DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Bizarrer Zwischenfall

S-Bahn zu langsam? Lokführer stürmt Führerstand – Zug bleibt stehen

05.07.2014, 16:0705.07.2014, 16:48

Ein handfester Krach hat in Uster zu einem ungewöhnlichen Zugausfall geführt. Zwei Lokführer waren sich in die Haare geraten, weil der S-Bahn-Zug angeblich zu langsam unterwegs war und vier Minuten Verspätung hatte.

Der Vorfall hatte sich am 26. Mai während der Fahrt einer S15 von Rapperswil nach Uster ereignet, wie SBB-Sprecher Daniele Pallecchi auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Tages-Anzeigers» vom Samstag bestätigte. Ein Lokführer, der als Privatperson im Zug sass, regte sich auf, weil der Zug Verspätung hatte und seiner Meinung nach nicht die zulässige Maximalgeschwindigkeit erreichte.

Kurzerhand begab er sich nach vorne zum Führerstand, um sich bei seinem Berufskollegen durch die Scheibe hindurch zu beschweren. Als dies nichts nützte, holte er seinen eigenen Schlüssel hervor und drang während der Fahrt in den Führerstand ein – wurde jedoch von seinem Kollegen energisch hinauskomplimentiert.

Verbale Auseinandersetzung

Unmittelbar nach dem Zwischenhalt, kurz nach 12 Uhr in Uster, begab sich der diensthabende Lokführer in den Passagierraum, um den «Eindringling» zur Rede zu stellen. Dabei kam es zwischen den beiden Lokführern zu einer verbalen Auseinandersetzung und die Bahnpolizei wurde alarmiert. Als an deren Stelle die Stadtpolizei Uster eintraf, war der Lokführer, der privat unterwegs war, bereits nicht mehr vor Ort.

Wegen des Streits konnte die S15 vorerst nicht weiterfahren. Die Passagiere wurden aufgefordert, auf den nächsten Zug umzusteigen. Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitenden seien zwar menschlich, sagte Pallecchi. «Wir bedauern aber sehr, dass die Fahrgäste den Vorfall mitbekommen haben.» Der Vorfall werde nun intern abgeklärt. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist nicht zeitgemäss!»: Veganer kritisieren Milch-Angebot der SBB
In Deutschland können Zugpassagiere neuerdings zwischen herkömmlicher und veganer Milch auswählen. In der Schweiz wehren sich die Bundesbahnen gegen den Ernährungstrend – trotz eines Protestschreibens.

Wer von Berlin nach Bochum oder von München nach Freiburg mit dem Zug fährt, kann den Kaffee seit Anfang Jahr auch mit veganer Milch bestellen. Die Deutsche Bahn kündigte kürzlich an, dass sie per 1. Januar Haferdrink als Milchalternative ins Bordbistro-Angebot der ICE- und IC-Züge nimmt. Dabei handelt es sich um die schwedische Marke Oatly, deren Milchalternative zu 100 Prozent pflanzlich ist. Die Begründung der Deutschen Bahn für diesen Schritt: «Wir verstehen den Schutz von Umwelt und Klima als ganzheitliche Aufgabe und setzen auch in unseren Bordbistros auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.»

Zur Story