Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Shopping-Center von Spreitenbach, aufgenommen im Juni 1999. (KEYSTONE/Roger Doelly)

Das Shoppingcenter in Spreitenbach (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Massenschlägerei in Spreitenbach – 15-Jähriger durch Messerstich verletzt



Eine Massenschlägerei mit rund 30 Beteiligten verschiedener Nationen hat am Samstag in Spreitenbach AG einen Verletzten gefordert. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren zunächst nicht bekannt.

Bei der Notrufzentrale der Polizei sind kurz nach 16.30 Uhr mehrere Meldungen über die Massenschlägerei eingegangen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Da von Messern und Verletzten die Rede gewesen sei, sei die Polizei mit über einem Dutzend Patrouillen ausgerückt.

Beim Shopping Center Spreitenbach sei die Polizei auf eine kleine Gruppe Jugendlicher getroffen, von denen einer am Bein eine stark blutende Stichverletzung aufgewiesen habe. Augenzeugen hätten ausgesagt, dass sich etliche Beteiligte noch vor dem Eintreffend der Polizei aus dem Staub gemacht hätten.

Eine Ambulanz habe den Verletzten ins Kantonsspital Baden transportiert. Gemäss ersten Angaben sei der 15-Jährige nicht in akuter Lebensgefahr. Er bleibe aber vorläufig im Spital.

Abklärungen der Polizei und die Befragung zahlreicher Personen hätten im Verlauf des Abends zu einem 16-Jährigen geführt, der schliesslich zugegeben habe, mit dem Messer zugestochen zu haben. Die Kantonspolizei habe den Jugendlichen festgenommen. Die Jugendanwaltschaft des Kantons Aargau habe eine Strafuntersuchung eröffnet.

Ein Meme als Ursache?

20 Minuten Online zitiert einen Leserreporter aus Dietikon, gemäss dem es sich bei der Auseinandersetzung um einen Konflikt zweier rivalisierender Gruppen aus Dietikon und Spreitenbach handelte. Der Grund dafür sei ein Meme, das auf Snapchat zirkuliert und in dem Spreitenbach als «Bronx der Schweiz» bezeichnet werde. Die Leute aus Dietikon hätten dann im Bestreben, sich krasser zu zeigen, Spreitenbach gestrichen und Dietikon daraus gemacht. Dies wiederum sei bei den Spreitenbachern nicht gut angekommen.

Die genauen Umstände des Vorfalls sind gemäss Polizei noch unklar. Gemäss ersten Erkenntnissen sei unter zahlreichen Jugendlichen verschiedener Nationen ein Streit ausgebrochen, der dann zu der Schlägerei ausgeartet sei. Weitere Ermittlungen seien im Gang.

(dhr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Polizei und Rettungskräfte angegriffen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

95
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandra72 04.03.2019 21:10
    Highlight Highlight Ganz ehrlich - Eltern von solchen Versagern sollten sich für diese Dummbeutel in Grund und Boden schämen.
  • Nelson Muntz 04.03.2019 18:56
    Highlight Highlight Ghetto Gangsta Girl Gülsha (Street Name 4G?) ist ims Team Spreiteboch.
    Benutzer Bild
  • Luky22 03.03.2019 20:34
    Highlight Highlight Fahrt mal ein bisschen mit dem Bus in Spreitenbach herum. Ein bisschen Ghetto auf höherem Niveau ist es schon.
  • Miicha 03.03.2019 20:01
    Highlight Highlight Wir sind so stolz, dass bei uns nicht mehr mit Schusswaffen passiert. Aber scheinbar hat jeder halbstarke ein Messer dabei, auch nicht sehr beruhigend.
    • Albert J. Katzenellenbogen 03.03.2019 21:31
      Highlight Highlight Es ist auch sehr leicht, im Ausland gekaufte Messer, über die regulären Grenzen ins Land zu bringen. Bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund verbreitet.
    • Brett-vorm-Kopf 03.03.2019 21:40
      Highlight Highlight Ich fordere ein härteres Messergesetz. Der Erwerb von Messern muss stärker reguliert werden...
      Danach müssen wir wahrscheinlich härtere Gesetze und Regulierungen für Schraubenzieher und Korkenzieher einführen...

      Wie wär's mit gesundem Menschenverstand? Insbesondere da dieser den Halbstarken Protagonisten zu fehlen scheint.

      Messer sind einfacher verfügbar und wenn man den Gangster-Rapper raushängen will gehört eine Waffe dazu.
      Das wäre ansonsten wie ein Pirat ohne Augenklappe.
    • Tobsol 04.03.2019 21:19
      Highlight Highlight @holzkopf

      Härtetes Messergesetz? Dass ich nicht lache! Jeder Haushalt hat mehrere Klingen zuhause mit 20+ cm. Darf jetzt auch nicht mehr gekocht werden?
  • Ökonometriker 03.03.2019 18:49
    Highlight Highlight Dietikon oder Spreitenbach mit den Bronx oder Detroit vergleich zu wollen ist einfach nur ignorant. Diese Halbstarken sollten sich mal ein wenig die Welt anschauen.
    Zu den Fakten in der Schweiz: Basel ist die Gemeinde mit der höchsten Rate an Gewaltverbrechen pro 1000 Einwohner. Und selbst dort ist es noch lange nicht mit US-Verhältnissen vergleichbar.
    • anundpfirsich 03.03.2019 20:59
      Highlight Highlight Seit wann ist Basel eine Gemeinde? Da gibt es den Halbkanton Basel Land und Basel Stadt, welchen Halbkanton meinst du nun?
    • Ökonometriker 03.03.2019 21:19
      Highlight Highlight @anundpfirsich im halb-kanton basel stadt gibt es drei Gemeinden, Basel, Riehen und Bettingen. Die Statistik bezieht sich auf die Gemeinde Basel.
    • Tobsol 04.03.2019 21:25
      Highlight Highlight @ecometric

      Auch in der Schweiz, wo kids überfürsorglich aufwachsen, mit 6 Jahren noch im Kinderwagen geschoben werden, halten sich halbstarke für Gangster. Das sind Hormone.

      Dass die ihre gutbürgerliche Gegend für South Central LA halten, ist Dummheit.
  • Kubod 03.03.2019 18:36
    Highlight Highlight Jugendgangs.
    Gab es irgendwie schon zu meines Grossvaters Tagen.
    Zu Zeiten meines Vaters war die Polizei noch so aufgestellt, dass sie gewartet hat, bis die Gangs aich zu Ende geprügelt hatten und sammelte mit dem Besenwagen anschliessend die Verletzten ein.
    Allerdings gab es damals bei 30 Beteiligten mehr als einen Verletzten.
    • OLAF der I. Vong Gàn her 03.03.2019 20:20
      Highlight Highlight Wo bist du aufgewachsen?
    • Kubod 03.03.2019 21:15
      Highlight Highlight Da reichen eigentlich schon die Geschichten vom Besuch im Bergdorf, wenn die Dorfschönheit zulange oder überhaupt mit den Besuchern aus dem Nachbardorf tanzt.
      Will sagen, diese Schlägereien um die Dorfschönheit oder um den Besuchern zu zeigen, wer das Sagen hat, gab's wohl schon immer.
      Die Aufgeregtheit darum ist die Erfindung der politisch Korrekten.
      Bzw. heute wird in den Medien über diese Dorfschägereien dramatisiert berichtet, was früher höchstens ein paar Tage Dorfgespräch war.
    • Mia_san_mia 03.03.2019 21:42
      Highlight Highlight Ja solche Geschichten habe ich von meinen Eltern und Grosseltern auch gehört. War noch ein bisschen krasser als heute.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaulquappe2.0 03.03.2019 18:31
    Highlight Highlight Ich bin dafür dass wir irgendwo in der Schweiz wieder ein Kolloseum bauen, damit sich dort die Köpfe einschlagen können - und der Rest kann mit Popcorn den Halbaffen zusehen.
    • ostpol76 03.03.2019 19:14
      Highlight Highlight Als Streitwagen sind aber nur geleaste M3 BMW und Audi RS zulässig 😉
    • lansky 03.03.2019 20:48
      Highlight Highlight Hat doch überall solche Kolloseum.. nennt sich neu halt Fussballstadion ;-)
  • manhunt 03.03.2019 18:27
    Highlight Highlight diese hosenscheisser bezeichnen ihre jeweiligen wohnorte also als ghetto? und sind noch stolz darauf? die würden in einem echten ghetto keine 10 minuten überleben.
  • RandyRant 03.03.2019 18:21
    Highlight Highlight Ginge es nach ""linken"" Parteien soll ja die ganze Schweiz in Bälde so aussehen wie Spreiti/Dietikon usw. (und jetzt nicht vom architektonischen Aspekt her).
    • Billy Meier 03.03.2019 21:58
      Highlight Highlight Im Ballenberg gibt es Platz für dich.
    • Pius C. Bünzli 03.03.2019 23:17
      Highlight Highlight Spreitenbach ist schon lange mitte-rechts regiert. Wenn ich mich recht entsinne ist kein Mitglied des Gemeinderats aus der SP oder der Grünen Partei..
    • ingmarbergman 03.03.2019 23:59
      Highlight Highlight Der Aargau ist seit eh und je rechts regiert.
      Wie schaffen es die Rechten immer wieder, für alle Probleme, die sie selber verursachen, dann die Linken dafür verantwortlich machen zu wollen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • humpalumpa 03.03.2019 18:14
    Highlight Highlight JK vo SB!!! da hooooood!!!!
  • DerKommentarSezierer 03.03.2019 17:41
    Highlight Highlight Ich finde, man sollte den Tag, ähnlich einem Mahnmal, in Erinnerung erhalten:

    "Der Tag, an dem sich die Socken rosa färbten"


    😂
  • Diagnose: Aluhut 03.03.2019 17:32
    Highlight Highlight Massenschlägerei mit 30 Personen und einer verletzt. Zum Glück, aber klingt trotzdem irgendwie komisch.
  • Jungleböy 03.03.2019 17:25
    Highlight Highlight Das problem beginnt nicht bei den jugendlichen, sondern mit unserer gesellschaft. Es beginnt zuhause und geht weiter mit der musik zb, wo hass und gewalt propagiert wird. Manche nennen es kunst, ich nenne es aufrufung zur gewalt. Statt über frieden und gesellschaftlich relevante dinge zu singen/rappen wird ihre popularität dazu genutzt, um so etwas hervor zu rufen. Ist halt weniger "cool". Krass finde ich, dass schon 15 jährige mit messern herum laufen und aufeinander einstechen. Wir brauchen mehr vorbilder für die jugendlichen und sollten grundsätzlich mehr zeit der erziehung witmen.
    • Füdlifingerfritz 03.03.2019 18:03
      Highlight Highlight @jungleböy
      jaja, und früher da warens so böse bands wie die Stones oder Black Sabbath, welche die jungen Menschen zum Bösen geführt haben, schon klar.
    • Jungleböy 03.03.2019 18:28
      Highlight Highlight 1. War das ein beispiel
      2. Mann kann es sich einfach machen aber kinder schauen sich alles ab, dreimal darfst du raten von wem.
      3. Stones dein ernst? Im vergleich zu heute ist das fromme musik 😂
    • /dev/null 04.03.2019 01:10
      Highlight Highlight Ich kenne kein Black Sabbath Lied, welches zu massiver Gewalt und Mord aufruft.
      Sorry aber da haben sie noch nie ein Farid Bang, Kollegah oder Bushido Song gehört!

      Das ist eine komplett andere Dimension als Stones und Black Sabbath!

      Das jetzige Ausmass ist nur das, was die Rap-Texte verherrlichen und predigen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • eBart! 03.03.2019 17:25
    Highlight Highlight Warum erinnert mich der Titel und das Alter am diesen Typen...?
    Play Icon
    • Barracuda 04.03.2019 00:06
      Highlight Highlight Oder an diesen...
      Play Icon
  • DerHans 03.03.2019 16:59
    Highlight Highlight Gibt das jetzt Shoppi-Verbot und einen Eintrag in die nationale Shoppigan-Datenbank?
  • Hierundjetzt 03.03.2019 16:52
    Highlight Highlight *SP-West, BBC, Gwaltstette oder Schwäme sind für Zürcher Verhältnisse schon es bitz Ghetto.

    Man ist sehr stolz drauf nicht zu dieser extrem reichen „Stadt“ zu gehören, wos keine echten Zürcher mehr hat, sondern nur noch Amis, Engländer, Deutsche und Auswärtige (Rest der Schweiz) die sich dann als Zürcher ausgeben. Echte Stadtzürcher muss man mit der Lupe suchen 😜

    Spreitenbach, Bachenbülach (City), Stadtquartiere Altstetten und Schwamedingen (wo man übrigens auch morgens um 4 als Frau sicher heimkommt😏)
    • manhunt 03.03.2019 18:36
      Highlight Highlight komisch, ich wohne mitten in der stadt, die überwiegende mehrheit meiner freunde ebenso (kreise 1,2,3,4,5,6). keiner von uns ist grossverdiener und der grösste teil ist schweizer, fast alle sind in zürich aufgewachsen.
    • Maracuja 03.03.2019 20:09
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      Sie haben bei Ihrer Auszählung Gförlikä vergessen. Aber für Ghettos hält diese Gegenden wohl nur, wer an der Goldküste lebt.
  • zeitgeist 03.03.2019 16:50
    Highlight Highlight Ich denke etwas, das ich nicht schreiben darf.
    • leu84 03.03.2019 18:42
      Highlight Highlight Dito...
    • Mia_san_mia 03.03.2019 21:44
      Highlight Highlight Ja was denn?
  • Nelson Muntz 03.03.2019 16:45
    Highlight Highlight
    Play Icon
    • woezzl 03.03.2019 17:18
      Highlight Highlight De typ isch doof
    • Mia_san_mia 03.03.2019 21:52
      Highlight Highlight Oh das ist zum fremdschämen... Ein ganz schlechter Sketch.
  • MomoLewinsky 03.03.2019 16:22
    Highlight Highlight Probleme sollte man haben. 🙄 Es gibt durchaus Dinge, die eine anständige Backpfeife regeln kann. Elende Wohlstandsverwahrlosung.
  • Whitebeard 03.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Also ich persönlich würde lieber in Manhattan leben als in der Bronx..
  • Randalf 03.03.2019 16:08
    Highlight Highlight He Bro, downtown Spreitebach, weisch.

    Boah Altä, voll krass.

    Ein Meme als Ursache, ich näss mich gleich ein.🤣
  • Neruda 03.03.2019 16:00
    Highlight Highlight Pff die einzig wahre Bronx der Schweiz ist wohl Menziken im südlichen Aargau. Die Spreitenbacher und Dietiker werden dort zum Zmorge geschnupft! Zeig dir dies, zeig dir das, zeig dir Menziken!!
    Play Icon
    • Mia_san_mia 03.03.2019 21:55
      Highlight Highlight 😂😂😂
  • Muselbert Qrate 03.03.2019 15:43
    Highlight Highlight 20 Minuten:

    „Gemäss der Polizei waren an der Auseinandersetzung vorwiegend Secondos beteiligt – etwa aus dem Kosovo, Italien, Spanien, Portugal oder der Elfenbeinküste.“
    • Genital Motors 03.03.2019 15:59
      Highlight Highlight Q.e.d.
    • überflüssig 03.03.2019 17:37
      Highlight Highlight 16 jöhrige kinder.
      und
      weils ja früher nie niemals schlägereien zwischen benachbarten dörflern gegeben hat können wir uns jetzt so drüber entrüsten.

      aber ich setz gern noch einen drauf:
      männer eben ... 🤷‍♀️
      wenn wir schon gruppieren müssen, machens wir doch mal so rum?

    • brunnerf 03.03.2019 17:50
      Highlight Highlight Ausschaffen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoodie Allen 03.03.2019 15:30
    Highlight Highlight "Die Leute aus Dietikon hätten dann im Bestreben, sich krasser zu zeigen, Spreitenbach gestrichen und Dietikon daraus gemacht."

    THUG LIFE🗡☠

    Was für gangster läck bobbi😂😂😂
    • eBart! 03.03.2019 19:15
      Highlight Highlight Thug life ohne GIF??? 😡😡😡
      Benutzer Bildabspielen
  • Coffeetime 03.03.2019 15:26
    Highlight Highlight Müdes Kopfschütteln ab so viel Blödheit... Wie kann man wie die Bronx sein wollen?
    • überflüssig 03.03.2019 17:38
      Highlight Highlight kennst du? oder ist das schauermärchenwissen?
    • Coffeetime 03.03.2019 17:52
      Highlight Highlight @Überflüssig Kenne ich, wobei es sich dort in den letzten Jahren viel getan hat....
    • überflüssig 03.03.2019 17:56
      Highlight Highlight habe ich auch so erlebt, deshalb die nachfrage.
  • Mia_san_mia 03.03.2019 15:25
    Highlight Highlight Kinder..
  • gjonkastrioti 03.03.2019 15:24
    Highlight Highlight Wie sind wir nur hierhin geraten?
    • Walter Sahli 03.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Genau, Schlägereien unter Jugendlichen gab's früher nämlich nie! Kein einziges Mal!
    • ScottSterling 03.03.2019 17:37
      Highlight Highlight Schlägereien, mit Messern, wegen Memes, in denen es darum geht, wer aus dem krasseren Loch kommt, wirklich nicht.
    • Son Goku 03.03.2019 18:01
      Highlight Highlight Das gab es immer schon zwischen Dietikon und Spreitenbach.

      Kann mich noch gut erinnern wie Kollegen vor 15 Jahren mir sagten:" chumm mit es git e fetti schlegerei geg spreiti"

      War aber nie dabei, weil ich besseres zu tun hatte :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mamasita 03.03.2019 15:18
    Highlight Highlight Wieso verwundert es nicht, dass auf den Polizeifotos haufenweise Trainerhosen und weisse Socken ersichtlich sind? 😂🙈
  • Serepes 03.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Bubi spile, bubi gsund...
  • hoi123 03.03.2019 15:06
    Highlight Highlight Gelungene Integration...
    • Walter Sahli 03.03.2019 16:43
      Highlight Highlight Sind eigentlich alle Fussballfans Ausländer?
    • maxi 03.03.2019 17:08
      Highlight Highlight Ja, genau!
    • Achilles 03.03.2019 17:31
      Highlight Highlight sie sind stolz auf ihre stadt 😁 lokalpatrioten! mehr integriert kann man doch nicht sein 😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brett-vorm-Kopf 03.03.2019 15:05
    Highlight Highlight Herr lass Hirn regnen.
    • Androider 03.03.2019 17:22
      Highlight Highlight Oder Steine. Hauptsache du triffst.
    • überflüssig 03.03.2019 17:41
      Highlight Highlight androider: dein kommentar hat aber in etwa dasselbe niveau ... fragt sich dann schon, wen er treffen soll.
    • Androider 04.03.2019 09:35
      Highlight Highlight @überflüssig: Es handelt sich dabei um eine doch eher bekannte Redewendung und drückt keine persönlichen Wünsche aus.
  • Bündn0r 03.03.2019 15:04
    Highlight Highlight Normalerweise bezeichnet man wenn schon das Quartier der Anderen als Drecksloch, diese Gruppen hier sind sogar noch stolz darauf darin zu wohnen...
  • Slant 03.03.2019 15:01
    Highlight Highlight Du, das wird immer schlimmer.
  • ingmarbergman 03.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Bubis die Ghetto spielen wollen? Ein paar Sozialstunden wären angebracht für alle Beteiligten.
  • Nick Tamer 03.03.2019 14:57
    Highlight Highlight Wenn die sich aus diesem Grund abstechen, bin ich mir doch nicht so sicher ob es beim Menschen keine natürliche Selektion mehr gibt.
    • DerKommentarSezierer 03.03.2019 15:27
      Highlight Highlight Haha, wollte ich auch gleich schreiben.
      Das ist tatsächlich ein Paradebeispiel für alle Verschwörungstheoretiker, dass der Staat eben NICHT in der Bevölkerungsregulierung eingreifen muss.. 😏
  • Armend Shala 03.03.2019 14:55
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Midnight 03.03.2019 15:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • petrolleis 03.03.2019 15:44
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Vermisster 13-Jähriger ist wohlauf: Ehepaar traf ihn im Kanton Zug an

Der Vermisste verliess am Dienstagmittag um 16 Uhr eine betreute Einrichtung im aargauischen Bremgarten. Suchmassnahmen der Polizei verliefen vorerst erfolglos.

Sie rief daher am Mittwoch die Bevölkerung zur Mithilfe auf – mit Erfolg: In einer Zuger Gemeinde wurde ein Ehepaar am Nachmittag kurz nach 17 Uhr auf den Jungen aufmerksam. Er war wohlauf. Die Polizei brachte ihn zurück in die betreute Einrichtung. (aargauerzeitung.ch/mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel