Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertrauen der Schweizer in Polizisten steigt – Profisportler und (oha!) Journalisten verlieren



Seit Jahren hoch ist das Vertrauen der Schweizer in helfende Berufe; seit Jahren tief ist das Vertrauen in Politiker. Mehr Vertrauen als auch schon geniessen Polizisten und Richter, während Werbefachleute und Versicherungsvertreter am meisten Vertrauen verloren haben.

Mit einem durchschnittlichen Vertrauenswert von 83 Prozent haben Polizisten und mit 77 Prozent Richter markant an Vertrauen gewonnen. Beide Berufe können «von der insgesamt verbesserten Aufklärungsquote bei Straftaten profitieren», schreibt die GfK in ihrer Mitteilung.

FIFA-Skandal zeigt Wirkung

Deutlich tiefer mit 31 Prozent liegen die Journalisten, mit 26 Prozent die Werbefachleute und mit 24 Prozent Versicherungsvertreter. Diese Berufe haben zudem an Vertrauen verloren, die beiden letzten am stärksten.

An Vertrauen eingebüsst haben auch Profisportler. Sie liegen zudem bei einem tiefen Vertrauenswert von 35 Prozent. Den Vertrauensverlust schreiben die Marktforscher dem Korruptionsskandal bei der FIFA, Dopingkontrollen bei der Schweizer Fussballnationalmannschaft und dem verlorenen EM-Qualifikationsspiel gegen England kurz vor der Befragung zu.

Auch Bauern verlieren an Vertrauen

Weniger Vertrauen geniessen auch die Bauern, vor allem wegen der Konzentration in der Landwirtschaft, die zu intensiverer Tierhaltung führt. Zudem werde die Kürzung der staatlichen Agrarsubventionen kontrovers diskutiert, begründet die GfK. Mit einem Vertrauenswert von 79 Prozent liegen die Bauern jedoch nach wie vor im oberen Mittelfeld.

Der Verein des Marktforschungsinstituts GfK, eine Non-Profit-Organisation zur Förderung der Marktforschung, erhebt empirische weltweit das Vertrauen in über 30 Berufe. Der «Trust in Professions Report 2016» basiert auf 30'000 Interviews in 27 Ländern. (whr/sda)

Was du hier siehst, sind Profis beim Training. Nur, um welchen Beruf geht es?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht ja oder nein? Das sagen die grossen Arbeitsgeber

Der Bundesrat könnte eine Pflicht zum Homeoffice aussprechen. Bisher ist sie als Empfehlung formuliert. Während einige Firmenchefs finden, das reiche, plädiert ein anderer für mehr Einsatz.

Schickt der Bundesrat die Schweiz am Mittwoch wieder ins Homeoffice? Die Grundlagen dafür hat er gelegt. Er hat den Kantonen eine Pflicht zum Homeoffice in die Vernehmlassung gegeben. Heute gilt erst eine Empfehlung. Die Pflicht soll überall gelten, «wo dies aufgrund der Aktivität und mit verhältnismässigem Aufwand möglich ist», wie CH Media weiss.

Doch ist diese Pflicht überhaupt umsetzbar – und wie nimmt sie die Wirtschaft auf? Die Meinungen gehen auseinander. Juan Beer, der Chef des …

Artikel lesen
Link zum Artikel