DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Absturz: Die anderen Tiger F-5 der Flotte fliegen wieder

28.05.2021, 15:42

Nach dem Absturz eines Tiger F-5 am Mittwoch hat die Luftwaffe den Betrieb mit den Kampfjets dieses Typs am Freitag wieder aufgenommen. Die Untersuchungen werden fortgesetzt, der Jet ist noch nicht geborgen.

Der abgestürzte Tiger-Maschine im Gebiet der Melchsee-Frutt.
Der abgestürzte Tiger-Maschine im Gebiet der Melchsee-Frutt.Bild: keystone

Den Entscheid, den Flugbetrieb mit den Tiger F-5 wieder aufzunehmen, habe Divisionär Bernhard Müller in Absprache mit dem militärischen Untersuchungsrichter gefällt, teilte die Armee am Freitagnachmittag mit. Es gebe derzeit keine Hinweise auf Umstände, die einen Flugbetrieb mit der ganzen Flotte verunmöglichen würden.

Am Mittwochmorgen war bei Melchsee-Frutt OW ein Tiger F-5 der Luftwaffe abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Die militärische Untersuchung soll am kommenden Mittwoch fortgesetzt und der Jet so bald wie möglich geborgen werden. Die Absturzstelle befindet sich im verschneiten Gebirge. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Politiker sorgen sich um die Rente der Migros-Verkäuferin – doch jagen sie ein Phantom
Der Streit um die Ausgestaltung der Pensionskassenreform geht in die nächste Runde. Mittendrin: Eine Migros-Verkäuferin.

Die Sozialkommission des Ständerats ist gerade daran, die Scherben der Sommersession zusammenzulesen. Anstatt einen neuen Vorschlag zu beschliessen und erste Klarheit zu schaffen, wie die Reform der beruflichen Vorsorge ausgestaltet werden soll, brach der Ständerat vor zwei Wochen die Übung einfach ab. Die Mehrheit der kleinen Kammer entschied sich für Rückweisung der Reform mit dem Auftrag: Der kurzfristig eingereichte Antrag von FDP-Ständerat Josef Dittli (UR) soll erst geprüft und von der Kommission vertieft werden.

Zur Story