DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Viertel der Schweizerinnen rechnen mit weniger Geld im Alter

01.09.2020, 09:3001.09.2020, 11:10

Drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer gehen davon aus, dass sie im Alter den Gürtel enger schnallen müssen. Die Altersvorsorge gehört sowieso zu ihren grössten Sorgen. Knapp drei Viertel sind aber gegen eine Erhöhung des Rentenalters.

Und auch die Senkung des Umwandlungssatzes für die Renten stösst nicht auf Gegenliebe, wie die Versicherung Groupe Mutuel und die Tageszeitung «Le Temps» in einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage zeigen.

Viele Menschen in der Schweiz blicken skeptisch auf ihre Situation im Alter – diese zwei Frauen scheinen es zu geniessen.
Viele Menschen in der Schweiz blicken skeptisch auf ihre Situation im Alter – diese zwei Frauen scheinen es zu geniessen.
Bild: KEYSTONE

Obwohl die drei Säulen der Altersvorsorge bei 63 Prozent der Befragten Vertrauen geniessen, halten 60 Prozent ihre Vorsorge für unzureichend.

Das Drei-Säulen-Modell ist seit 1972 in der Bundesverfassung verankert. Die demografische Entwicklung führt dazu, dass immer weniger Erwerbstätige immer mehr Rentnerinnen und Rentnern gegenüber stehen. Anpassungen des Rentensystems stossen jedoch auf Widerstand und scheiterten mehrmals an der Urne.

Das zeigt sich auch in der Umfrage. Neuen Reformvorschlägen steht die Bevölkerung skeptisch gegenüber. 74 Prozent lehnen ein höheres Rentenalter ab. Etwas mehr als die Hälfte ist gegen eine Senkung des Umwandlungssatzes.

Stattdessen verlangen 57 Prozent einheitliche Beitragssätze für alle Altersklassen. 74 Prozent wollen die Pensionskasse frei wählen und 61 Prozent verlangen mehr Möglichkeiten, ihr Geld aus der zweiten Säule vor der Pensionierung einsetzen zu können.

Die Umfrage führte das Meinungsforschungsinstitut M.I.S. Trend bei 1272 Personen im Juni in der ganzen Schweiz durch. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 17 Bilder beweisen: Deine Grosseltern waren (vermutlich) viel krasser als du

1 / 19
Diese 17 Bilder beweisen: Deine Grosseltern waren (vermutlich) viel krasser als du
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 91-Jährige ist athletischer als du

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Alle gegen Reimann: In der Zertifikats-«Arena» muss sich der SVP-Mann warm anziehen

Zoff ums Zertifikat: Unter diesem Titel lud «Arena»-Moderator Sandro Brotz erneut zur Corona-Runde. Gestritten wurde vor allem mit SVP-Nationalrat Lukas Reimann – bis man sich bei einem Thema überraschend einig war.

Hätte die SRF-«Arena» am Donnerstagabend stattgefunden, wäre der Beginn der Sendung wohl ein anderer gewesen. Doch nach den gestrigen Ausschreitungen in Bern, bei der die Kantonspolizei mit Wasserwerfern gegen aggressive Corona-Demonstrierende vor dem Bundeshaus vorgegangen war, krempelte Moderator Sandro Brotz den Sendungsstart kurzerhand um.

«Militante Kritikerinnen und Kritiker müssen von der Polizei und Gittern vor dem Sturm aufs Bundeshaus zurückgehalten werden», steigt Brotz mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel