DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensmittelkontrolle schaut bei Appenzeller Restaurant vorbei – und findet das 🤢



Bild

Verschimmelter Broccoli ... bild: kapo Appenzell ausserrhoden

Zuerst sind in einem Ausserrhoder Restaurant gravierende Mängel bei der Hygiene festgestellt worden, dann zeigte es sich auch noch, dass eine Angestellte ohne Bewilligung arbeitete. Die Folge war die sofortige Schliessung.

Am 15. Juli führte die Lebensmittelkontrolle eine routinemässige Überprüfung des Gastrobetriebs durch. Dabei seien «zahlreiche verdorbene, überlagerte und verschimmelte Lebensmittel» entdeckt worden, die zudem bei zu hohen Temperaturen aufbewahrt wurden, teilte die Kantonskanzlei am Dienstag mit.

Bild

... und verdorbener Mozzarella. bild: kapo appenzell ausserrhoden

Weil eine Gefährdung der Gäste des Restaurants nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die sofortige Schliessung angeordnet. Neben den hygienischen Mängeln stellten die Kontrolleure zahlreiche Missstände bei der Reinigung fest. Ihnen fielen auch täuschende Angaben über die Herkunft der Lebensmittel auf: Für importierte Lebensmittel konnten weder Lieferscheine noch Zollpapiere vorgelegt werden.

Dann wurde auch noch das Arbeitsinspektorat aufgeboten. Bei der Überprüfung einer Angestellten aus einem Drittland stellte sich heraus, dass sie bereits eine Woche im Betrieb arbeitete – allerdings ohne die benötigten Bewilligungen. Gegen sie wurde die Ausschaffungshaft sowie eine Einreisesperre verfügt. Der Gastwirt wird angezeigt, weil er gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz verstossen hat.

Der Gastbetrieb bekommt nun Zeit, alle Mängel zu beheben. Erst nach einer Nachkontrolle dürfen wieder Gäste bewirtet werden. Das Restaurant werde «auch in Zukunft mit engmaschigen und stets unangemeldeten Kontrollen rechnen müssen», heisst es in der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wetten, du errätst nie, wie unser Obst und Gemüse vor tausend Jahren ausgesehen hat?

1 / 12
Wetten, du errätst nie, wie unser Obst und Gemüse vor tausend Jahren ausgesehen hat?
quelle: wikimediacommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni macht Popcorn-Salat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Aktuelle Fallzahlen auf einem Blick

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel