SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisende warten in einer S-Bahn im Hauptbahnhof Zuerich auf die Abfahrt, aufgenommen am 10. November 2004. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Bizarrer Zwischenfall

S-Bahn zu langsam? Lokführer stürmt Führerstand – Zug bleibt stehen



Ein handfester Krach hat in Uster zu einem ungewöhnlichen Zugausfall geführt. Zwei Lokführer waren sich in die Haare geraten, weil der S-Bahn-Zug angeblich zu langsam unterwegs war und vier Minuten Verspätung hatte.

Der Vorfall hatte sich am 26. Mai während der Fahrt einer S15 von Rapperswil nach Uster ereignet, wie SBB-Sprecher Daniele Pallecchi auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Tages-Anzeigers» vom Samstag bestätigte. Ein Lokführer, der als Privatperson im Zug sass, regte sich auf, weil der Zug Verspätung hatte und seiner Meinung nach nicht die zulässige Maximalgeschwindigkeit erreichte.

Kurzerhand begab er sich nach vorne zum Führerstand, um sich bei seinem Berufskollegen durch die Scheibe hindurch zu beschweren. Als dies nichts nützte, holte er seinen eigenen Schlüssel hervor und drang während der Fahrt in den Führerstand ein – wurde jedoch von seinem Kollegen energisch hinauskomplimentiert.

Verbale Auseinandersetzung

Unmittelbar nach dem Zwischenhalt, kurz nach 12 Uhr in Uster, begab sich der diensthabende Lokführer in den Passagierraum, um den «Eindringling» zur Rede zu stellen. Dabei kam es zwischen den beiden Lokführern zu einer verbalen Auseinandersetzung und die Bahnpolizei wurde alarmiert. Als an deren Stelle die Stadtpolizei Uster eintraf, war der Lokführer, der privat unterwegs war, bereits nicht mehr vor Ort.

Wegen des Streits konnte die S15 vorerst nicht weiterfahren. Die Passagiere wurden aufgefordert, auf den nächsten Zug umzusteigen. Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitenden seien zwar menschlich, sagte Pallecchi. «Wir bedauern aber sehr, dass die Fahrgäste den Vorfall mitbekommen haben.» Der Vorfall werde nun intern abgeklärt. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Diese Länder Europas lassen Ausländer an der Urne mitbestimmen

Ausländerinnen und Ausländer, die seit mehr als zwei Jahren im Kanton Zürich wohnen, sollen das Stimmrecht auf Gemeindeebene erhalten. Dieser Vorschlag erhält viel Gegenwind – doch in vielen Ländern Europas ist er bereits seit Jahren Standard.

An der ersten Sitzung des Zürcher Kantonsrates warb Stadtpräsidentin Corine Mauch für das Ausländerstimmrecht auf Gemeindeebene. Unter bestimmten Bedingungen sollen Ausländer und Ausländerinnen im Kanton Zürich mitbestimmen dürfen, ob die alte Turnhalle abgerissen oder ein neues Gemeindehaus gebaut wird. Kurz gesagt: Wer schon länger als zwei Jahre in einer Zürcher Gemeinde wohnt, soll mitreden dürfen, wofür seine Steuergelder eingesetzt werden.

Eine völlig neue Idee ist das nicht. In vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel