DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wolf kostet den Bund über 3 Millionen Franken im Jahr



Der Wolf kostet den Bund rund 3.3 Millionen Franken pro Jahr. Der Bundesrat ist der Meinung, dass diese Kosten gerechtfertigt sind. Damit würden die Bestimmungen des Jagdrechts umgesetzt, ohne untragbare Auswirkungen für die Landwirtschaft zu verursachen.

Im Jagdrecht ist der Schutz des Wolfes vorgesehen, aber auch die Pflicht zur Verhütung von Schäden. Der grösste Teil des Geldes wird denn auch für Herdenschutzmassnahmen ausgegeben: Dieser Posten schlägt mit 3 Millionen Franken pro Jahr zu Buche, wie der Bundesrat in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage von Nationalrat Oskar Freysinger (SVP/VS) schreibt.

Weitere 100'000 Franken kostet die Schadenvergütung von Nutztierrissen und 200'000 Franken die Überwachung des Wolfsbestandes. Freysinger wollte vom Bundesart wissen, wie teuer das Wolfskonzept die Steuerzahler zu stehen komme und ob diese Kosten nicht unverhältnismässig hoch seien. Die Schafhaltung wird in der Schweiz mit rund 40 Millionen Franken pro Jahr subventioniert. Pro gerissenes Schaf werden die Tierhalter mit 150 bis 1600 Franken entschädigt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Bezahlen oder Leiden» – das steckt hinter dem Hackerangriff auf Comparis.ch

Internet-Kriminelle haben den Schweizer Vergleichsdienst infiltriert, Daten gestohlen und verschlüsselt. Die gleiche Gruppe zeichnet für den ersten «Cyber-Katastrophenfall» Deutschlands verantwortlich.

Was haben der ostdeutsche Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Comparis gemeinsam? Beide sind Opfer einer relativ neuen Bande von Internet-Erpressern geworden. Ihr Name: «Grief» (auf Deutsch Leid, Trauer). Die unbekannten Kriminellen drangen unbemerkt in die IT-Systeme der betroffenen Organisationen ein, spionierten sie aus und schlugen zu. Das heisst, sie stahlen Dateien und verschlüsselten die Originale.

Die Verantwortlichen in Ostdeutschland sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel