DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganerin versus Pro-Natura-Präsident: Wer tötet mehr Tiere?  

Die Fronten sind klar und daran hat auch die TV-Diskussion in der Sendung «TalkTäglich» nichts mehr geändert: Johannes Jenny, Pro-Natura-Präsident, will abgeschossene Krähen essen. Veganerin Nancy Holten will, dass diese gar nicht erst getötet werden.



Es sei kein Wahlkampf-Gag gewesen, betont Johannes Jenny: «Es ist ernst gemeint.» Damit meint er seine Aktion am vergangenen Samstag. Der Aarauer Pro-Natura-Präsident hat aus 45 Krähen eine Suppe gekocht und diese den Passanten in Baden vorgesetzt.

Seine Botschaft: Nicht mehr Krähen sollen abgeschossen werden, aber jene, die es werden, soll man essen. Im Sinne der Nachhaltigkeit.

 

Krähensuppe für Badener Passanten: Jennys Aktion am vergangenen Samstag. Video: © Tele M1

Es ist nicht die erste provokative Aktion Jennys. Im Juli des vergangenen Jahres bekam er gar Morddrohungen wegen seiner Forderung, verwilderte Katzen zum Abschuss freizugeben

Bei der Fricktaler Tierschützerin Nancy Holten kommen solche Provokationen selbstverständlich schlecht an. Auf sie traf Johannes Jenny in der Sendung «TalkTäglich» am Dienstagabend auf Tele M1.

«Wer will sich schon die Hände schmutzig machen?»

«Mit dieser Aktion wird nur der Krähen-Abschuss legitimiert», sagt Holten. Dabei müsse man Krähen gar nicht erst abschiessen – es gäbe Alternativen, um die Saat vor den Vögeln zu schützen. Denn: «Wer will sich schon die Hände schmutzig machen, wenn man das vermeiden kann?»

Laut Jenny ist der Abschuss nur «eine Massnahme eines ganzen Pakets». Das Ziel sei nicht, so deren Population zu reduzieren – «das funktioniert nicht». Es gehe lediglich um die Vergrämung, also um das Fernhalten der Vögel.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

1 / 30
Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ob Huhn oder Krähe auf dem Teller, das spielt auch Holten keine Rolle. Ihr geht es nur um das eine: Tiere sollen nicht getötet werden. «Wo bleibt Ihre Empathie für das Tier?», fragt sie den Pro-Natura-Präsidenten. 

«Auch Soja-Anbau bringt Tiere um»

Das Ganze mündet in einem mehr oder weniger absurden Gespräch über Nancy Holtens Ernährungsweise. Auf Jennys Vorwurf, sie würde auch Tiere töten, wenn sie ein Stück Brot esse, antwortet diese mit einem Lächeln: «Ich esse kein Brot mehr.» 

«Was essen sie?», will Jenny also wissen. Sie sei «Halb-Rohköstler», sagt Holten und zählt auf: Rohkost, Wildkräuter, Bananen, Früchte, Tofu ... 

Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien

1 / 8
Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Auch Liebe nährt»

An Letzterem versucht Jenny seine Gesprächspartnerin aufzuhängen: Selbst Schädlingsbekämpfung bei Bio-Soja-Anbau bringe Tiere um, belehrt er.

Schliesslich endet das Gespräch in einer hitzigen Diskussion darüber, ob der Mensch ein Fleischesser ist oder eben doch nicht.

Darüber hinaus gibt es für Nancy Holten aber noch mehr: «Feste Nahrung ist nicht das einzige, das einen nährt – nähren kann einen auch Liebe, eine gute Atmosphäre oder ein Aufenthalt in der Natur.» Dies dürfte für weniger Gesprächsstoff sorgen.

Krähen abschiessen und essen? Sehen Sie hier die ganze Sendung «TalkTäglich» vom Dienstagabend. Video: © Tele M1

(smo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frischer Wind an der Schweizer Börse: Montana Aerospace erfolgreich gestartet

Rund zwei Wochen nach dem Börsengang von Polypeptide hat mit Montana Aerospace der nächste Börsenneuling seinen ersten Auftritt an der SIX. Und der Börsenstart darf bislang durchaus als geglückt bezeichnet werden.

Denn der erste Kurs von 29 Franken indizierte bereits eine Marktkapitalisierung von 1.4 Milliarden Franken. In der ersten Handelsphase klettert die Aktie in der Spitze gar auf 30.60 und damit um über 19 Prozent über den Ausgabepreis.

Der Luftfahrtzulieferer Montana Aerospace hatte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel