Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Botta Kaserne in Airolo am Freitag, 10. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Kaserne Airolo: Jeder vierte Sanitäts-Rekrut liegt zurzeit flach.
Bild: KEYSTONE

Magen-Darm-Grippe setzt Sanitäts-RS ausser Gefecht: 80 Rekruten liegen darnieder



Rekruten der Sanitäts-Rekrutenschule 42 sind an einer Magen-Darm-Grippe erkrankt. Die Patienten werden bei der Kaserne Airolo von den anderen Armeeangehörigen separiert behandelt und betreut.

Seit Sonntagabend werden gegen 50 Rekruten mit Magen-Darm-Grippesymptomen auf dem Waffenplatz Airolo behandelt. Weitere 30 Rekruten sind am Sonntag nicht zum Dienst eingerückt und kurieren ihre Grippesymptome zu Hause aus. 

Die Krankheit habe keinen schweren Verlauf, teilte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport in einem Comuniqué mit.

Die darniederliegenden Rekruten werden in der Kaserne, mit Unterstützung von Berufs- und Milizärzten sowie Pflegepersonal, behandelt. Die restlichen Armeeangehörigen wurden angewiesen die allgemein gültigen Hygienemassnahmen konsequent anzuwenden.

In der Sanitäts-Rekrutenschule 42 mit Standort Airolo absolvieren zurzeit 330 Rekruten ihre militärische Grundausbildung. Die Winter-RS startete am 26. Oktober 2015 und dauert noch bis zum 18. März 2016.

(erf)

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Namenloses Elend 01.12.2015 03:08
    Highlight Highlight #shithappens.. sowieso 😂
  • Dä Brändon 30.11.2015 20:48
    Highlight Highlight Nach dem Lilö ist nur noch WettSchurzen möglich 😄
  • TanookiStormtrooper 30.11.2015 20:38
    Highlight Highlight Ist der Einsatz von biologischen Kampfstoffen nicht verboten? :D
  • zombie woof 30.11.2015 19:03
    Highlight Highlight Shit Happens!
  • Yann 30.11.2015 18:12
    Highlight Highlight Oh je die unglücklichen. Wundert mich übrigens nicht, bei den hygienischen Zustände in der Kaserne Motto Bartola. Übrigens, auf dem Photo zu sehen ist die einiges modernere Kaserne Bedrina, zwar auch Sanitäter und ebenfalls in Airolo, aber San Schule 41 nicht 42 (falls ich mich nicht täusche).
    • strieler 30.11.2015 18:53
      Highlight Highlight 41 sind Spital-San (Ausbildung in Moudon) - 42 alle San in Airolo
    • RatioRegat 30.11.2015 20:00
      Highlight Highlight Sowohl die Bedrina als auch die Motto Bartola gehören zur San Schulde 42. Die Rekrutenschulen werden aber in der Regel auf zwei Kompanien aufgeteilt, die kaum je etwas miteinander zu tun haben. Die eine kommt ins Hotel, die andere in die Motto Bartola.
    • The Destiny // Team Telegram 30.11.2015 21:55
      Highlight Highlight Gut dass ich in die San 41 in Moudon gehen werde :D nächsten Frühling.

      Was gibts dort für Nachteile ? (ausser welschland)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Edli412 30.11.2015 18:08
    Highlight Highlight Die Armee scheisst scharf:
    Watson, eure Push-Nachrichten sind einfach genial :D :D
  • Ruffy 30.11.2015 17:44
    Highlight Highlight Es wird sozusagen aus allen Rohren geschossen ;D
    • TanookiStormtrooper 30.11.2015 20:35
      Highlight Highlight Nein, es wird aus allen Rohren geschissen ;D
  • Dä Brändon 30.11.2015 17:40
    Highlight Highlight Gibt es in Airolo einen Rekruten der Dünsch heisst? Weiss das jemand?
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.11.2015 18:00
      Highlight Highlight "Hhalloooo, ich suchen Rekrut Dünsch! Gibts hier jemanden der Düsch heisst?"
    • ovatta 30.11.2015 18:42
      Highlight Highlight Geh doch einfach mal vorbei und frag nach.. Wenn du etwas geduld mitbringst, kannst du ihn bestimmt auch gleich mit nach hause nehmen..
    • TanookiStormtrooper 30.11.2015 20:46
      Highlight Highlight Also ich kenne einen der Rheinsch heisst. Ohne Witz den Namen gibt's wirklich! Der hatte es nicht leicht mit mir...

Armee kauft für 300'000 Franken Posaunen in den USA – Schweizer Angebot war günstiger

Die Armee sorgt für Missklänge: Die Militärmusik der Armee kauft 48 Posaunen in den USA statt aus einheimischer Produktion. Im Kanton Thurgau ist die Politik erbost. Verteidigungsministerin Viola Amherd soll sich erklären.

Dissonanzen im Zusammenhang mit der Instrumentenbeschaffung für die Schweizer Militärmusik sind nicht neu. Schon vor zwei Jahren wurde bekannt, dass sich die Armee reichlich unpatriotisch mit Instrumenten aus dem Ausland eindeckt – statt die kleinen, aber feinen Schweizer Hersteller zum Einsatz kommen zu lassen. Diese konnten in der Vergangenheit nicht einmal Offerten einreichen.

Das hat sich bei der jüngsten Beschaffung – 300'000 Franken für 48 Bassposaunen – zwar geändert. Das Resultat …

Artikel lesen
Link zum Artikel