SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Einsatz standen neben Polizisten auch Spezialisten der Feuer- und der Chemiewehr. bild: keystone

Nach Gasaustritt

Bahnhof Arth-Goldau SZ teilweise nach Sperrung wieder geöffnet



Im Bahnhof Arth-Goldau SZ ist aus einem vermeintlich leeren Eisenbahncontainer leichtentzündliches Gas ausgetreten. Der Bahnhof wurde am Nachmittag vorübergehend evakuiert. Der Zugverkehr Richtung Zürich rollt wieder. Die Linie nach Luzern bleibt vorderhand zu. 

Nach dem planmässigen Stopp eines Güterzugs in Arth-Goldau SZ stellte anwesendes Zugspersonal einen Gasgeruch fest und alarmierte die Behörden, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Danach wurde der Bahnhof gegen 14.45 Uhr aus Sicherheitsgründen vorübergehend evakuiert. Beim Zwischenfall wurde nach Polizeiangaben niemand verletzt. 

Das Gas stammte nach Angaben des SBB-Sprechers aus einem vermeintlich leeren Container auf einem der Güterwagen. Dieser enthielt die leicht entzündliche, farblose Flüssigkeit Dimethylsulfid. Da der Behälter noch nicht vollständig gereinigt gewesen war, sei er noch mit dem entsprechenden Gefahrengutschild gekennzeichnet gewesen, sagte der SBB-Sprecher. 

Welche Menge des Gefahrenguts ausgetreten ist, ist unklar. Auch zum Grund des Gasaustritts konnten die SBB keine Angaben machen. Der betroffene Zug von SBB Cargo International war aus dem italienischen Gallarate in der Lombardei nach Ludwigshafen in Deutschland unterwegs. 

Im Verlauf des Nachmittags konnten die Züge vom Gotthard in Richtung Zürich wieder verkehren. Der Bahnhofteil für die Linie nach Immensee SZ/Luzern blieb weiter für Sicherungs- und Ermittlungsarbeiten geschlossen. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden, sagte ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei. 

Das Gelände blieb vorübergehend abgesperrt. Im Einsatz standen neben Polizisten auch Spezialisten der Feuer- und der Chemiewehr, des Amts für Umweltschutz des Kantons Schwyz sowie der SBB. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wallis erlaubt Après-Ski, Hafermilch bei Bauern im Trend – die Sonntagspresse

Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega springt künftig ein, sollten Spitäler wegen Covid-19 an ihre Belastungsgrenzen stossen. Die Gesellschaft für Intensivmedizin und der Koordinierte Sanitätsdienst des Bundes haben die Rega beauftragt, die Koordination der Intensivbetten zu übernehmen, sollte eine Region überlastet sein. Das geht aus einem Konzept für die nationale Koordination bei massivem Zustrom von Patienten in Intensivstationen hervor, über das die «NZZ am Sonntag» berichtet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel