Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gasleck Aarau

Die Feuerwehr steht mit einem Grossaufgebot im Einsatz. bild: Rahel plüss

Gasleck löst Grosseinsatz aus in Menziken AG



Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden ist im Kanton Aargau Gas aus einem leckgeschlagenen Tank ausgetreten. Nach einem Vorfall am Donnerstagabend in Rombach passierte dasselbe am Freitagmorgen in Menziken.

Beim Aufstellen eines Autokrans wurde ein Gastank beschädigt. Das Gebiet wurde abgesperrt und die Einwohner aus den benachbarten Gebäuden vorsorglich evakuiert, wie Polizeisprecher Bernhard Graser zu einer Meldung von blick.ch sagte. Beim betroffenen Gebäude handelt es sich um das Hotel Glashaus. 

Image

Das Glashaus-Hotel in Menziken. bild: screenshot google street view

Vorübergehend musste auch eine Migros-Filiale geschlossen werden. Da sich das Gasleck in der Nähe der Kantonsstrasse befindet, musste diese gesperrt werden. Die Feuerwehr richtete eine Umleitung ein. Es handelte sich in erster Linie um einen Feuerwehreinsatz, sagte Graser. Die Polizei sei nur vorsorglich aufgeboten worden.

Am Donnerstagabend hatte ein Baggerfahrer bei Arbeiten für eine Kanalisationsleitung in Rombach (Gemeinde Küttigen) eine Niederdruck-Gashauptleitung beschädigt. Obwohl nur wenig Gas austrat, musste das Gebiet mit rund zehn Häusern abgesperrt werden. Die Bevölkerung war nicht gefährdet. (gin/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hetzender Gemeindeschreiber von Boswil: Tausend Personen fordern seine Entlassung

Daniel Wicki ist nicht zimperlich. Im Netz hetzt der Gemeindeschreiber von Boswil gegen Flüchtlinge. Das geht vielen zu weit. Eine Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth haben innert weniger Stunden über Tausend Personen unterschrieben: Sie fordern die Entlassung von Wicki.

Er will einen Flüchtling, der eine Frau vergewaltigt hat, mit einer Pistole «impfen», andere aus dem Land prügeln. Er fragt ironisch, warum Flüchtlinge ihre Ausweise, aber nicht ihre Mobiltelefone verlieren. Man kennt solche Einlassungen zur Genüge – aber nicht aus der Gilde der überaus zurückhaltenden Gemeindeschreiber. Und genau das ist Daniel Wicki und zwar in Boswil.

Für die «Impfung mit einer Neun-Millimeter» hat sich der Gemeindeschreiber kurz nach Bekanntwerden des Falles entschuldigt. …

Artikel lesen
Link to Article