DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.peephole.
Ukraine-Krise

So sieht das Drehbuch zur Annexion der Krim durch Russland aus

Der Westen befürchtet eine Übernahme der ukrainischen Region durch Russland. Innert weniger als zwei Wochen haben russische Truppen und prorussische Milizen vor Ort bereits Fakten geschaffen.
12.03.2014, 10:51

1. EINSETZUNG EINER ÜBERGANGSREGIERUNG

Bild: Reuters

Fünf Tage nach dem Sturz des Moskau zugewandten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch besetzten prorussische Milizen am 27. Februar das Parlament und Regierungsgebäude in der Krim-Hauptstadt Simferopol und hissten die russische Flagge. Der prorussische Politiker Sergej Aksjonow wurde als Interims-Regierungschef eingesetzt, das Parlament stimmte am 6. März für den Beitritt zu Russland und für ein Referendum über die Unabhängigkeit am 16. März.

2. ÜBERNAHME DER KONTROLLE VOR ORT

Bild: Reuters

Tausende russische Soldaten bezogen in den vergangenen Tagen Stellungen auf der Krim - nach Angaben ukrainischer Grenzschützer befinden sich inzwischen 30'000 russische Soldaten in der Region. Die professionell ausgerüsteten Männer in Uniformen ohne Hoheitsabzeichen haben ukrainische Militäranlagen umstellt. Zu grösseren Zwischenfällen kam es bislang nicht. 

Bild: EPA/EPA

Die russische Schwarzmeerflotte blockiert derweil ukrainische Marineschiffe im Hafen von Sewastopol. Die Hafenstadt ist seit dem 18. Jahrhundert Hauptstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte.

3. SPERRUNG DER GRENZEN

Bild: Reuter

Durch ihre Lage ist die Halbinsel Krim leicht vom Rest der Ukraine zu trennen. Russische Truppen haben Kontrollpunkte an den einzigen beiden Strassen eingerichtet, die auf die Halbinsel führen. Prorussische Milizen ordneten am Dienstag die Aussetzung aller nicht aus Moskau kommenden Flüge von und zum Krim-Flughafen Simferopol an. Eine Maschine aus Kiew wurde zum Umkehren in die ukrainische Hauptstadt gezwungen. Zugpassagiere werden von Milizen kontrolliert.

4. KONTROLLE DER KOMMUNIKATION

Bild: Reuters

Um die Informationshoheit auf der Krim zu gewinnen, wurden in den vergangenen Tagen sechs ukrainische Fernsehkanäle abgeschaltet und durch russische Sender ersetzt. Ukrainische und ausländische Journalisten sind auf der Krim zunehmendem Druck ausgesetzt, mehrere ukrainische Reporter wurden von prorussischen Milizen verprügelt.

5. ABHALTUNG EINES REFERENDUMS

Bild: Reuters

Bei der Volksabstimmung am kommenden Sonntag werden die Bewohner gefragt, ob sie für einen Anschluss an Russland sind oder ob die Krim zu der weitreichenden Autonomie zurückkehren soll, die sie unter der Verfassung von 1992 genoss. Der Status Quo mit der Krim als integralem Bestandteil der Ukraine steht dagegen beim Referendum nicht zur Option.

(mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Regierungssoldaten in der Ostukraine getötet

In der Ostukraine sind trotz geltender Waffenruhe zwischen Militär und prorussischen Separatisten erneut zwei Regierungssoldaten getötet worden.

Ein Soldat ist nach Armeeangaben in der Nacht zum Dienstag bei der Stadt Awdijiwka wenige Kilometer nördlich der Rebellenhochburg Donezk erschossen worden. Zu dem zweiten Toten gab es zunächst keine genaueren Informationen. Die Angaben der Armee liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Seit Wochen kommt es immer wieder zu tödlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel