DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammann in Deutschland

Kretschmann: Dialog mit der Schweiz wichtiger denn je



epa04139132 Swiss national Councillor Johann Schneider-Ammann (L) and German Premier of Baden-Wuerttemberg Winfried Kretschmann hold a press conference after talks in Stuttgart, Germany, 24 March 2014. According to media reports, the meeting focused on immigration policies.  EPA/BERND WEISSBROD

Winfried Kretschmann mit Johann Schneider-Ammann. Bild: EPA/DPA

Der badenwürttembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält den Dialog mit der Schweiz nach dem Votum gegen die Zuwanderung für wichtiger denn je. Das sagte Kretschmann am Montag nach einem Treffen mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann in Stuttgart. Baden-Württemberg habe als Nachbar ein grosses Interesse an der Personenfreizügigkeit, sagte Kretschmann.

Die Unternehmen in der Schweiz hätten sich auf die 56'000 Grenzgänger aus Deutschland eingestellt. Hochschulen kooperierten sehr eng. Und auch bei der Energiewende gebe es grosses Potenzial für eine Zusammenarbeit. Schneider-Ammann sagte, die Schweiz wolle gerade zum deutschen Südwesten weiterhin gute Beziehungen. Er habe versucht, Kretschmann zu erklären, wie das Votum zustande gekommen sei.

Die Schweiz habe mit 23 Prozent bereits einen vergleichsweise hohen Ausländeranteil. Zudem seien in den vergangenen Jahren Zehntausende zugewandert. Dennoch sei die Schweiz ein offenes Land - und lege darauf auch wert. Der Bundesrat wolle rasch Ideen für die Umsetzung der Initiative erarbeiten. Dazu diene auch der Dialog mit den Nachbarn. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bundesrat will der EU 1,3 Milliarden überweisen – doch der Ständerat hat's nicht pressant

Der Streit um die Deblockade der zweiten Tranche Kohäsionszahlungen dreht sich nicht nur um Inhalte und die Hoffnung auf neue Impulse. Der Bundesrat macht auch den Zeitplan zum Politikum.

Der Bundesrat hat dem Parlament beantragt, die 1302 Millionen Franken Kohäsionszahlungen an die EU zu deblockieren und zwar «so rasch wie möglich». Wenn eine Mehrheit des Stände- und Nationalrats dies ebenfalls will, sollte dies eine reine Formsache sein.

Denn das Parlament hat die zwei Rahmenkredite 2019 bereits beschlossen: 1047 Millionen Franken sollen in den dreizehn neueren EU-Staaten eingesetzt werden, um wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten zu verringern. 190 Millionen Franken gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel