Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordverdächtig: 27-Jähriger rast mit 235 über die Autobahn



Auf der A1 in Spreitenbach war ein serbischer Autolenker mit 235 Stundenkilometern unterwegs, als er in eine Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei Aargau kam.

Des voitures roulent sur le pont provisoir

Geschwindigkeitsmessung auf der A9.
Bild: KEYSTONE

Ein 27-jähriger Lenker eines Audi wurde auf der A1 Höhe Spreitenbach mit 235 Stundenkilometern gemessen. Der Mann mit serbischer Staatsangehörigkeit überschritt am Sonntagmorgen das Tempolimit also um nicht weniger als 115 Stundenkilometer.

Bis zu vier Jahre Gefängnis

Im Auftrag der Kantonspolizei Aargau konnte der Lenker von den Zürcher Kollegen angehalten werden. Die Staatsanwaltschaft Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet und das Fahrzeug eingezogen, der Fahrausweis wurde dem Mann auf der Stelle abgenommen.

Mit der Geschwindigkeitsüberschreitung von 115 Stundenkilometern wird der Autolenker den neuen Raserartikel zu spüren bekommen. Sprich: Er muss mit einer Freiheitsstrafe von einem bis vier Jahren rechnen. Sein Auto kann zudem eingezogen und verkauft oder verschrottet werden.

Der Raserartikel

Auf den 1.1.2013 wurde das SVG um den so genannten Raserartikel ergänzt. Die Ergänzung betraf den Art. 90 SVG.
1. Mit Busse wird bestraft, wer Verkehrsregeln dieses Gesetzes oder der Vollziehungsvorschriften des Bundesrates verletzt.
2. Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe wird bestraft, wer durch grobe Verletzung der Verkehrsregeln eine ernstliche Gefahr für die Sicherheit anderer hervorruft oder in Kauf nimmt.
3. Mit Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren wird bestraft, wer durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht, namentlich durch besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, waghalsiges Überholen oder Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen mit Motorfahrzeugen.
4. Absatz 3 ist in jedem Fall erfüllt, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird um:
a. mindestens 40 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 30 km/h beträgt;
b. mindestens 50 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 50 km/h beträgt;
c. mindestens 60 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 80 km/h beträgt;
d. mindestens 80 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit mehr als 80 km/h beträgt.

(Nordwestschweiz)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 14.12.2015 09:57
    Highlight Highlight Gratuliere zum neuen Highscore. Sie gewinnen eine neue 1460 tägigen Ferienaufenthalt in einem Gefängnis ihres Bezirks.
    Benutzer Bild
  • Teslaner 14.12.2015 09:19
    Highlight Highlight Aber also Watson... Ich habe gemeint die Nationalität ist nicht wichtig! Wo ist eure Korrektheit? Ich finde auch, dass zwischen Männlich/Weiblich und Neutral nicht mehr unterschieden werden sollte. Denn so wie es im Artikel steht könnte man meinen, dass alle Männer raser sind!
    • Wiesopferd 14.12.2015 12:20
      Highlight Highlight Oooder... man regt sich einfach über jeden Käse auf.
    • Teslaner 14.12.2015 13:13
      Highlight Highlight Wenn man meine Kommentare liest ist klar, dass ich oft Ironie brauche. Diese ist auch hier zum Einsatz gekommen.

      Ich rege mich durchaus auf. Über die Personen, die die Politische Korrektheit überstrapazieren wie ich es oben demonstriert habe.
  • The Doctor 14.12.2015 07:57
    Highlight Highlight 235km/h sind nicht okee, aber eine Strafe von bis zu 4 Jahren ist lächerlich. Da hätte er besser jemanden Vergewaltigt oder ähnliches, dann würde es nicht so eine harte Strafe nach sich ziehen.
    Denk darüber nach!?!?!?
    • NikolaiZH 14.12.2015 09:04
      Highlight Highlight 4 jahren - wenn ich richtig im kopf habe - handelt es sich um ein verbrechen. wird der man also ausgeschafft?
    • Caturix 14.12.2015 09:24
      Highlight Highlight Ja nur wie würden alle rumschreien wenn er einen Unfall verusacht hätte ? 4 Jahre sind viel aber er gehört dafür ausgeschafft mit lebenslangem Einreiseverbot in die Schweiz.
    • Mr. Kr 14.12.2015 09:37
      Highlight Highlight @Doctor so ist es leider. Wenn man bedenkt, das ich von mir paar Kilometer weiter in Deutschland Problem los mit 300 Km/h über die Autobahn brettern kann und es Interessiert niemanden aber hier kommt man Jahrelang ins Gefängnis.
    Weitere Antworten anzeigen

«Zirkusluft wird uns fehlen» – Aargauer Circus Nock gibt nach 158 Jahren auf

Der Schweizer Circus Nock stellt seinen Betrieb nach 158 Jahren ein. Das Aargauer Familienunternehmen begründet den Schritt mit Defiziten, der Konkurrenz, der schwierigen Suchen nach Standorten und mit verschärften Tierschutzauflagen.

Man habe sich «schweren Herzens entschieden», den Zirkus bis auf Weiteres nicht mehr weiterzuführen, teilten die Familien Nock am Freitag in Oeschgen im aargauischen Fricktal mit. Nostalgie, Professionalität und Leidenschaft alleine reichten nicht mehr aus.

«In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel