Schottlands Weg zur Unabhängigkeit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, SCOTLAND - SEPTEMBER 18:  (EDITORS NOTE: THIS IS A PHOTO ILLUSTRATION) A selection of the British National Newspaper front pages are displayed on September 18, 2014 in London, England. After many months of campaigning the people of Scotland today head to the polls to decide the fate of their country. The referendum is too close to call but a Yes vote would see the break-up of the United Kingdom and Scotland would stand as an independent country for the first time since the formation of the Union.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Zeitungen am Tag vor der Abstimmung. Nach dem Urnengang äussern sich die Blätter stolz über die demokratische Entscheidfindung in einer heiklen Frage. Bild: Getty Images Europe

Die Presse auf der Insel zum #indyref

Die «Mutter aller Hangovers», «Schottland schreibt Geschichte» – und Aufrufe zur Versöhnung

Die Zeitungen in Schottland und dem Rest Grossbritanniens gingen am Abend in den Druck, bevor das Resultat der Abstimmung über die Unabhängigkeit bekannt war. Die Titelblätter strotzen vor Stolz über den historischen Urnengang – und die Medien rufen beide Lager zur Zusammenarbeit auf. Hier ein Überblick:



«Die Nation hat gesprochen», schreibt der «Scotsman» und meint damit ganz sicher die schottische Nation. Zudem freut er sich ob der hohen erwarteten Stimmbeteiligung:

Freude darüber, dass auch über delikate Fragen demokratisch entschieden wird, äussert «The Independent». «Die Macht dem Volk» – die Abstimmung über das Schicksal Schottlands sei aber erst das «Ende des Anfangs»:

Und auch bei der Zeitung «The Herald» drückt Stolz durch über den Urnengang mit Rekordbeteiligung. «Schottland schreibt Geschichte»:

«Jetzt müssen wir am gleichen Strick ziehen», fordert (sinngemäss) der schottische «Daily Express» – und zeigt, wie sich die Anführer des Ja- und Nein-Lagers die Hand geben.

Der «Daily Star» geht davon aus, dass in Schottland die Abstimmung von beiden Lagern kräftig begossen wurde und prophezeit den Schotten schon mal die «Mutter aller Kater» ... 

 ... während die schottische Version des «Daily Stars» ebenfalls auf Versöhnung macht («Wieder-vereint: Aufruf zur Zusammenarbeit für eine bessere Zukunft»): 

Oder man kann es auch auf die leichte Art nehmen. «Der Anfang ist nah», heisst es auf dem Transparent dieses Zeitgenossen. «Hat er Insiderinformationen?», fragt das Tabloid «The Scottish Sun».

 Eher zurückhaltend gibt sich die altehrwürdige «The Times»: «Kein Lager sieht sich schon als Sieger» (sinngemäss). Da wollte sich ein Redaktor nicht auf die Äste hinaus lassen.

Über den aktuellen Stand der Auszählung informieren wir Sie in unserem Live-Ticker.

(trs)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yonnihof

Schottische Geschichten – heute: Deacon Brodie

Wissen Sie, wer Deacon William Brodie war? 

Ja, ich auch nicht. Bis ich vor über zehn Jahren das erste Mal nach Edinburgh reiste. Und meine erste Bekanntschaft mit Herrn Brodie beschränkte sich damals auch auf einen schlimmen Kater, den ich mir im nach ihm benannten Pub an der mittelalterlichen Royal Mile inmitten der schottischen Hauptstadt einfing. 

Neugierig wurde ich erst beim zweiten Mal, als ich an dem Pub vorbeiging. Viele Menschen machten Bilder davon und mir war nicht klar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel