DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Parlament will seine Debatten nicht im Internet übertragen

16.03.2021, 12:2816.03.2021, 14:35
Bild: KEYSTONE

Der Aargauer Grosse Rat will seine Diskussionen weiterhin nicht als Livestream im Internet übertragen. Das hat das Parlament am Dienstag beschlossen. Wegen der Corona-Pandemie werden die Debatten jedoch seit Anfang Jahr live übertragen. Andere Kantonsparlamente tun das schon lange.

Konkret wies der Grosse Rat einen Antrag der GLP mit 68 zu 64 Stimmen ab. Die Sitzungen sollten der interessierten Bevölkerung zugänglich gemacht werden, lautete die Begründung des Antrags.

Seit der ersten Halbtagessitzung der neugewählten 140 Mitglieder des Grossen Rats im Januar wird die Debatte ins Internet gespielt. Der Grund: Das Parlament tagt wegen der Pandemie in einer grossen Halle in Spreitenbach.

Dort werden die Rednerinnen und Redner intern auf eine grosse Leinwand übertragen. Diese Daten werden für den Livestream genutzt. Die erste Sitzung im Januar schauten im Schnitt 280 Personen, und die durchschnittliche Verweildauer betrug 8 Minuten und 30 Sekunden, wie Grossratspräsident Pascal Furer (SVP) mitteilte.

Furer sagte, dass bereits Abklärungen zu den Kosten laufen würden. Im engen Grossratssaal in Aarau dürfte die Installation der technisch notwendigen Einrichtungen aufwendiger sein als in der Halle in Spreitenbach.

Viele Kantone sind weiter

Kantone wie Zürich, Luzern und Basel-Stadt bieten einen Livestream der Debatten für politisch Interessierte an. Ebenso werden die Sitzungen des Nationalrats und des Ständerats live im Web übertragen.

Während der Nachbarkanton Solothurn die Ratssitzungen seit neun Jahren live überträgt, tun sich die Aargauer Politikerinnen und Politiker schwer damit. Bereits 2007 und 2013 lehnte das Parlament ein Livestreaming ab. Kein Problem mit dem Livestreaming hat der Aargauer Regierungsrat: Er lässt seine Medienkonferenzen jeweils im Internet übertragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn der Ochse zu Hause geschlachtet wird

Hoftötungen fristen in der Schweiz noch immer ein Schattendasein. Der Berner Roger Basler ist einer der wenigen Bauern in der Schweiz, der diese Praxis auf seinem Hof anwendet. Er will seinen Tieren damit ein stressfreies Ableben ermöglichen – und den Kundinnen und Kunden Fleisch von hoher Qualität bieten.

Es ist kühl an diesem Donnerstagmorgen auf dem Bauernhof im bernischen Mittelhäusern. Zwei neugierige Ochsen stehen in einer Absperrung vor dem Stall, etwas entfernt hört man Gänse gackern und Kuhglocken läuten. Bauernhofidylle wie aus dem Bilderbuch. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. Doch zu dieser Idylle zählt nicht zuletzt auch, dass Tiere getötet werden.

Roger Basler führt den Milchkuh- und Mastbetrieb seit bald drei Jahren und darf ihn seit Anfang 2019 sein Eigen nennen. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel