Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trickdieb in Lenzburg AG festgenommen



Ein Trickdieb ist der Aargauer Kantonspolizei ins Netz gegangen. Der 38-jährige Rumäne sprach in Lenzburg AG mehrere Senioren an. In den Taschen des Mannes wurden 250 Franken gefunden, die er einem Senior gestohlen hatte.

Angestellte einer Bank in Lenzburg hatten am Donnerstagmittag beobachtet, wie ein Unbekannter vor dem Gebäude in verdächtiger Weise drei ältere Passanten ansprach. Das teilte die Aargauer Kantonspolizei am Montag mit.

Die Polizei löste mit mehreren Patrouillen eine Fahndung aus. Eine Patrouille der Regionalpolizei Lenzburg sichtete den Gesuchten Minuten später in der Nähe und nahm ihn fest. Der 38-jährige Rumäne hat keinen festen Wohnsitz in der Schweiz.

Zwei vom Mann angesprochene Senioren kamen nicht zu Schaden, weil der Diebstahlversuch fehlschlug. Erfolg hatte der Rumäne jedoch beim dritten Opfer, dessen Bargeld die Polizei später in dessen Tasche fand. Die Identität des Bestohlenen ist bislang unbekannt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Newski 07.05.2019 09:44
    Highlight Highlight Ironie on:
    Der Rumäne ist in der Schweiz einer "Tätigkeit" nachgegangen. Folglich hat er gemäss EU-Richtlinien jetzt Anspruch auf Sozialleistungen in der Schweiz. Wo ist der nächste Anwalt, welcher unengeltlich dafür sorgt, dass der Mann zu seinem Recht kommt? Falls die schweizer Gerichte dieses Ansinnen abweisen, werden die Strassburger Richter ganz bestimmt dieses gut heissen.
    Ironie off.
  • Konzeptionist 07.05.2019 09:04
    Highlight Highlight Keinen festen Wohnsitz in der Schweiz - tagsüber Senioren bestehlen. Glaubt ihr, dass der Mann einfach ein Tagesausflügli nach Lenzburg gemacht hat oder wie? Hier mal weiter graben wäre ne idee
  • Karl Marx 06.05.2019 18:43
    Highlight Highlight Was war sein Trick?
  • So en Ueli 06.05.2019 18:02
    Highlight Highlight Ich hoffe dieser Rumäne wird entsprechend bestraft. Wer sich an Senioren vergreift, der hat alle Ehre verloren.

Lebensmittelkonzern Lekkerland stellt Betrieb ein – 140 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle

Sie beliefern 2700 Tankstellen und Kioske mit Lebensmitteln - noch bis Ende Jahr. Dann wird der Betrieb in Brunegg eingestellt.

Der Lebensmittelkonzern Lekkerland stellt seinen Betrieb ein. Der schweizerische Ableger des Lebensmittelkonzerns beliefert nach eigenen Angaben rund 2'700 Tankstellen, Kioske und Autobahn-Raststätten mit Lebensmitteln und Tabakwaren. Am Firmensitz in Brunegg verlieren 140 Mitarbeitende ihre Stelle.

Wie das Unternehmen mitteilt, konnte trotz intensiver Bemühungen keinen neuer Investor gefunden werden. Lekkerland versuche nun, den Betrieb bis Ende des Jahres aufrecht zu erhalten und gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel