Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatrekonstruktion im Fall Wohlen durch die Polizei mit einem Figuranten. (Bild: HO)

Tatrekonstruktion im Fall Wohlen durch die Polizei mit einem Figuranten. 
Bild: HO

Drei Aargauer Polizisten schossen auf einen Mann – jetzt werden sie angeklagt



Im Kanton Aargau hat ein ausserordentlicher Staatsanwalt drei Kantonspolizisten wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und schwerer Körperverletzung angeklagt. Die drei Männer waren 2009 als Mitglieder der Sondereinheit «Argus» im Einsatz gestanden. Ein gewalttätiger Ehemann wurde mit zwei Schüssen schwer verletzt.

Die Verfahren gegen den damaligen stellvertretenden Kommandanten und gegen einen Taser-Schützen werden wegen fehlender strafrechtlicher Verantwortlichkeit eingestellt. Das teilte der ausserordentliche Staatsanwalt, der Zuger Rechtsanwalt Urs Sutter, am Donnerstag mit.

Messer auf sich selbst gerichtet

Der polizeiliche Schusswaffeneinsatz geschah am Abend des 25. Mai 2009. Ein Serbe hatte sich mit seiner Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Wohlen gestritten. Die Frau alarmierte die Polizei und konnte sich mit ihrem Kleinkind unverletzt in Sicherheit bringen.

Bei der anschliessenden Vorsprache der Regionalpolizei öffnete der Ehemann die Wohnungstür mit einem Messer in der Hand, wie der ausserordentliche Staatsanwalt schreibt. Der Mann befolgte die Anweisungen des Polizisten nicht, sondern richtete das Messer auf sich selbst und zog sich wieder in die Wohnung zurück.

Sondereinheit der Polizei im Einsatz

Rasch wurde Verstärkung durch die Kantonspolizei und deren Sondereinheit «Argus» gerufen. Auch auf weiteres Ansprechen durch die Polizei reagierte der alkoholisierte Mann nicht. Er hatte sich zwischenzeitlich selbst mit einem Messer verletzt und mit Selbstmord gedroht.

Nach Schlichtungsversuchen intervenierten sechs Polizisten der Sondereinheit. Kurz nach dem Aufbrechen der Türe feuerte ein Mitglied der Sondereinheit aus kurzer Distanz zwei Kugeln auf den Mann ab und ein weiteres Mitglied setzte den Taser ein.

Opfer ist verstorben

Der angeschossene Mann ging schwer verletzt zu Boden. Er wurde von der Sondereinheit umgehend gesichert, medizinisch versorgt und überlebte deshalb den Zugriff. Der Mann musste längere Zeit in Spitalpflege verbringen.

Er verstarb im vergangenen April, wie aus der Mitteilung des ausserordentlichen Staatsanwalts hervorgeht. Das Ableben des Mannes stehe in keinem Zusammenhang mit den 2009 erlittenen Schussverletzungen. Die Strafuntersuchung gegen den Serben sei mittlerweile eingestellt worden.

Im März 2013 hatte der Aargauer Regierungsrat zunächst einen anderen ausserordentlichen Staatsanwalt zur Untersuchung des Polizeieinsatzes beauftragt. Dieser verstarb im Herbst 2014.

Der Grund, dass überhaupt ein ausserordentlicher Staatsanwalt eingesetzt wurde, ist die Neuorganisation der Strafverfolgungsbehörden im Aargau. Es bestanden enge berufliche Beziehungen mit den angezeigten Kadermitgliedern der Kantonspolizei. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Massiver Betrug mit gefälschten iPhones in der Schweiz aufgeflogen – so gingen Täter vor

Weil sie sich an einem ausgeklügelten Betrugssystem mit gefälschten iPhones beteiligten, wurden ein Chinese und seine Mutter vom Bezirksgericht Baden verurteilt. Apple trat als Privatklägerin auf.

Rund 1300 gefälschte iPhones aus Hong Kong – über 80 Prozent davon hatten einen Wasserschaden oder Batterieprobleme – sollen der 34-jährige Chinese Tian (Name geändert) und seine 56-jährige Mutter in Apple-Läden in der ganzen Schweiz in den Jahren 2015 bis 2019 gegen neue Geräte eingetauscht haben. Der laut dem Regionaljournal SRF Aargau-Solothurn schweizweit bisher einzig bekannte Fall wurde an zwei Tagen vor dem Bezirksgericht Baden behandelt.

Auch wenn Tian nicht der eigentliche Drahtzieher …

Artikel lesen
Link zum Artikel