Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Helikopter der Rega crashte heute Nachmittag bei der Landung nach einem Rettungseinsatz. Drei Personen wurden verletzt.  Bei der Rega-Basis in Erstfeld UR kams heute Nachmittag zum Unfall. Ein Helikopter machte eine Bruchlandung auf einer Wiese neben dem Landeplatz, berichtet «20minuten.ch». Philipp Keller, Rega-Sprecher, bestätigt gegenüber Blick.ch «einen Vorfall bei der Landung».  Laut der Kantonspolizei Uri befanden sich vier Personen im Heli, drei der Passagiere wurden «nicht lebensgefährlich» verletzt. Der Helikopter befand sich auf dem Rückweg eines Rettungsflugs, als es bei der Landung zum Absturz kam.

Der abgestürzte Rega-Heli in Erstfeld. Bild: newspictures

Kein Patient an Bord

Bruchlandung in Erstfeld: Rega-Helikopter stürzt ab

Am Donnerstagnachmittag ist ein Helikopter der Rega bei der Basis in Erstfeld – rund 20 Meter neben dem offiziellen Landeplatz – auf eine Wiese abgestürzt. Drei der vier Insassen wurden verletzt, das Fahrwerk des Helikopters beschädigt.

Die Kantonspolizei Uri bestätigt den Unfall gegenüber watson. Der Helikopter sei auf dem Rückweg eines Rettungseinsatzes gewesen und habe eine Bruchlandung erlitten. Weitere Details zum Unfallhergang sind noch nicht bekannt. 

Die Unfallstelle in Erstfeld. Video: keystone

Gemäss Kapo-Sprecherin Fränzi Stalder befinden sich die drei Verletzten nicht in Lebensgefahr. Bei allen vier Insassen handelt es sich um Rega-Mitarbeiter. Der Patient des vorherigen Einsatzes war nicht mehr an Bord.

Rega-Mediensprecher Philipp Keller bestätigt den Unfall gegenüber watson. Rettungskräfte seien vor Ort.

(dwi)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel