Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganerin versus Pro-Natura-Präsident: Wer tötet mehr Tiere?  

Die Fronten sind klar und daran hat auch die TV-Diskussion in der Sendung «TalkTäglich» nichts mehr geändert: Johannes Jenny, Pro-Natura-Präsident, will abgeschossene Krähen essen. Veganerin Nancy Holten will, dass diese gar nicht erst getötet werden.



Es sei kein Wahlkampf-Gag gewesen, betont Johannes Jenny: «Es ist ernst gemeint.» Damit meint er seine Aktion am vergangenen Samstag. Der Aarauer Pro-Natura-Präsident hat aus 45 Krähen eine Suppe gekocht und diese den Passanten in Baden vorgesetzt.

Seine Botschaft: Nicht mehr Krähen sollen abgeschossen werden, aber jene, die es werden, soll man essen. Im Sinne der Nachhaltigkeit.

 

Krähensuppe für Badener Passanten: Jennys Aktion am vergangenen Samstag. Video: © Tele M1

Es ist nicht die erste provokative Aktion Jennys. Im Juli des vergangenen Jahres bekam er gar Morddrohungen wegen seiner Forderung, verwilderte Katzen zum Abschuss freizugeben

Bei der Fricktaler Tierschützerin Nancy Holten kommen solche Provokationen selbstverständlich schlecht an. Auf sie traf Johannes Jenny in der Sendung «TalkTäglich» am Dienstagabend auf Tele M1.

«Wer will sich schon die Hände schmutzig machen?»

«Mit dieser Aktion wird nur der Krähen-Abschuss legitimiert», sagt Holten. Dabei müsse man Krähen gar nicht erst abschiessen – es gäbe Alternativen, um die Saat vor den Vögeln zu schützen. Denn: «Wer will sich schon die Hände schmutzig machen, wenn man das vermeiden kann?»

Laut Jenny ist der Abschuss nur «eine Massnahme eines ganzen Pakets». Das Ziel sei nicht, so deren Population zu reduzieren – «das funktioniert nicht». Es gehe lediglich um die Vergrämung, also um das Fernhalten der Vögel.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

Ob Huhn oder Krähe auf dem Teller, das spielt auch Holten keine Rolle. Ihr geht es nur um das eine: Tiere sollen nicht getötet werden. «Wo bleibt Ihre Empathie für das Tier?», fragt sie den Pro-Natura-Präsidenten. 

«Auch Soja-Anbau bringt Tiere um»

Das Ganze mündet in einem mehr oder weniger absurden Gespräch über Nancy Holtens Ernährungsweise. Auf Jennys Vorwurf, sie würde auch Tiere töten, wenn sie ein Stück Brot esse, antwortet diese mit einem Lächeln: «Ich esse kein Brot mehr.» 

«Was essen sie?», will Jenny also wissen. Sie sei «Halb-Rohköstler», sagt Holten und zählt auf: Rohkost, Wildkräuter, Bananen, Früchte, Tofu ... 

Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien

«Auch Liebe nährt»

An Letzterem versucht Jenny seine Gesprächspartnerin aufzuhängen: Selbst Schädlingsbekämpfung bei Bio-Soja-Anbau bringe Tiere um, belehrt er.

Schliesslich endet das Gespräch in einer hitzigen Diskussion darüber, ob der Mensch ein Fleischesser ist oder eben doch nicht.

Darüber hinaus gibt es für Nancy Holten aber noch mehr: «Feste Nahrung ist nicht das einzige, das einen nährt – nähren kann einen auch Liebe, eine gute Atmosphäre oder ein Aufenthalt in der Natur.» Dies dürfte für weniger Gesprächsstoff sorgen.

Krähen abschiessen und essen? Sehen Sie hier die ganze Sendung «TalkTäglich» vom Dienstagabend. Video: © Tele M1

(smo)

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hirnwinde 14.10.2016 00:21
    Highlight Highlight Ich habe mich gesteigert und esse nicht bloss vegan, sondern veganer!
  • sonic 13.10.2016 14:38
    Highlight Highlight Wie erkennt man einen Veganer?

    Er/Sie erzählt es dir! Pausenlos! :-)
  • andrew1 13.10.2016 12:29
    Highlight Highlight Die wollte doch die kuh- und kirchenglocken im friktal verbieten? Und jetzt das. Scheint eine angeneme Person zu sein*räusber*
  • nolle 13.10.2016 07:40
    Highlight Highlight Ich habe ganz vergessen, was für gute Menschen diese Veganer sind. Zum Glück wurde ich daran errinert, dass ich als Nichtveganer für den Tod so vieler Tiere verantwortlich bin und überhaupt, der listige Blick eines Raubtieres wie mir, warscheinlich bin ich persönlich für den Krieg verantwortlich. Ich werde mich in Zukunft auch nur noch von liebe und guter Atmosphäre ernähren.
    Ademessi
  • tiefergleit 13.10.2016 07:08
    Highlight Highlight Ich hab das gefühl, veganer versuchen immer andere menschen auch zu ihrem glauben zu radikalisieren und....


    Dein kühlschrank ist ein friedhof!
    Iiiih, du isst tot im brot....

    Na und? Dann krieg ich hald keinen jungfräulichen salat im paradies...
    Dafür ein gut gebratenes steak...

  • niklausb 12.10.2016 23:11
    Highlight Highlight Das ist doch die Frau welche nicht eingeburgert ääh bürgert (pun intended)wurde oder nicht?
  • äti 12.10.2016 22:55
    Highlight Highlight Ich habe den Eindruck, dass der Fleischkonsum abnimmt. Meine nähere Umgebung jedenfalls, nicht eines Prinzipes wegen, sondern einfach so (ungesteuert).
    Beim Fisch reduziert es sich sowieso, von wegen Mangel.
  • Gapunsa 12.10.2016 21:46
    Highlight Highlight Von was ernähren sich Veganer?

    Von Aufmerksamkeit
  • El Burro 12.10.2016 21:11
    Highlight Highlight "Jeder Mensch soll selbst entscheiden was er essen möchte"
    -kein Veganer, jemals
    • El Burro 12.10.2016 22:06
      Highlight Highlight Genauso wie beim tierischem Fleisch ist das eine Frage der Moral (und in diesem Fall der Gesetze) Es gibt Urkulturen in denen Menschenfleisch zu essen nichts ungewöhnliches ist/war.
    • Spooky 12.10.2016 22:14
      Highlight Highlight Das Essen einer Leiche ist in der Schweiz verboten. Das ist Leichenschändung (oder Störung der Totenruhe).
    • Spooky 13.10.2016 00:18
      Highlight Highlight @PLOmaha90 (Retarded Wizard)

      Nein, ein totes Tier ist ein Kadaver, nicht eine Leiche.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article