Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

70. Jahrestag der Befreiung

Putin beim «nahen Bündnispartner und Freund» Serbien



Russian President Vladimir Putin arrives to attend a military parade in Belgrade, Serbia, Thursday, Oct. 16, 2014. Greeted by enthusiastic chants of

Bild: AP/AFP POOL

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Serbien am heutigen Donnerstag bei einem Besuch in Belgrad als «nahen Bündnispartner und Freund» seines Landes gewürdigt. Putin reiste zu einer Militärparade zum 70. Jahrestag der Befreiung Belgrads im Zweiten Weltkrieg in die serbische Hauptstadt.

Der unter den Serben äusserst populäre russische Präsident wurde in Belgrad nicht nur mit militärischen Ehren, sondern auch mit Glockengeläut von orthodoxen Kirchen begrüsst. Als erster Träger überhaupt erhielt er zudem den im Jahr 2009 geschaffenen höchsten Staatsorden, den Orden der Republik ersten Ranges.

Putin besuchte einen russischen Soldatenfriedhof und ein Denkmal für die Befreier der damaligen jugoslawischen Hauptstadt. Die Sowjetarmee hatte gemeinsam mit den kommunistischen Partisanen ihres Führers Josip Broz Tito die deutschen Okkupanten 1944 nach dreieinhalb Jahren vertrieben.

epa04449564 President of Russian Federation Vladimir Putin (C) and Serbian President Tomislav Nikolic (2-R), attend the military parade in Belgrade, Serbia, 16 October 2014. Vladimir Putin arrived on a working visit to Belgrade at the invitation of Serbian leader and he will take part in celebrations of the 70th anniversary of the liberation of Belgrade from Nazi occupation.  EPA/SRDJAN SUKI

Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Im Gedenken daran organisierte Serbien eine grosse Militärparade. 4500 Soldaten defilierten vor Putin und der heimischen Staats- und Regierungsspitze. Etwa 300 Fahrzeuge, darunter Panzer und Geschütze, rollten an der Ehrentribüne vorbei.

Gezeigt wurden in Serbien produzierte Drohnen, Haubitzen und Flugzeuge. Auch die russische Flugschautruppe Strizi (Die Flinken) nahm mit ihren MIG-29-Maschinen teil. Die Opposition hatte die hohen Kosten des Militäraufmarsches in dem verarmten Land kritisiert, über deren Höhe die Regierung Stillschweigen bewahrte.

Abkommen unterzeichnet

Im Rahmen des Putin-Besuchs wurden mehrere bilaterale Abkommen unterzeichnet, darunter über die Modernisierung der serbischen Eisenbahn, für die Moskau bereits 2012 einen Kredit in Höhe von 800 Mio. Dollar zur Verfügung gestellt hatte.

Vereinbart wurden ferner militärtechnische Zusammenarbeit, der wechselseitige Schutz von Geheimdaten, aber auch die Rückführung. Unterzeichnet wurde auch ein Protokoll zwischen dem russischen Gasriesen Gazprom und der Regierung, offenbar zur Restrukturierung des verschuldeten staatlichen Gasunternehmens Srbijagas. (aeg/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Menschen sterben in Flammen des Superjets – das Unglück von Moskau im Überblick

Eine Aeroflot-Maschine geht nach einer Notlandung in Flammen auf. Von den 78 Menschen im Flugzeug sterben 41. Was über das Unglück von Moskau bisher bekannt ist.

Am Sonntagabend fing die die Aeroflot-Maschine des Typs Suchoi Superjet-100 kurz nach dem Abflug von Moskau nach Murmansk Feuer. Gemäss Medienberichten hat ein Fluggast den Brand bemerkt und die Crew alarmiert.

Daraufhin habe der Pilot beschlossen, wieder zum Startflughafen Scheremetjewo im Norden der Hauptstadt von Russland zurückzukehren und notzulanden. An Bord waren den Berichten zufolge 78 Menschen.

Die Maschine konnte dann rund eine halbe Stunde nach dem Start notlanden. Der Pilot gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel