DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Run auf Ravioli, Radios und Revolver: Kriegsangst führt zu Notvorratsboom in der Schweiz

Das Onlinewarenhaus Digitec Galaxus hat im März so viele Konserven und Fertiggerichte wie noch nie verkauft. Die Migros-Tochter sieht den Grund dafür auch bei der Aussage einer Bundesrätin.
29.04.2022, 07:3729.04.2022, 08:33
Benjamin Weinmann / ch media

Wie schlimm kann es noch werden? Diese Frage zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine treibt auch die Bevölkerung in der Schweiz um – und beeinflusst bei manchen das Einkaufsverhalten. Dies zeigt eine Auswertung des hierzulande grössten Online-Warenhauses Digitec Galaxus. Und die zeigt: «Der Bedarf nach Notvorratsprodukten ist definitiv spürbar», sagt Stephan Kurmann, Sprecher der Migros-Tochterfirma.

Kurmann verweist auf ein Interview von Verteidigungsministerin Viola Amherd im SRF von Anfang März, das die Zahlen bei den entsprechenden Produkten seither steigen liess. Darin meinte die Mitte-Bundesrätin, es sei sinnvoll, sich einen Notvorrat anzulegen. «Dieser Appell zeigte Wirkung, wie unsere Verkaufszahlen bestätigen», sagt Kurmann.

Lange haltbar: Hero-Ravioli aus der Konservendose (Serviervorschlag).
Lange haltbar: Hero-Ravioli aus der Konservendose (Serviervorschlag). Bild: shutterstock

Ravioli-Rausch reloaded?

Was Teil des Notvorrats ist, definiert das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL). Dazu gehören Lebensmittel, Getränke, diverse Gebrauchsgüter zur Beleuchtung, zur Informationsbeschaffung und zum Kochen, Hygieneartikel und eine Hausapotheke.

Bei den Lebensmitteln scheint es dabei, wie schon zu Beginn der Covid-Pandemie, erneut zu einem Ravioli-Rausch zu kommen – zumindest bei Digitec-Galaxus. Denn laut Kurmann wurden im März so viele Konserven und Fertiggerichte wie noch nie auf dem Portal verkauft (+214 Prozent). Auch langhaltbare Grundnahrungsmittel wie Zucker (+179 Prozent), Mineralwasser (+133 Prozent) und Milch (+118 Prozent) landeten deutlich häufiger im Einkaufskorb. Zudem gehen Rex und Mimi in Krisenzeiten nicht vergessen: Der Verkauf von Hunde- und Katzenfutter legte um 80 Prozent zu. Im April sei das Wachstum bei den Notvorratsprodukten zwar etwas abgeflacht, aber noch immer vorhanden, sagt Kurmann.

Bei den Migros-Supermärkten seien in erster Linie zu Beginn des Kriegs in der Ukraine mehr langhaltbare Lebensmittel gekauft worden. «Mittlerweile hat sich die Situation aber wieder normalisiert», sagt Sprecher Marcel Schlatter. «Vielleicht haben einfach zu viele Leute noch zu viele Büchsenravioli von der Corona-Pandemie vorrätig.»

Von praktisch 0 auf über 600 Verkäufe

Ausserdem wurden im März 55 Prozent mehr Radios als sonst verkauft. Schliesslich empfiehlt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz den Besitz eines solchen in Kriegszeiten, da die Regierung im Notfall auch über dieses Medium informiert. Ein kleines Radiomodell habe zuvor ein Nischendasein im Sortiment gefristet. Doch auf einmal sei es innert kürzester Zeit fast 600 Mal bestellt worden, sagt Kurmann. Einerseits weil es günstig sei, vor allem wohl, weil es auch mit Batterien betrieben kann. Ein starkes Verkaufsargument in Zeiten, in denen über die Stromsicherheit diskutiert wird.

Gefragt sind laut Digitec-Galaxus für drohende, düstere Zeiten auch Produkte aus dem Outdoor-Sortiment. Das grösste Wachstum hatten im März folgende Artikel:

  • Wasserfilter: +462 Prozent
  • Nachtsichtgeräte: +322 Prozent
  • Campingkocher und -lampen: +295 Prozent
  • Angelzubehör: +135 Prozent

Ein starkes Plus gab es zudem bei Erste-Hilfe-Sets mit 249 Prozent. Kurmann vermutet, dass diese nicht nur in Schweizer Luftschutzkellern verwendet werden, sondern auch als Materialspenden bei Hilfsbedürftigen in der Ukraine.

«Hier spricht der Bundesrat!»: In Krisensituationen informieren Regierungen auch über das Radio.
«Hier spricht der Bundesrat!»: In Krisensituationen informieren Regierungen auch über das Radio.Bild: shutterstock

Energie-Frage treibt Kundschaft um

Kurmann verweist auf gesteigertes Bestreben nach Autarkie im Energiebereich – ein Trend, der nach Putins Gaslieferstopp nach Polen und Bulgarien kaum schwinden dürfte. Stromversorger, sogenannten Power Stations, und Solarpanels wurden mehr als viermal häufiger gekauft. Ebenfalls populär: Stromgeneratoren und Taschenlampen.

Doch sind diese Dinge denn wirklich alle dringend nötig? Wirtschaftspsychologe Christian Fichter sagte kürzlich zu «20 Minuten» diesbezüglich: «Es ist nicht falsch, ein Solarpanel zu kaufen, aber vielleicht wäre es schlauer, sich darüber zu informieren, wo der nächste Luftschutzbunker ist.» Viele Menschen fühlten sich bedroht und wollten den eigenen Fortbestand sichern. Statt nach Konsum, Individualität und Glück strebe man nun nach Sicherheit und körperlicher Unversehrtheit.

Mehr Gesuche für Waffenscheine

Angst sei eine starke Emotion, welche die Vernunft ausschalten und zu irrationalen Entscheidungen führen könne, sagt Fichter: «Viele Menschen kaufen jetzt Dinge, die sie nie brauchen werden.»

So berichtete SRF zuletzt darüber, dass die Nachfrage nach Waffenerwerbsscheinen seit Ausbruch des Kriegs in verschiedenen Regionen hierzulande stark zugenommen hat. In der Stadt Zürich waren es zuletzt fast doppelt so viele Gesuche wie im Vorjahresquartal. Im Kanton Aargau gab es ein Plus von 60 Prozent, und auch in Winterthur und St. Gallen ist die Zunahme signifikant.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist das Krasseste, was wir bisher an Hamsterkäufen gesehen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

138 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
29.04.2022 16:47registriert März 2022
Mehr Sorgen als dass die Russen jemals in der Schweiz einmarschieren würden bereitet mir dass die Aargauger sich jetzt bewaffnen, denn wenn sie so schiessen wie sie Autofahren dann ist es für mich jetzt auch an der Zeit mich zu schützen.
Animiertes GIFGIF abspielen
1030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Melone
29.04.2022 07:54registriert Mai 2014
Die russische Armee ist geschwächt. Bis Putin in der Schweiz wäre, müsste er ausserdem zuerst noch einige Nato-Länder einnehmen, was völlig unvorstellbar ist. Noch nie war die Wahrscheinlichkeit, dass die Russen in der Schweiz einmarschieren, so klein wie heute. An alle, die jetzt Panik haben: einfach mal tief einatmen!
9439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli_G
29.04.2022 07:57registriert Januar 2021
Sind denn die Pandemie Ravioli alle schon aufgegessen?
11464
Melden
Zum Kommentar
138
Teure Hitzetage und drohender Preisaufschlag bei Kampfjets – das sind die Sonntagsnews

Arbeitsausfälle wegen Hitze im Wert von hunderten Millionen Franken pro Jahr, Affenpocken in der Schweiz und die Prognosen der Schweizer Hotels zur Sommersaison: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story