DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In ganz Europa wird nirgends über so wenig Zeitdruck im Job geklagt wie in der Schweiz.
In ganz Europa wird nirgends über so wenig Zeitdruck im Job geklagt wie in der Schweiz.Bild: shutterstock

Probier's mal mit Gemütlichkeit! Schweizer haben bei der Arbeit am wenigsten Zeitdruck

06.10.2020, 08:25

Für einmal erfüllt die Schweiz das Klischee der Gemütlichkeit: In ganz Europa wird nirgends über so wenig Zeitdruck im Job geklagt. Am schlimmsten dran sind die Maltesen, von denen jeder fünfte ständig unter Druck steht, gefolgt von den Deutschen und den Belgiern.

In seiner traditionellen täglichen Statistik hat sich das Europäische Statistische Amt Eurostat heute den Zeitdruck bei der Arbeit – und zwar vor der Coronakrise – vorgenommen. Die Schweiz schneidet am besten ab, wenn man die Antworten «immer» und «oft» zusammennimmt: Etwa jeder zwanzigste Arbeitnehmende klagt darüber, ständig unter Zeitdruck zu stehen, jeder sechste gibt «öfter» an, 42 Prozent sind «manchmal» unter Druck, mehr als ein Drittel leidet nie unter einer Dead Line.

Die Spanier stehen noch seltener unter Zeitdruck als die Schweizer, allerdings nur um drei Prozentpunkte. Sie haben dafür doppelt so häufig «immer» Stress als die Schweizer. Am allerseltensten völlig ohne Druck arbeiten die Bulgaren und die Finnen: Nicht einmal zehn Prozent gaben bei der Umfrage «nie» an. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

1 / 19
Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde es aussehen, wenn Chef und Mitarbeiter ehrlich zueinander wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Wildwuchs zu klaren Regeln: Dem E-Scooter-Spass geht es an den Kragen
Die Stadt Zürich denkt laut über neue Regeln für E-Scooter nach. Sie setzt auf Ideen, die in Bern funktionieren. Es geht dabei um Unfallverhütung und die «öffentliche Ordnung».

Der Frühling kommt in ziemlich genau zwei Monaten zurück und wird uns das bescheren, was wir alle so toll finden: wärmere Temperaturen, sonnigere Tage und damit bessere Voraussetzungen, um mit dem Velo oder Trottinett herumzuflitzen. In den Städten bringt die mildere Jahreszeit aber auch Nachteile: Die mietbaren E-Scooter werden überall zu sehen sein, auch dort, wo sie nicht hingehören.

Zur Story