Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehler von Flugverkehrsleiter führte wohl zu F/A-18-Absturz beim Sustenpass



Ene fehlerhafte Höhenangabe des Flugverkehrsleiters hat am 29. August 2016 mutmasslich den Absturz einer F/A-18 in der Region Sustenpass verursacht. Gegen den Flugverkehrsleiter sowie den zweiten Piloten der Patrouille ist nun eine Voruntersuchung eingeleitet worden.

Der Unfall ereignete sich im Rahmen eines Kampfflugtrainings. Bei der Kollision der F/A-18 der Schweizer Luftwaffe mit der westlichen Bergflanke des Hinter Tierberg in der Region Sustenpass war der Pilot ums Leben gekommen. Das Flugzeug wurde durch den heftigen Aufprall vollständig zerstört.

Die Untersuchungsrichter seien zum Schluss gekommen, dass der später verunfallte Pilot in der Startphase der Zweierpatrouille auf dem Militärflugplatz Meiringen den Radarkontakt zum vorausfliegenden Piloten (Leader) verloren habe, teilte die Schweizerische Militärjustiz am Dienstag weiter mit.

Radarkontakt verloren

Dies misslang, da sich gemäss den Untersuchungsergebnissen das Flugzeug des Leaders aufgrund von zeitweiligen Abweichungen von den Standardvorgaben für den Steigflug im gewählten Suchmodus wahrscheinlich ausserhalb des Sichtbereichs des Radars des nachfolgenden Flugzeugs befand.

In der Folge nahm der später verunfallte Pilot Kontakt mit dem Flugverkehrsleiter von Meiringen auf, um weitere Instruktion zu erhalten. Dieser gab ihm die Anweisung, auf eine Flughöhe von 10'000 Fuss (3048 m ü.M.) aufzusteigen. Der Pilot führte diese Anweisungen aus.

58 Sekunden nach diesem letzten Funkverkehr kollidierte der Pilot auf einer Höhe von 3319 m ü.M. mit der Westflanke des südlich vom Hinter Tierberg gelegenen Grats. Der Pilot wurde durch den heftigen Aufprall sofort getötet.

Mindestflughöhe nicht eingehalten

Gemäss den geltenden Vorschriften beträgt die Mindestflughöhe für das Instrumentenflugverfahren im Luftraum, in dem sich der Unfall ereignete, 15'000 Fuss (4572 m ü.M.). Der Flugverkehrsleiter habe somit dem Piloten mutmasslich eine zu tiefe Flughöhe angegeben, heisst es in der Medienmitteilung der Militärjustiz.

Zusätzliche Faktoren technischer Natur könnten für den Unfall ebenfalls mitursächlich sein. Eine weitere Ursache für den Flugunfall könnte sein, dass der Leader die Standardvorgaben für den Steigflug nicht vollständig beachtete.

Aufgrund der Untersuchungsergebnisse bestehe ein Anfangsverdacht gegen den Flugverkehrsleiter von Skyguide auf fahrlässige Tötung sowie der Störung des öffentlichen Verkehrs, schreibt die Militärjustiz.

Die konkrete Prüfung, ob die genannten Tatbestände erfüllt seien, habe im Rahmen der Voruntersuchungen zu erfolgen. Für die Beschuldigten gelte die Unschuldsvermutung, stellt die Militärjustiz fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fizjak 07.04.2020 18:25
    Highlight Highlight Ist das nicht ein pilotenfehler? Ich meine schlussendlich entscheidet er, wass in der aktuellen situation angebracht ist. Und ich denke, dass es nicht sein erster start von meiringen war. Jeder schweizer weiss doch, dass es ziemlich hohe berge in der umgebung gibt. Ausserdem hat der doch eine karte im cockpit er weiss also wo er sich im moment befindet. Er hätte doch dem fluglotsen melden sollen, dass seine idee eine schlechte idee ist und er sich nicht daran halten kann/will.
  • c_meier 07.04.2020 12:35
    Highlight Highlight und um das Abzuklären braucht es 3.5 Jahre?
    • ands 07.04.2020 13:07
      Highlight Highlight Da der Flugdatenschreiber nicht geborgen werden konnte, dauerte die Rekonstruktion des Unfallhergangs sehr lange. Dass der Lotse dem Piloten die falsche Flughöhe angegeben hat, war schon kurz nach dem Unfall klar. Das wurde damals auch so in einer Medienmitteilung kommuniziert. Damit ist die Untersuchung aber noch lange nicht abgeschlossen. Dazu müssen alle offenen Fragen geklärt werden. Weshalb ging der Radarkontakt zum Leader verloren? Weshalb war dem Piloten die geringe Flughöhe nicht suspekt? Weshalb wurde der Schleudersitz nicht ausgelöst? Gab es technische Defekte am Flugzeug? ....
  • Cpt. Jeppesen 07.04.2020 10:27
    Highlight Highlight Im Cockpit ist der Pilot immer die letzte und entscheidende Instanz. Das lernt man schon in der Grundausbildung.
    Wenn der Fluglotse mich mitten in Bergen auf 10000 Fuss schickt, würde ich dieses ablehnen und einen höheren Flight-Level verlangen: "Ääh... negativ, due to obstacle request Flight-Level 1 5 0 and climb through."

    Der Pilot ist von Meiringen aus gestartet, was hat er denn erwartet? Es weiss ein jedes Kind, dass es dort HOHE Berge hat. Somit Pilotenfehler, sorry.

    Jetzt dem Lotsen daraus einen Strick drehen zu wollen halte ich für falsch, auch wenn er eine Fehlanweisung gegeben hat.
    • Hamster X 07.04.2020 12:16
      Highlight Highlight Als Berufskollege stimme ich Dir natürlich zu.. Um Meiringen herum sollte man das Gelände eigentlich blind kennen. Aber wie es halt immer ist bei Flugunfällen, sind stets mehrere Faktoren das Problem. Der Lotse war einer davon. Ihn daran aufhängen ist falsch. Das standardmässige Verfahren wegen Fahrlässigkeit und überhaupt die ganze Geschichte sind schon genug Ballast.
    • Don Alejandro 07.04.2020 12:43
      Highlight Highlight Das habe ich mich als Laie auch gefragt. Man bedenke die Topographie in dieser Gegend zumal ja ein Flug auf Sicht nicht möglich war. Anyhow, eine ganz tragische Sache.
    • Joe Smith 07.04.2020 13:10
      Highlight Highlight Danke, genau das wollte ich auch schreiben. Kommt dazu, dass in einer F/A-18 nur Berufsmilitärpiloten sitzen, die die Schweiz wie ihre Hosentasche kennen, ganz besonders die topografischen Besonderheiten der Umgebung der Militärflugplätze. Aber niemand ist fehlerfrei, deshalb gibt es ja das Käsescheibenmodell, und der Fluglotse ist halt auch so eine zusätzliche Scheibe. Aber ohne den Bericht zu kennen, nur auf Medienberichte gestützt, die in Sachen Flugunfälle erfahrungsgemäss im besten Fall unvollständig sind, bilde ich mir kein Urteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 07.04.2020 09:26
    Highlight Highlight Den Job des Fluglotsen möchte ich echt nicht machen.
  • Auric 07.04.2020 08:44
    Highlight Highlight Aha, da war doch mal was mit einem Fluglotsen, Stichwort Überlingen 2002, und die Beinahezusammenstösse auf der Rollbahn in ZRH 2011

    • Aurum 07.04.2020 09:39
      Highlight Highlight ähä. und du machst nie fehler? fehler passieren nun mal, auch bei skyguide. dort ist es leider besonders dramatisch.
      wenn die letzten fälle, die dir einfallen, 9 und 18 jahre zurück liegen, ist die fehlerquote zudem ziemlich gering.
    • PlayaGua 07.04.2020 09:42
      Highlight Highlight Bewirb dich doch als Fluglotse. Einen verantwortungsvolleren Job, in dem nicht der kleinste Fehler geschehen darf, wirst du kaum finden.
    • ands 07.04.2020 09:49
      Highlight Highlight Gratuliere! Du hast aufgrund der Worte "Unfall" und "Fluglotse" einen völlig haltlosen Zusammenhang konstruiert.
    Weitere Antworten anzeigen

Bund rechnet bei neuen Kampfjets mit Gesamtkosten von 18 Milliarden

Das Schweizer Verteidigungsdepartement rechnet bei neuen Kampfflugzeugen mit Gesamtausgaben von 18 Milliarden Franken. Zu den geplanten Beschaffungskosten von 6 Milliarden kommen damit über die gesamte Nutzungszeit der Jets rund 12 Milliarden für den Betrieb hinzu.

Das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) gab die Schätzung der «SonntagsZeitung» bekannt. Amtssprecher Kaj-Gunnar Sievert sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die Annahmen würden auf Erfahrungsdaten aus dem über …

Artikel lesen
Link zum Artikel