DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Das musst du über Tuberkulose-Fälle an Schweizer Schulen wissen

Nach Bekanntwerden von drei Tuberkolose-Erkrankungen im September ordneten die Aargauer Behörden Bluttests an den betroffenen Schulen an. Nun hat der Regierungsrat auf die Anfrage einer SVP-Politikerin geantwortet.
14.12.2019, 17:59
Noemi Lea Landolt / ch media

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Aargauer Regierung hat einen Vorstoss der SVP-Politikerin Nicole Müller-Boder beantwortet und gibt Entwarnung: Fünf Schülerinnen und Schüler seien positiv getestet, aber nicht erkrankt und somit auch nicht ansteckend.

Die Aufregung und Sorge war gross, als im September publik wurde, dass im Aargau zwei Kinder und ein Jugendlicher an Tuberkulose erkrankt sind. Die Behörden ordneten Bluttests bei Mitschülern und Lehrkräften an, um herauszufinden, ob sich weitere Personen angesteckt haben.

In Suhr wurden 18 Personen getestet, ein Test war positiv. In Brugg waren von den 19 Tests vier positiv. In Oberkulm war kein Test positiv. Es haben sich also fünf weitere Personen mit der Lungenkrankheit infiziert. Das geht aus der Antwort des Regierungsrates auf einen Vorstoss von Grossrätin Nicole Müller-Boder (SVP) hervor.

Die fünf Personen seien aber nicht erkrankt und damit auch nicht ansteckend, hält die Regierung fest. Ob sich die fünf bei den erkrankten Mitschülerinnen und Mitschülern angesteckt hätten, könne nicht mit Sicherheit gesagt werden. «Es ist nicht auszuschliessen, dass eine Ansteckung bereits zu einem früheren Zeitpunkt erfolgte.»

Tuberkulose-Fälle an Schweizer Schulen sind selten

Aus der Antwort der Regierung geht ebenfalls hervor, dass 2019 noch zwei weitere Personen an Tuberkulose erkrankten, die Aargauer Schulen besuchen. «Fälle an Schulen sind selten, kommen aber jedes Jahr immer wieder vor», schreibt die Regierung. Häufiger handle es sich um Erkrankungen bei Jugend­lichen, während jüngere Kinder selten betroffen seien.

Die Erkrankungsfälle waren in der Schweiz ab 2007 wieder leicht ansteigend, sind aber seit 2017 erneut rückläufig. In den letzten zehn Jahren gab es pro Jahr durchschnittlich etwa 530 Krankheitsfälle. Damit ist die Auftretenshäufigkeit im weltweiten Vergleich sehr niedrig. Im Aargau gab es seit 2000 zwischen 17 und 48 Fälle pro Jahr (siehe Tabelle).

«Direkter Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise»?

Die SVP-Politikerin wollte vom Regierungsrat auch wissen, ob die Tuberkulose-Fälle «einen direkten Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise» hätten.

Es sei zutreffend, dass in den letzten zehn Jahren die Mehrzahl der Tuberkulose-Erkrankungen in der Schweiz bei Personen aufgetreten sei, die eine andere als die Schweizer Nationalität hätten, schreibt der Regierungsrat.

«Häufig sind Personen betroffen, welche aus Ländern mit schlechter Gesundheitsversorgung stammen, in denen Tuberkulose noch sehr verbreitet ist».

Dies sei bei gewissen Herkunftsregionen von Asylsuchenden der Fall. Daher seien insbesondere 2015 und 2016 vermehrt Fälle bei Asylsuchenden aufgetreten, weil damals auch mehr Asyl­suchende in die Schweiz einreisten. «Allerdings stellt dies keine Gefahr für die Schweizer und Aargauer Bevölkerung dar», hält die Regierung fest.

Tuberkulose sei keine sehr ansteckende Krankheit und könne mit Antibiotika gut behandelt werden. Der Regierungsrat sieht denn in der aktuellen Situation keinen Anlass, die bestehenden Abläufe zu ändern oder zusätzliche Massnahmen zu ergreifen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 Jahre Aids-Prävention

1 / 38
30 Jahre Aids-Prävention
quelle: bag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie die Romands sich per Telefon heilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 Prozent mehr kosten

Eine Tasse Kaffee im Lieblingscafé um die Ecke könnte im kommenden Jahr deutlich mehr kosten. Nachdem die Preisentwicklung in den letzten Jahren eher moderat war und die Coronakrise weiter anhält, rechnet der Interessenverband Cafetiersuisse für das kommende Jahr mit steigenden Preisen.

Zur Story