Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04237349 NATO Secretary and General Anders Fogh Rasmussen gives a press briefing at the start of a two-day NATO defense ministers council in Brussels, Belgium,  03 June 2014. NATO defence ministers were due to consider the alliance's long-term response to the Ukraine crisis.  EPA/OLIVIER HOSLET

Fordert vollständigen Rückzug, NATO-Chef Rasmussen Bild: KEYSTONE

Trotz heftiger Gefechte

NATO bestätigt: «Die meisten Soldaten haben sich von der Grenze zurückgezogen»



Während die USA als Reaktion auf die russische Ukraine-Politik ihre Truppen in Osteuropa verstärken wollen, hat Russland die meisten seiner 40'000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine wieder abgezogen. Im Osten der Ukraine gab es erneut heftige Gefechte.

«Die meisten Soldaten haben sich von der Grenze zurückgezogen», sagte ein NATO-Vertreter am Rande eines Treffens der Verteidigungsminister der Allianz am Dienstag in Brüssel. «Einige tausend Soldaten sind noch in der Nähe, aber die meisten dieser Einheiten scheinen den Abzug vorzubereiten.»

OSZE-Beobachter weiter in Geiselhaft

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen forderte Russland zu einem «kompletten Abzug» auf, um den Konflikt mit der Ukraine zu entspannen. Für eine friedliche Lösung der Krise müsse die Regierung in Moskau zudem damit aufhören, «bewaffnete Gangs» in der Ostukraine zu unterstützen, die Regierungsgebäude besetzten und OSZE-Beobachter in Geiselhaft nähmen, sagte der Däne.

Für die OSZE hat die sofortige, bedingungslose Freilassung der Geiseln höchste Priorität. «Wir wissen, wo sie sind, und dass sie leben», sagte OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier am Dienstag in Genf.

Die OSZE wäge die Risiken ab und sei dabei, einige Beobachter in andere Regionen der Ukraine zu verschieben. Eine kleine Gruppe werde im Osten bleiben, um die Freilassung der festgehaltenen Kollegen zu erreichen, sagte Zannier weiter.

A girl says goodbye to her friend, a volunteer from the Social National Assembly, before they were sent to the eastern part of Ukraine to join the ranks of special battalion

Ein ukrainischer Soldat verabschiedet sich von seiner Freundin, vor seinem Einsatz im Osten. Bild: KEYSTONE

Bisher 181 Tote

In der Ostukraine setzte die Führung in Kiew ihre Militäroffensive gegen prorussische Separatisten in der Stadt Slawjansk fort. Separatisten berichteten von neuen schweren Luftangriffen der ukrainischen Streitkräfte mit Kampfflugzeugen und Helikoptern.

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Oleg Machnizki berichtete in Kiew, bei den Kämpfen im Osten seien bisher 181 Menschen ums Leben gekommen, darunter 59 Soldaten. 293 Menschen seien in den abtrünnigen Gebieten Lugansk und Donezk verletzt worden. Die Separatisten werfen den ukrainischen Behörden vor, die wahre Zahl der Opfer zu verschleiern. Sie sprechen von Hunderten Toten und Verletzten.

Ein prorussischer Journalist wird nach Angaben seiner Mutter seit mehr als drei Wochen vom ukrainischen Militär festgehalten. Der 36-jährige Artem Larjonow auf dem Rückweg von Slawjansk bei Kramatorsk von ukrainischen Soldaten festgenommen worden. Seitdem habe die Familie nichts mehr von ihm gehört. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17

Die Niederlande werden Russland vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wegen seiner Rolle beim Abschuss des Passagierfluges MH17 mit fast 300 Toten verklagen. Das teilte die Regierung am Freitag in Den Haag mit.

«Gerechtigkeit für die 298 Opfer beim Abschuss von Flug MH17 und ihre Angehörigen ist und bleibt die höchste Priorität des Kabinetts», erklärte Aussenminister Stef Blok in Den Haag. Mit der sogenannten Staaten-Klage will die Regierung die Angehörigen unterstützen. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel