Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: KEYSTONE/screenshot twitter (blickamabend)/screenshot facebook (swissmeme1)/montage watson

Zekis Meme war Auslöser für Massenschlägerei – Kollegen des Verletzten wollen Rache



Am Samstag wurde bei einer Massenschlägerei mit 30 Involvierten in Spreitenbach AG eine Person mit einer Stichwaffe am Bein verletzt. Das 15-jährige Opfer aus Dietikon wurde anschliessend ins Kantonsspital Baden überführt. Es befindet sich ausser Lebensgefahr.

Auslöser der Schlägerei war ein Meme von Social Media-Star Zeki. Die Aargauer Kantonspolizei hat dies gegenüber «Nau.ch» bestätigt. Darauf wird Spreitenbach als «Bronx der Schweiz» bezeichnet.

Bild

Bild: screenshot facebook/swissmeme1

Für die rivalisierende Schläger-Gruppe aus Dietikon ZH offenbar eine Provokation. In ihrem Bestreben, sich krasser zu zeigen, modifizierten sie das Meme und ersetzten Spreitenbach durch ihren Wohnort. Am Samstag eskalierte dann der Streit.

Am Sonntagabend wurde ein 16-Jähriger verhaftet – er ist geständig. Die Polizei klärt zur Zeit immer noch die genauen Umstände.

Zeki nimmt Stellung

Zeki, der durch «Swissmeme» Bekanntheit erlangte, ist bestürzt. Er verurteilte den «traurigen Vorfall» – Humor werde nicht überall gleich verstanden. «Ich weiss, dass ich nicht Schuld bin am Streit», zitiert «Nau.ch».

Er werde künftig auf Memes über Spreitenbach und Dietikon verzichten wollen. Bisher ist sein Humor immer gut angekommen. So hat er auch vermehrt über Schwammendingen oder Kleinbasel gewitzelt.

Vergeltung angekündig

Laut «20 Minuten» will der Verletzte keine Namen nennen – weder von den Tätern noch von seinen Kollegen. Ebenso will er auf Anzeigen verzichten. Angeblich sei der Vater des Täters schon im Spital erschienen und habe sich entschuldigt.

Die Schläger aus Dietikon haben indes Rache angekündigt. Sie verbreiteten nach dem Vorfall ein Bild des blutüberströmten Beines ihres Freundes und schrieben dazu: «Wenn ma fightet stich im bei – ihr sheiss hs [Anm. d. Red.: Hurensöhne] #wartetab – sheiss 8957 [Anm. d. Red.: Postleitzahl von Spreitenbach]». (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG will SwissCovid-App verbessern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann wollte Mädchen (8) in Pratteln in ein Auto zerren

Am Dienstagabend, 20. Oktober, zwischen 17.45 und 18 Uhr, fand in Pratteln ein mutmasslicher Versuch einer Kindsentführung statt. Dabei versuchte ein Mann ein 8-jähriges Mädchen in ein Auto zu zerren.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft sei das Mädchen auf der Wartenbergstrasse in Pratteln unterwegs gewesen, als sich ein kleines graues Auto ihr näherte, teilt die Kantonspolizei Baselland am Mittwoch mit.

Als das Fahrzeug auf gleicher Höhe war, habe der Mann versucht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel