Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autofahrer erfasst drei Kinder beim Schlitteln – und verletzt diese zum Teil schwer

Es sollte ein lustiger Nachmittag im Schnee werden – doch er endete schrecklich. In der Fricktaler Gemeinde Zeiningen erfasste ein Autofahrer am Samstagnachmittag drei schlittelnde Kinder.



Bild

Die Polizei untersucht die Unfallstelle. Bild: newspictures.ch

Ein Autofahrer ist aus noch ungeklärten Gründen in die drei schlittelnden Kinder geprallt und hat diese dabei verletzt. Eines der schlittelnden Kinder wurde beim Aufprall mit dem Fahrzeug so schwer verletzt, dass es mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden musste. 

Dies berichtete der Regionalsender Tele M1 in seiner Nachrichtensendung «Aktuell». Gemäss ersten Erkenntnissen soll sich der schwere Unfall am Samstagnachmittag in der Fricktaler Gemeinde Zeiningen ereignet haben. (luk/telem1)

Die ganze Ausgabe der Tele M1-Nachrichtensendung «Aktuell» sehen Sie hier:

Tele M1 «Aktuell» vom Samstag, 21. Januar 2017

Schwerer Unfall: Angelica Carpaci verliert ihr Bein — Marit Neukomms Hilfswerk boomt — Geburtstags-Überraschung: Denise bekommt mehrere Hundert Postkarten und Geschenke Video: © telem1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Versicherung wollte nach mutmasslichem Suizid nicht zahlen – Bundesgericht sieht es anders

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Versicherung abgewiesen, die nach dem Autounfall eines Versicherten keine Kosten übernehmen wollte. Sie stellte sich auf den Standpunkt, der Mann habe Suizid begehen wollen, womit sie nicht leistungspflichtig sei.

Die Versicherung stützte ihren Entscheid auf eine Aussage, die der Verunfallte nach dem Unfall gegenüber dem als erstem am Unfallort erschienenen Polizisten machte.

So soll der Verletzte auf die Frage des Polizisten, ob er habe sterben wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel