Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Osterstau vor dem Gotthard am Samstag um 10:30 Uhr. Bild: gotthard-strassentunnel.ch

Der Osterverkehr rollt schon in den Süden ++ Nach Unfall 14 Kilometer Stau vor Gotthard



Wer dieses Wochenende auf der Autobahn A2 in Richtung Süden will, muss sich auf lange Wartezeiten einstellen: Bereits am Samstagmittag stauten sich die Autos auf einer Länge von 14 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt über zwei Stunden.

Erste Staus vor dem Nordportal bildeten sich laut der TCS-Verkehrsinfoseite in der Nacht auf Samstag. Die Blechschlange wuchs dann bis am Mittag auf vierzehn Kilometer an. Die Einfahrt Göschenen UR ist gesperrt.

Vor dem Mittag ereignete sich nach dem Südportal in Fahrtrichtung Norden zudem ein Unfall, wie ein Sprecher der Urner Kantonspolizei auf Anfrage sagte. Der Tunnel war aus Sicherheitsgründen gesperrt. Angaben zum Unfall konnte er noch keine machen, die Räumungsarbeiten seien im Gang.

Die etwas wärmeren Temperaturen auf der Alpensüdseite dürften einige Reisende motiviert haben, die Osterferien etwas früher anzutreten.

An vielen Alpenpässen besteht derzeit noch Wintersperre. So auch am Gotthardpass. Dort sind die Räumungsarbeiten zwar im Gang, die Urner Baudirektion geht aber davon aus, dass der Pass nicht vor dem 17. Mai geöffnet werden kann. (sda)

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Mit diesen 5 Tricks gewinnst du jedes Eiertütschen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nass 13.04.2019 19:43
    Highlight Highlight 🎼Alle Jahre wieder....🎼
  • Garp 13.04.2019 18:25
    Highlight Highlight Sah heut so nen Belgier Richtung Süden. Riesiges Wohnmobil, dahinter einen Anhänger mit einem PW drauf. 🙈
    Man könnte doch wenigstens Velos mitnehmen.
  • Grave 13.04.2019 16:31
    Highlight Highlight Im wes.. ööh..süden nichts neues
  • Calvin Whatison 13.04.2019 15:15
    Highlight Highlight Ähmm, ja ok . Alles beim „alten“...🤔🤔🤔
  • Oban 13.04.2019 11:35
    Highlight Highlight Same procedure every year 🙈
  • m. benedetti 13.04.2019 11:06
    Highlight Highlight Das wäre dann Klimageschwurbel versus Realität. Die Leute verbrennen Erdöl, um sich in wärmere Gefilde zu begeben. Na ja, einige nehmen sicher auch den Zug 🚂 und wieder andere den Flieger. 🤷‍♂️

Jetzt will der Hornkuh-Rebell die Zeitumstellung abschaffen

Die führenden Köpfe der Initiative zur Abschaffung der Zeitumstellung haben am Samstag ihre Argumente dargelegt. Sie führen Jahrtausende alte Gewohnheiten ins Feld.

Die Initiative «Ja zur Abschaffung der Zeitumstellung» war am Dienstag im Bundesblatt publiziert worden. Künftig soll demnach ganzjährig die mitteleuropäische Zeit gelten.

Am Samstag nun legten die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann und Hornkuh-Initiant Armin Capaul als Mitglieder des Initiativkomitees vor Medienvertretern in Interlaken ihre Argumente dar. Die Zeitumstellung bringe seine innere Uhr durcheinander, sagte Bergbauer Capaul. Auch für Bauernhöfe funktioniere die Sommerzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel