Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Renate Senn – diese Frau verteidigt den Mörder von Rupperswil

Nach der Verhaftung am Donnerstag wurde Thomas N. eine Pflichtverteidigerin zugeteilt. Die Staatsanwaltschaft hat sich für Renate Senn entschieden, eine Anwältin, die sich auf Strafrecht spezialisiert hat.

Fabian Hägler / az Aargauer Zeitung



Rechtsanwältin Renate Senn. (Bild: bild: strafverteidiger.ch)

Sie verteidigt den Mörder von Rupperswil: Rechtsanwältin Renate Senn.
bild: strafverteidiger.ch

Seit der Einführung der neuen Strafprozessordnung hat jeder Beschuldigte das Recht, bereits bei der ersten Einvernahme einen Verteidiger beizuziehen. Dies gilt auch für den Mörder von Rupperswil – bei Delikten, in welchen dem Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr droht, liegt ein Fall von notwendiger Verteidigung vor. 

Mitteilung der Staatsanwaltschaft Aargau:

In einer Medienmitteilung teilt die Staatsanwaltschaft Aargau mit, dass es bisher keine Hinweise darauf gebe, dass sich der Beschuldigte in der Vergangenheit Kindern und Jugendlichen in sexueller Absicht genähert haben könnte. Darüber informierten die Ermittlungsbehörden am Montag die Eltern der Junioren und die Funktionäre der Seetal Selection.

Zur Klärung der Rückfallgefahr sowie der Schuldfähigkeit wird die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau in den nächsten Tagen ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag geben. Die Staatsanwaltschaft wird zum gegebenen Zeitpunkt aktiv über den Stand des Verfahrens informieren.

www.ag.ch

Er kann selber einen Anwalt bestimmen – tut er dies nicht, wird ihm von der Staatsanwaltschaft ein Pflichtverteidiger zur Seite gestellt. Thomas N., der Mörder von Rupperswil, wurde am Donnerstag verhaftet, am Samstag hat das Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft gegen ihn bewilligt. Doch wer verteidigt den 33-jährigen Mann, der am 21. Dezember vier Menschen brutal umgebracht hat?

«Der Beschuldigte hat keine Verteidigung genannt, von dem oder der er vertreten werden möchte», sagt Fiona Strebel, Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, auf Anfrage. «Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat deshalb Rechtsanwältin Renate Senn mit der Verteidigung beauftragt.» Senn sei eine der wenigen Anwältinnen im Kanton Aargau, die auch Fachanwältin Strafrecht ist.

Renate Senn ist Partnerin bei der Kanzlei Küng Metzler Senn Rechtsanwältinnen in Baden. Sie machte ihren Abschluss 1995 an der Universität Zürich und ist seit 1999 Inhaberin des Aargauischen Anwaltspatents.  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 16.05.2016 16:34
    Highlight Highlight Respekt vor dieser Frau! Sicher kein einfacher Job. Wann kann Sie für sich sagen, einen guten Job gemacht zu haben? Was ja eigentlich jeder machen will. Nur hier, wird es wohl schwierig sein... aufpassen muss man, dass sich der Kerl nicht mittels Selbstmord aus der Affäre zieht. Der soll sein leben lang mit den Gedanken an die Tat in seinem Kopf schmorren... und glaubt mir, diese werden sehr rasch kommen. Und davor gibt es keine Flucht geben.
    • EvilBetty 17.05.2016 08:42
      Highlight Highlight Damit ihn diese Gedanken stören, bräuchte er ein Gewissen.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 17.05.2016 12:27
      Highlight Highlight Das ist so nicht korrekt. Es geht nicht darum ob er ein schlechtes Gewissen hat. Der grösste Horror findet im Kopf statt. Das weiß jeder guter Regisseur. Und wenn es nur die Wut ist, dass er gefasst worden ist und die Gedanken warum. Dann wird irgendwann Angst dazu kommen. Eindrücke aus den Befragungen und dem Prozess... das Gefängnis ist der Kopf. Da gibt's kein entrinnen 30, 40 vielleicht 60 Jahre lang! Sowas ist eine Strafe! Da wäre hängen viel zu leicht.
    • EvilBetty 17.05.2016 15:28
      Highlight Highlight Ja da gebe ich Ihnen prinzipiell
      schon Recht. Trotzdem ist es fraglich ob er seine Tat irgendwann bereut, falls ja, DANN werden die Gedanken zur Qual. Es kann aber genau so gut sein, dass er die Gedanken an seine Tat als eine Art Zufluchtsort nutzt. Es ist aber müssig darüber zu mutmassen. Der Wegfall der Selbstbestimmung ist die Strafe.
  • pamayer 16.05.2016 14:17
    Highlight Highlight Scheissjob...
  • EvilBetty 16.05.2016 14:06
    Highlight Highlight Wieso wird Name und Foto der Anwältin veröffentlicht? Am Schluss kommt noch einer der Todesstrafe-Schreier auf eine dumme Idee?!
  • koks 16.05.2016 13:58
    Highlight Highlight jetzt kommen sicher wieder die hinterwäldler, die fordern, dass dieser mensch gar keine verteidiger erhalten soll...
    ups, stehen ja schon da.
  • Bejo 16.05.2016 13:52
    Highlight Highlight Ich will damit sagen, dass solches ein l e e r l a u f ist
    • Oma Wetterwachs 16.05.2016 14:22
      Highlight Highlight Was ist ein l e e r l a u f ??
  • Thanatos 16.05.2016 13:43
    Highlight Highlight Auch dieser Mann hat einen Rechtsbeistand verdient. Egal was er gemacht hat. Wir leben schliesslich in der Schweiz. Und er wird bestimmt für lange Zeit sitzen. Da mache ich mir keine Sorgen.
    Ich bin eher froh, wenn das ganze vorbei ist. Auch für die Angehörigen und Nachbarn.
  • Topoisomerase 16.05.2016 13:34
    Highlight Highlight Ich verstehe denn Sinn dieses Beitrges nicht. Soll er zeigen, dass die Anwältin ein "Monster" verteidigt und somit auch nicht besser ist? Oder missverstehe ich hier etwas?
    • 1ofsome 16.05.2016 13:49
      Highlight Highlight Schliesse mich an!
      Wozu das Foto und die Hintergrunddaten der Anwältin!??
      Wie es im Text heisst, wurde die Anwältin von der Staatsanwaltschaft beauftragt, es steht nicht, dass sie den Auftrag wollte.
      Meiner Meinung Nach ein Bild/Blickwürdiger Journalismus...
    • chrisdea 16.05.2016 13:50
      Highlight Highlight Er ist einfach als Information gedacht. Er kriegt eine Anwältin die ihn vor Gericht verteidigt, wie es in unserem Land üblich ist.
      Mehr nicht.
    • EvilBetty 16.05.2016 14:09
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass erste Drohbriefe und -mails schon unterwegs sind...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bejo 16.05.2016 13:32
    Highlight Highlight Was will man hier noch verteidigen ?
    • ramonke 16.05.2016 13:35
      Highlight Highlight Es geht darum, dass der Rechtsstaat gewahrt wird, egal wie aussichtslos die Chancen sind.
    • Tilman Fliegel 16.05.2016 13:37
      Highlight Highlight Die rechtsstaatlichen Prinzipien: jeder hat ein Recht auf Verteidigung.
    • Fabio74 16.05.2016 17:45
      Highlight Highlight Weil jeder ein Recht auf einen Anwalt hat. Kann man nach lesen. Heisst Rechtsstaat

Fünf- bis zwölfjährige Mädchen vergewaltigt: 65-jähriger Toggenburger vor Gericht

Am 21. August muss sich ein 65-jähriger Mann vor dem Kreisgericht Toggenburg verantworten. Er soll fünf- bis zwölfjährige Mädchen aus Osteuropa sexuell missbraucht haben. Laut Anklageschrift fordert die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat auf dem Computer des heute 65-jährigen Schweizers Hunderte von kinderpornografischen Fotos und Videos sichergestellt, die dieser im Toggenburg, aber auch in Frankreich und Deutschland in Hotelzimmern und …

Artikel lesen
Link zum Artikel