DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

33-jähriger Aargauer auf irrer Amokfahrt mit Machete – mehrere Kollisionen und Verletzte

Im Kanton Zürich ist ein Aargauer Autolenker nach einer Irrfahrt festgenommen worden. Der 33-jährige Mazedonier verursachte in der Nacht auf Samstag zwischen Zürich und Spreitenbach mehrere Unfälle. Er entwendete Autos und bedrohte sowie verletzte andere Menschen mit einer Machete.
01.04.2017, 22:4202.04.2017, 10:37

Psychische Probleme stünden als Tatmotiv im Vordergrund, schrieb die Zürcher Kantonspolizei. Begonnen hatte die Irrfahrt damit, dass der Verdächtige kurz nach 3 Uhr mit einem Smart in Dietikon ZH wiederholt gegen das Heck eines vor ihm fahrenden Autos fuhr, ebenfalls ein Smart.

Als der bedrängte Fahrer anhielt und ausstieg, wurde er vom Unfallverursacher, der auch ausgestiegen war, mit einer Machete bedroht. Der Bedrohte flüchtete, worauf der Täter im Smart seines Opfers in Richtung Zürich weiterfuhr.

In der Nähe des Lindenplatzes wiederholte er seine Aktion: Er fuhr erneut einem anderen Auto ins Heck, dieses Mal einem Mercedes. Dessen Lenker schlug er mit der Machete in die Flucht und stieg in das Auto ein.

Weiter ging die Fahrt mit dem Mercedes durch den Zürcher Stadtkreis 9. Dabei verursachte der Mann mehrere Kollisionen, bei denen niemand verletzt wurde. Danach fuhr er nach Schlieren ZH weiter. Dort stieg er aus und bedrohte unvermittelt einen Passanten am Strassenrand, bevor er nach Dietikon zurückfuhr.

Jetzt auf

In diesem Ort prallte sein Auto an einer Kreuzung gegen einen an einem Rotlicht wartenden Wagen und schob diesen in das Fahrzeug davor. Beim Aufprall wurden ein Mann und eine Frau, die in diesen Autos sassen, leicht verletzt. Der Täter nahm davon aber keine Notiz und fuhr weiter in Richtung Spreitenbach AG.

Polizisten, die inzwischen nach dem Autofahrer suchten, bemerkten den Verdächtigen kurz vor 4 Uhr in der Nähe eines Einkaufszentrums. Als sie in seine Nähe kamen, griff er auch sie mit seiner Machete an. Um ihn dingfest zu machen, setzten die Polizisten einen Taser ein. Ein Passant, der bei der Festnahme half, wurde vom Täter leicht verletzt.

Weshalb der Autofahrer so gehandelt hat, ist nach Angaben der Kantonspolizei nicht bekannt. Ein psychisches Problem stehe jedoch im Vordergrund, schrieb sie. Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 33-jährigen, im Kanton Aargau wohnenden Mann. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin appelliert an Bevölkerung – das schreiben die Sonntagszeitungen
Der Appell von Bundespräsident Guy Parmelin an die Bevölkerung, der Aufruf zur Beschleunigung der Booster-Impfungen und die Rückkehr von Roger Schawinski auf den Bildschirm: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsident Guy Parmelin richtet sich vor dem Hintergrund der neu entdeckten Coronavirus-Variante Omikron mit einem Appell an die Bevölkerung. Es gelte nun, noch mehr und noch schneller zu impfen. Gerade die Booster-Impfung sei für jene, die vor mehr als sechs Monaten zum zweiten Mal geimpft worden seien, jetzt sehr wichtig, sagte Parmelin gegenüber der «SonntagsZeitung». Der Bundespräsident forderte insbesondere die Südafrika-Rückkehrer zur Vorsicht auf. Er verlange, dass diese Personen sich in Quarantäne begäben. So solle verhindert werden, dass die neue Corona-Variante rasch und breit in der Schweiz eingeschleppt werde.

Zur Story