Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Shopping-Center von Spreitenbach, aufgenommen im Juni 1999. (KEYSTONE/Roger Doelly)

Das Shoppingcenter in Spreitenbach (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Massenschlägerei in Spreitenbach – 15-Jähriger durch Messerstich verletzt



Eine Massenschlägerei mit rund 30 Beteiligten verschiedener Nationen hat am Samstag in Spreitenbach AG einen Verletzten gefordert. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren zunächst nicht bekannt.

Bei der Notrufzentrale der Polizei sind kurz nach 16.30 Uhr mehrere Meldungen über die Massenschlägerei eingegangen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Da von Messern und Verletzten die Rede gewesen sei, sei die Polizei mit über einem Dutzend Patrouillen ausgerückt.

Beim Shopping Center Spreitenbach sei die Polizei auf eine kleine Gruppe Jugendlicher getroffen, von denen einer am Bein eine stark blutende Stichverletzung aufgewiesen habe. Augenzeugen hätten ausgesagt, dass sich etliche Beteiligte noch vor dem Eintreffend der Polizei aus dem Staub gemacht hätten.

Eine Ambulanz habe den Verletzten ins Kantonsspital Baden transportiert. Gemäss ersten Angaben sei der 15-Jährige nicht in akuter Lebensgefahr. Er bleibe aber vorläufig im Spital.

Abklärungen der Polizei und die Befragung zahlreicher Personen hätten im Verlauf des Abends zu einem 16-Jährigen geführt, der schliesslich zugegeben habe, mit dem Messer zugestochen zu haben. Die Kantonspolizei habe den Jugendlichen festgenommen. Die Jugendanwaltschaft des Kantons Aargau habe eine Strafuntersuchung eröffnet.

Ein Meme als Ursache?

20 Minuten Online zitiert einen Leserreporter aus Dietikon, gemäss dem es sich bei der Auseinandersetzung um einen Konflikt zweier rivalisierender Gruppen aus Dietikon und Spreitenbach handelte. Der Grund dafür sei ein Meme, das auf Snapchat zirkuliert und in dem Spreitenbach als «Bronx der Schweiz» bezeichnet werde. Die Leute aus Dietikon hätten dann im Bestreben, sich krasser zu zeigen, Spreitenbach gestrichen und Dietikon daraus gemacht. Dies wiederum sei bei den Spreitenbachern nicht gut angekommen.

Die genauen Umstände des Vorfalls sind gemäss Polizei noch unklar. Gemäss ersten Erkenntnissen sei unter zahlreichen Jugendlichen verschiedener Nationen ein Streit ausgebrochen, der dann zu der Schlägerei ausgeartet sei. Weitere Ermittlungen seien im Gang.

(dhr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Polizei und Rettungskräfte angegriffen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel