Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätselhafter Leichenfund in ausgebranntem Auto in Brittnau AG



In einem ausgebrannten Auto ausserhalb von Brittnau hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Leiche entdeckt. Die Umstände sind noch völlig unklar, die Polizei sucht nach Augenzeugen.

Bild

Ein Passant fand den völlig ausgebrannten Mitsubishi Lancer am frühen Dienstagmorgen. Im bereits ausgekühlten Wrack stiess die Polizei in der Folge auf die verkohlten Überreste eines Menschen. 

Um wen es sich bei der verkohlen Leiche handelt, ist derzeit nicht klar. Das Auto ist auf den 55-jährigen Alfred Tanner mit Wohnsitz in Wikon eingelöst. Tanner konnte bis heute nicht aufgefunden werden, weshalb die Polizei vermutet, dass er im Auto verbrannt ist. Die Umstände und Hintergründe des Vorfalls sind noch weitgehend unklar. Eindeutige Hinweise auf ein Tötungsdelikt bestehen nicht, ein solches kann aber auch nicht vollständig ausgeschlossen werden, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Auch ein Suizid kann nicht ausgeschlossen werden. Einzig einen Verkehrsunfall schliessen die Ermittler aus. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel