DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordverdächtig: 27-Jähriger rast mit 235 über die Autobahn

14.12.2015, 06:3914.12.2015, 08:00

Auf der A1 in Spreitenbach war ein serbischer Autolenker mit 235 Stundenkilometern unterwegs, als er in eine Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei Aargau kam.

Geschwindigkeitsmessung auf der A9.<br data-editable="remove">
Geschwindigkeitsmessung auf der A9.
Bild: KEYSTONE

Ein 27-jähriger Lenker eines Audi wurde auf der A1 Höhe Spreitenbach mit 235 Stundenkilometern gemessen. Der Mann mit serbischer Staatsangehörigkeit überschritt am Sonntagmorgen das Tempolimit also um nicht weniger als 115 Stundenkilometer.

Bis zu vier Jahre Gefängnis

Im Auftrag der Kantonspolizei Aargau konnte der Lenker von den Zürcher Kollegen angehalten werden. Die Staatsanwaltschaft Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet und das Fahrzeug eingezogen, der Fahrausweis wurde dem Mann auf der Stelle abgenommen.

Mit der Geschwindigkeitsüberschreitung von 115 Stundenkilometern wird der Autolenker den neuen Raserartikel zu spüren bekommen. Sprich: Er muss mit einer Freiheitsstrafe von einem bis vier Jahren rechnen. Sein Auto kann zudem eingezogen und verkauft oder verschrottet werden.

Der Raserartikel

Auf den 1.1.2013 wurde das SVG um den so genannten Raserartikel ergänzt. Die Ergänzung betraf den Art. 90 SVG.
1. Mit Busse wird bestraft, wer Verkehrsregeln dieses Gesetzes oder der Vollziehungsvorschriften des Bundesrates verletzt.
2. Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe wird bestraft, wer durch grobe Verletzung der Verkehrsregeln eine ernstliche Gefahr für die Sicherheit anderer hervorruft oder in Kauf nimmt.
3. Mit Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren wird bestraft, wer durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht, namentlich durch besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, waghalsiges Überholen oder Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen mit Motorfahrzeugen.
4. Absatz 3 ist in jedem Fall erfüllt, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird um:
a. mindestens 40 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 30 km/h beträgt;
b. mindestens 50 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 50 km/h beträgt;
c. mindestens 60 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 80 km/h beträgt;
d. mindestens 80 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit mehr als 80 km/h beträgt.

(Nordwestschweiz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebesaffären und andere Skandale: Die Führungsetage der Raiffeisen hat Probleme
Der lange Schatten des Pierin-Vincenz-Skandals: Etliche Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat haben seit 2015 die Bank verlassen – oder mussten sie verlassen. Bringt der neue Präsident nun mehr Konstanz?

Urs Rohner war zehn Jahre Präsident der Credit Suisse. Bei Axel Weber von der UBS werden es ebenfalls zehn Jahre sein, wenn er im April 2022 seinen Stuhl räumen wird. Von solchen Zeitperioden kann man bei der Raiffeisenbank nur träumen. Mit Thomas Müller versucht nun der vierte Verwaltungsratspräsident seit dem Abgang des langjährigen Raiffeisen-Lenkers Pierin Vincenz im Jahr 2015 sein Glück. Zählt man beide Interregna von Pascal Gantenbein einzeln, ist er gar der fünfte Präsident in sechs Jahren.

Zur Story