DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rasende Appenzeller: Alle vier Minuten fährt einer zu schnell

Die Ausserrhoder Polizei hat über das vergangene Wochenende Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt: Innerhalb von vier Stunden wurden 58 Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit gemessen. 
13.04.2015, 15:4113.04.2015, 15:53

Die Ausserrhoder Polizei führte am Samstag- und Sonntagnachmittag im Sondertal in Stein und auf der Schwägalpstrasse in Urnäsch Geschwindigkeitskontrollen durch. Während 38 Übertretungen noch im Ordnungsbussenverfahren erledigt werden können, müssen sich 20 Personen vor der Staatsanwaltschaft von Appenzell Ausserrhoden verantworten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden mit Geschwindigkeiten von deutlich über 100 km/h erwischt.

Spitzenreiter war ein Motorradlenker. Er passierte die Kontrollstelle in Urnäsch mit einer Geschwindigkeit von 140 km und überschritt damit die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h - nach Abzug der Toleranz - um 56 km/h. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meisterspion Lucie
Rudolf Rössler war ein introvertierter Literat, der in Luzern einen Verlag leitete. Gleichzeitig versorgte er die Sowjets mit brisanten Informationen aus dem Führerhauptquartier. Die Geschichte des Meisterspions Lucie.

Am 16. Januar 1967 prangte der staatenlose Rudolf Rössler auf der Titelseite des Spiegel. Da war er schon seit neun Jahren verstorben, und so bescheiden, wie er gelebt hatte, war er beerdigt worden: in einem einfachen Grab in Kriens bei Luzern. Hätte er nicht ein bis heute verschlüsseltes Geheimnis dahin mitgenommen, kaum jemand hätte je wieder Notiz von diesem stillen Mann genommen, der unter dem Decknamen «Lucie» zum wertvollsten Informanten der Sowjetischen Generalität im Zweiten Weltkrieg avancierte.

Zur Story