Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Myanmar female army officers parade during the graduation ceremony of the first batch at Myanmar Army’s Training School in Hmawbi, suburb of Yangon, Myanmar, Thursday, Aug. 28, 2014. The Ministry of Defense offered commissioned post to female candidates for the first time last year. Myanmar's army once enjoyed widespread popularity for fighting for independence from British colonial rule, but support plummeted following military coups in 1962 and 1988. (AP Photo)

Soldatinnen in Myanmar: Im südostasiatischen Land gibt es rund 1,7 Millionen mehr Frauen als Männer. Bild: /AP/KEYSTONE

Überraschende zahlen

In Myanmar gibt es statt wie angenommen 60 nur rund 51 Millionen Menschen – und die Frauen sind in der Überzahl 

Die erste Volkszählung seit rund 30 Jahren in Myanmar hat dem südostasiatischen Land eine Überraschung beschert: Laut dem am Samstag veröffentlichten Ergebnis der Zählung vom Frühjahr leben in Myanmar gut 51,4 Millionen Menschen und damit etwa neun Millionen weniger als bislang angenommen.

Weiterhin ergab der Zensus, dass die Zahl der Frauen um etwa 1,7 Millionen höher liegt als die der Männer. Detaillierte Ergebnisse mit Angaben zu religiösen und ethnischen Zugehörigkeiten sollen im Mai kommenden Jahres veröffentlicht werden.

Streit um Zählmodus

Der zwölftägige Zensus war der erste in dem von Armut und teils blutigen Unruhen geplagten Staat seit dem Jahr 1983. In einigen Regionen konnte die Volkszählung gar nicht erst stattfinden: Offiziellen Berechnungen zufolge wurden so etwa 1,2 Millionen Menschen nicht befragt. 

Ein Streitpunkt war etwa die Erfassung von Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya im westlichen Bundesstaat Rakhine. Buddhistische Nationalisten fürchteten, die offizielle Anerkennung der staatenlosen Minderheit könne dazu führen, dass ihr politische Rechte zugestanden werden. 

Jahrzehntelange Militärdiktatur

Myanmar war jahrzehntelang von einer Militärjunta beherrscht worden. Seit März 2011 gibt es eine formal zivile Regierung. Staatschef ist der frühere General Thein Sein. (egg/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angestellte auf Philippinen von High-Heels-Pflicht befreit

Philippinische Firmen dürfen ihre Mitarbeiterinnen nicht länger dazu zwingen, hohe Absätze zu tragen. Arbeitgeber sollten stattdessen das Tragen von «praktischem und bequemem Schuhwerk» fördern, schreibt ein nun in Kraft getretener Erlass des Arbeitsministeriums vor.

Gewerkschafter feierten am Montag das Ende der «Folter» auf hohen Hacken. Gemäss den neuen Regeln sollen Frauen am Arbeitsplatz höchstens 2.54 Zentimeter hohe Absätze tragen - es sei denn, sie wollen freiwillig High Heels …

Artikel lesen
Link zum Artikel