einzige Einschränkung für Touristen sei die Ausgangssperre.

Die Reiseunternehmen stehen im Kontakt mit dem eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und ihren Vertretern vor Ort. Hotelplan könne innert kürzester Zeit neue Empfehlungen des EDA umsetzen, sagte die Sprecherin. Das EDA rät Reisenden derzeit, den Anordnungen der lokalen Behörden zu folgen. Welche konkreten Auswirkungen der Putsch auf Reisende habe, sei aktuell schwer abzuschätzen, hiess es weiter.

Schweiz ist äusserst besorgt über Militärputsch

Die Schweiz ist laut dem EDA «äusserst besorgt» über den Militärputsch, die Absetzung der demokratischen Regierung und die Aufhebung der Verfassung in Thailand. Sie ruft alle Parteien dazu auf, die Differenzen in einem friedlichen Dialog mit allen Akteuren beizulegen.

Die Schweiz appelliert an die thailändischen Streitkräfte, den Rechtsstaat zu achten und die demokratisch gewählte Regierung in ihr Amt zurückkehren zu lassen, heisst es in einem Communiqué des EDA.

Die Schweiz verlangt ferner, dass die internationalen Menschenrechtsstandards, einschliesslich des Verbots willkürlicher Verhaftungen, eingehalten und dass die Differenzen in einem friedlichen Dialog mit allen betroffenen Akteuren beigelegt werden. Die Schweiz ruft zudem dazu auf, die «willkürlich festgehaltenen» führenden Vertreter der grossen thailändischen Parteien freizulassen. (whr/tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Touristen bleiben ausgesperrt - Schweiz droht ins Hintertreffen zu geraten

Die Schweiz vergibt weiterhin keine Visa für Touristen aus den allermeisten Drittstaaten - darunter die wichtigen Herkunftsländer USA und China. Italien ermöglicht bereits wieder Einreisen, die EU hat diesen Schritt beschlossen. Jetzt steigt der Druck auf den Bundesrat.

Die Sommerferien nahen. Das bald zur Verfügung stehende Covid-Zertifikat für den Schengenraum wecken die Reiselust. Auch Ziele ausserhalb Europas rücken für die Schweizer wieder in greifbare Nähe: Die Liste der Risikoländer des Bundesamt für Gesundheits (BAG), bei deren Besuch man nach Rückkehr in die Schweiz in Quarantäne muss, wird mit jeder neuen Aktualisierung kürzer. Aktuell umfasst sie noch 31 Staaten.

Doch für Ausländer aus Drittstaaten, welche die Schweiz besuchen möchten, gilt eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel