DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand in Alphütte in Lungern OW



Eine ältere Alphütte ist am Montagabend in Lungern OW in Brand geraten. Die Feuerwehr Lungern brachte den Brand allerdings schnell unter Kontrolle.

Dies teilte die Kantonspolizei Obwalden in der Nacht auf Dienstag mit. Es sei somit ein Übergreifen von Feuer auf andere Hütten auf der Alp Feldmoos verhindert worden, schrieben die Behörden.

Bild

bild: kapo obwalden

Nach ersten Erkenntnissen sei der Brand im Bereich des Kamins ausgebrochen. Am Montag sei die Feuerstelle laut dem Communiqué noch benutzt worden. Personen oder Tiere seien zwar nicht zu Schaden gekommen - die Hütte sei aber erheblich beschädigt worden, hiess es. Allerdings gab die Kantonspolizei keine Schadenshöhe an.

Die zuständige Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Obwalden leiteten laut den Informationen eine Untersuchung zur Brandursache ein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Farbe an der Grenzmauer in Mexiko

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Das ist schon wieder eine Lüge, das ist Ignoranz!»

Pierfrancesco Vago leitet Europas grösste Kreuzfahrtenschiff-Firma mit Sitz in Genf. Im Gespräch verrät er, wie sich die Buchungen entwickeln, was Schweizer Gäste auszeichnet und wie er die Branche nachhaltiger machen will. Zudem nimmt er Stellung zur Umweltverschmutzung, zu miesen Matrosen-Löhnen und Sex-Übergriffen an Bord.

Zu Beginn waren sie das Symbol der Pandemie: Die riesigen Kreuzfahrtschiffe, deren Passagiere wegen des Corona-Virus an Bord in Quarantäne bleiben mussten. Seither stand das Geschäft praktisch still – in just jener Branche, die zuvor nur ein Motto kannte: Grösser, grösser und noch grösser. Auch die Nummer 1 in Europa, MSC Cruises, traf die Krise hart.

Was viele hierzulande nicht wissen dürften: Der Hauptsitz des verschwiegenen Konzerns mit einem Vor-Corona-Umsatz von 3.2 Milliarden Euro, 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel