DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir haben schon eine Kamera zerschlagen»: Das Hotel Moskau in Simferopol wird am Samstag Abend von Bewaffneten gestürmt.  
«Wir haben schon eine Kamera zerschlagen»: Das Hotel Moskau in Simferopol wird am Samstag Abend von Bewaffneten gestürmt.  Bild: Reuters
Angst und Schrecken vor Krim-Referendum

30 Bewaffnete dringen in Journalisten-Hotel in Simferopol ein

15.03.2014, 23:2516.03.2014, 15:14
No Components found for watson.rectangle.

Wenige Stunden vor dem Beginn der Volksabstimmung über den künftigen Status der Halbinsel Krim sind in der Gebietshauptstadt Simferopol 30 Bewaffnete in das Hotel Moskau eingedrungen. Die meisten von ihnen trugen Tarnmützen und hielten Schnellfeuergewehre in den Händen, wie ein Fernsehteam der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Einer der Bewaffneten sagte zu den zahlreichen Journalisten, die für die Berichterstattung über das Referendum nach Simferopol kamen: «Wir haben schon eine Kamera zerschlagen, sollen wir uns noch eine vornehmen?» Einige der Bewaffneten zielten mit ihren Waffen auf Journalisten.

Wer die Bewaffneten in Jeans und Lederjacken sind, blieb vorerst unklar.
Wer die Bewaffneten in Jeans und Lederjacken sind, blieb vorerst unklar.Bild: Reuters

Die Aktion dauerte ungefähr eine Stunde. Die Bewaffneten, von denen viele Jeans und Lederjacken trugen, wirkten so, als gehörten sie zu den prorussischen Milizen, die gemeinsam mit russischen Militäreinheiten die Krim kontrollieren.

Die Angaben der Offiziellen der prorussischen Regierung der Krim über die Hintergründe der Aktion im Hotel Moskau waren widersprüchlich. Eine Polizeisprecherin sagte, es habe sich um eine «geplante Übung» gehandelt. Der vom Parlament der Krim ernannte Verteidigungsminister Valeri Kusnezow sagte, es habe sich um einen «falschen Alarm» gehandelt. (egg/sda/afp)

«Falscher Alarm» oder «geplante Übung»? Bewaffnete prorussische Milizen im Hotel Moskau in Simferopol.
«Falscher Alarm» oder «geplante Übung»? Bewaffnete prorussische Milizen im Hotel Moskau in Simferopol.Bild: Reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise an polnischer Grenze: Putin rät Merkel zu direktem Dialog mit Lukaschenko

Angesichts der Krise um Tausende Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze hofft Russlands Präsident Wladimir Putin auf einen direkten Dialog zwischen Deutschland und dem autoritär geführten Belarus. «Ich habe es aus Gesprächen mit Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko und Kanzlerin (Angela) Merkel so verstanden, dass sie bereit sind, miteinander zu sprechen», sagte Putin in einem Interview, das am Samstag im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde.

Zur Story