Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
MĂŒdigkeit, Arbeit, Gesundheit, Krankheit, Frau

67 Prozent der Staatsangestellten fĂŒhlen sich bei der Arbeit gestresst. Bild: shutterstock

Was Staatsangestellte nach dem Feierabend tun (Spoiler: Nicht vielđŸ€·â€â™€ïž)



«Was machst Du nach dem Feierabend?» - «Nichts», ist die Antwort der meisten Angestellten bei den öffentlichen Diensten. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des VPOD bei seinen Mitgliedern. Zwei Drittel können sich nach einem Arbeitstag nicht mehr aufraffen zu einem Kino- oder Konzert-Besuch oder zum Tanzengehen – sie sind zu mĂŒde.

Schuld an diesem Zustand sind vor allem Zumutungen jenseits des jeweiligen KerngeschÀfts, wie die Online-Umfrage «Kollegin, Kollege, wie geht es dir?» des Verbandes des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) ergab, an der rund ein Zehntel der Mitglieder teilgenommen hat. Das Ergebnis wurde am Freitag am VPOD-Kongress in St. Gallen vorgestellt, wie aus einer Mitteilung des Verbandes hervorgeht.

Zwar sind 68 Prozent der knapp 3500 Antwortenden mit ihrer Arbeitssituation ganz oder eher zufrieden, und 76 Prozent sind wenigstens leiblich gesund. Bei der Arbeit fĂŒhlen sich aber 67 Prozent gestresst. Und einen Anstieg der psychischen Belastung am Arbeitsplatz in den letzten 4 Jahren bejahen 74 Prozent.

Aus der Umfrage geht klar hervor, dass weder die Belegschaft noch die Vorgesetzten der Hauptgrund fĂŒr die Misere sind. Mit den Kolleginnen und Kollegen verstehen sich 94 Prozent gut; ein mindestens anstĂ€ndiges Zeugnis fĂŒr die Chefin oder den Chef gibt es von 61 Prozent der Antwortenden. Man finde bei der vorgesetzten Stelle mit seinen Anliegen Gehör, heisst es in der VPOD-Mitteilung.

FĂŒr die eigentliche Arbeit zu wenig Zeit

Hingegen stellen demnach 84 Prozent fest, dass die administrativen Aufgaben in den vergangenen vier Jahren zugenommen haben. Der Satz «FĂŒr den eigentlichen Inhalt meiner Arbeit habe ich zu wenig Zeit» erzielte eine Zustimmung von 63 Prozent, 60 Prozent beklagen ĂŒbermĂ€ssige Zergliederung und ZerstĂŒckelung ihrer Arbeit.

Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent gibt sogar an, den Job nicht so machen zu können, «wie ich es mir vorstelle und wie ich es gelernt habe». (sda)

Du denkst, du bist faul? Diese 17 Personen toppen dich!

Der Chef teilt gegen Ex-Mitarbeiter Laurent Aeberli aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit ĂŒber das Impeachment offen

Link zum Artikel

So wĂŒrde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wĂ€hlen wĂŒrden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-JĂ€hrige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen DreigÀnger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten GrĂŒnen

Link zum Artikel

Katze zu fett fĂŒr die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernĂ€hrt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit ĂŒber das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So wĂŒrde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wĂ€hlen wĂŒrden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-JĂ€hrige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen DreigÀnger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten GrĂŒnen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett fĂŒr die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernĂ€hrt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit ĂŒber das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So wĂŒrde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wĂ€hlen wĂŒrden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-JĂ€hrige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen DreigÀnger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten GrĂŒnen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett fĂŒr die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernĂ€hrt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 10.11.2019 12:18
    Highlight Highlight BĂŒrokratien werden von und fĂŒr Menschen aufgebaut, die damit beschĂ€ftigt sind zu beweisen, dass sie unverzichtbar sind. Insbesondere dann, wenn sie den Eindruck haben, dass sie in der Tat ĂŒberflĂŒssig sind. Ricardo Semler
  • Lucas29 09.11.2019 09:20
    Highlight Highlight Privatwirtschaft um einiges stressiger... nicht zu vergleichen mit jemandem der selbstÀndig arbeitet.
  • wolge 09.11.2019 07:48
    Highlight Highlight Unser Wirtschaftssystem benötigt eine Kompletterneuerung auf grĂŒner Wiese.

    Command & Control in der FĂŒhrung, die ganzen Compliance Exzesse, AGBs, Gesetze, VertrĂ€ge etc. das ist doch einfach krank und wieder dem gesundem Menschenverstand.

    So unproduktiv und ineffizient schafft es nur der Mensch zu sein. Die Natur verzichtet auf alles ĂŒberflĂŒssige.
  • Markus97 08.11.2019 19:30
    Highlight Highlight Als 22-JĂ€hriger frage ich mich: Gab es eine Zeit in der es ĂŒblich war, das man nach einem Arbeitstag noch wegging? Weder ich noch einer meiner Freunde hĂ€tte dazu noch die Energie. Ich wĂŒrde da nichtmal jemanden fĂŒr finden, wenn ich wollte. Alle wollen um 5 sofort nach Hause. Weggehen ist fĂŒr mich etwas das es exklusiv am Freitag und am Wichenende gibt....
    • Vecchia 08.11.2019 21:12
      Highlight Highlight Die Zeit gabs als ich 22 war (vor gut 30 J.).
      Damalige Vorteile: Es gab weder Mail, noch Handy. Die AuftrĂ€ge kamen einmal pro Tag per Post und Telefon- oder Schalterkontakt. Um 17.00 Uhr war in den BĂŒros Feierabend - telefonisch war man höchstens in der Wohnung erreichbar.
      Korrespondenz war 2-3 Tage unterwegs...nix mit sofort.
      Wir hatten eigentlich wahnsinnig viel Zeit und hockten - vielleicht mangels Smartphone und Social Media - auch dauernd zusammen im Ausgang. ;-)
    • Phrosch 08.11.2019 22:18
      Highlight Highlight Genau, und bei der Arbeit machte man eins ums andere. Wenn man telefonierte, konnte man nicht gleichzeitig einen Brief schreiben, die Schreibmaschine war zu laut. Man konnte kein Smartphone mit zum Kopierer nehmen und dort wÀhrend dem Warten noch Mails lesen, gab es ja nicht.
    • Mietzekatze 08.11.2019 23:54
      Highlight Highlight Wir gehen regelmĂ€ssig als Arbeitskollegen etwas trinken nach der Arbeit... und das wird dann auch gerne mal 23uhr😊 und wir sind alle so um die 30 mit verantwortungsvollen Jobs...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 08.11.2019 18:41
    Highlight Highlight Das kommt von all diesen Kontrolling Systemen, die die Arbeit und QualitĂ€t verbessern sollten. FĂŒr die eigentliche Arbeit bleibt dann immer weniger Zeit. Unsere moderne Gesellschaft leidet unter Kontrollwahn.
  • Vecchia 08.11.2019 18:06
    Highlight Highlight Das wundert mich nicht. Wenn politische oder gesetzliche Entscheide gefÀllt werden, sind die von "der Front" ja nicht dabei.
    Dass Mehraufwand eventuell auch mehr Personal erfordern könnte, merkt man dann erst, wenn wĂ€hrend der Umsetzung der Neuerungen haufenweise Personal krankheitsbedingt ausfĂ€llt oder kĂŒndigt.
    Bis dann aber nach rund zwei Jahren personellem Ausnahmezustand zusĂ€tzliche Stellen bewilligt werden, ist der Karren schon voll im Dreck oder von sehr pflichtbewusstem Personal mit Überstunden und Burnout-Symptomen halbwegs aus dem Dreck gezogen.
    • Tartaruga 08.11.2019 18:41
      Highlight Highlight Beim öffentlichen Amt verhindern Gesetze und Normen ein effizientes Arbeiten. Ich kann jedoch nachvollziehen, dass es diese BĂŒrokratie gibt, da Steuergelder korrekt ausgegeben werden mĂŒssen. Aber: Wirtschaftlichkeit? Und der Mythos, dass Staatsangestellte faul seien, den kann ich nicht bestĂ€tigen. Als ich in der Privatwirtschaft gearbeitet habe, da konnte man sich den Freitag zum plaudern freihalten. Ich glaube, es kommt ganz auf den Betrieb/das Amt an.
  • Count Suduku 08.11.2019 17:56
    Highlight Highlight Besser nichts machen, als nach Feierabend noch arbeiten zu mĂŒssen oder zu lernen. Wenn die Staatsangestellten denken, dass es jemandem nach 8.5 bis 9.5 oder noch lĂ€nger in der Werkstatt besser geht...
  • Ohmann94 08.11.2019 17:56
    Highlight Highlight Kann es sein das Vreni, 56, einfach ĂŒberfordert ist mit den neuen Anforderungen bezĂŒglich der IT-Kenntnisse und Arbeitsschritte die digitalisiert wurden, die eigentlich schneller laufen wĂŒrden aber einfach nicht wie vorgesehen erledigt werden?

    (Vreni steht hier symbolisch fĂŒr die Boomer/50+ im öffentlichen Dienst.) Ich meine dies durchaus als ernstgemeinte Frage und wĂŒrde mich ĂŒber Antworten von Experten und Expertinnen freuen, welche im öff. Dienst arbeiten.
    • Vecchia 08.11.2019 21:21
      Highlight Highlight ?
      Glaubst Du wirklich in einem Verwaltungsjob kann man/frau die Digitalisierung verpassen, wenn man seit 40 Jahren ununterbrochen in diesem Beruf arbeitet? Echt jetzt?

      KV ZĂŒrich Business School hatte schon anfangs 80er PCs .... im Fall. Und die stete Weiterbildung ist bei Staatsangestellten vertragliche Pflicht.


      Tipp: Die Babyboomer waren ĂŒbrigens nicht im 19 Jh. in der Lehre....


    • Phrosch 08.11.2019 22:23
      Highlight Highlight Ich bin ein 56jĂ€hriges Vreni, und ich scheitere an IT-Systemen, die nicht wie vorgesehen funktionieren und fĂŒr die es keine Anleitung gibt, weil sie ja so intuitiv sind. Was alles von den X/Y/Zern bestĂ€tigt wird. Wenn wir alle uns dann zwei Jahre abgemĂŒht haben, ist das neue System endlich soweit gefixt, dass es funktioniert. Dann habe auch ich keine Probleme.
    • Ökonometriker 09.11.2019 07:01
      Highlight Highlight Ich kenne auch zahlreiche Leute in solchen Verwaltungsjobs, die nicht programmieren können. Wenn sie sich beklagen und ich ihnen vorschlage doch Teile ihres Jobs zu automatisieren, ist dies stets die Ausrede.
      Man könnte natĂŒrlich die paar Dutzend Befehle um ein einfaches VBA-Programm zusammenzuskripten kurz lernen. Oder Morgens im Zug ein paar Lernvideos schauen. Aber das scheint fĂŒr viele Leute so schlimm zu sein, dass sie lieber leiden.
      Hatte sogar im Investment Banking solche Kollegen. Waren stets extrem gestresst, weil sie ihre FĂ€higkeiten nicht weiterentwickeln wollten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Selbst-Verantwortin 08.11.2019 17:51
    Highlight Highlight Möglich ist aber auch, dass bei manchen schlicht die Eigenenergie zu tief ist. Ursache und Wirkung sind wohl teilweise auch umgekehrt.
    (Selber Staatsangestellt)

«Gegen Gratisferien»: BĂŒrgerliches Komitee bekĂ€mpft Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen

Ein bĂŒrgerliches Komitee hat das Referendum gegen den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ergriffen. Die Verantwortung mĂŒsse bei den Familien liegen und dĂŒrfe nicht auf Unternehmen abgeschoben werden. Das Komitee sorgt sich zudem um die Schweizer WettbewerbsfĂ€higkeit.

Das Komitee aus Parlamentariern, Unternehmern und Gewerbevertretern greift damit die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub an, welche das Parlament im September beschlossen hatte. «Wir sind gegen Gratisferien fĂŒr wenige, welche durch 


Artikel lesen
Link zum Artikel