DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Absturz: Die anderen Tiger F-5 der Flotte fliegen wieder



Nach dem Absturz eines Tiger F-5 am Mittwoch hat die Luftwaffe den Betrieb mit den Kampfjets dieses Typs am Freitag wieder aufgenommen. Die Untersuchungen werden fortgesetzt, der Jet ist noch nicht geborgen.

HANDOUT - Ein abgestuerzter Tiger-Kampfjet der Schweizer Armee, aufgenommen am Mittwoch, 26. Mai 2021, in Melchsee-Frutt. Ein Tiger-Kampfjet ist am Mittwochvormittag im Raum Melchsee-Frutt ueber unbewohntem Gebiet abgestuerzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Er konnte durch die Rettungsflugwacht geborgen werden, wie das Eidg. Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte. Warum der Tiger F-5 abgestuerzt ist, ist noch unklar. (Militaerpolizei) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der abgestürzte Tiger-Maschine im Gebiet der Melchsee-Frutt. Bild: keystone

Den Entscheid, den Flugbetrieb mit den Tiger F-5 wieder aufzunehmen, habe Divisionär Bernhard Müller in Absprache mit dem militärischen Untersuchungsrichter gefällt, teilte die Armee am Freitagnachmittag mit. Es gebe derzeit keine Hinweise auf Umstände, die einen Flugbetrieb mit der ganzen Flotte verunmöglichen würden.

Am Mittwochmorgen war bei Melchsee-Frutt OW ein Tiger F-5 der Luftwaffe abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Die militärische Untersuchung soll am kommenden Mittwoch fortgesetzt und der Jet so bald wie möglich geborgen werden. Die Absturzstelle befindet sich im verschneiten Gebirge. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gössi verteidigt ihren Rücktritt – die 6 interessantesten Zitate

FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi tritt nach der CO2-Schlappe am Wochenende zurück. Nun äussert sie sich gegenüber CH Media zum Rücktritt – und verteidigt sich gegen parteiinterne Kritik.

Der Darstellung, dass ihr Rücktritt mit der CO2-Abstimmung zu tun habe, widerspricht Gössi: «Das ist nicht der Grund. Das CO2-Gesetz war eine Behördenvorlage. Das war das Parlament, das dahinter stand – mit vielen Kompromissen drinnen, aber auch liberalen Punkten.» Folgendes sagt sie zum Zeitpunkt:

Die Umweltpolitik der FDP sorgte intern immer wieder für Kritik. So forderte etwa FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen den Rücktritt Gössis. Darauf angesprochen, teilt sie (ein bisschen) gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel