Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der abgestürzte Rega-Heli in Erstfeld. Bild: newspictures

Kein Patient an Bord

Bruchlandung in Erstfeld: Rega-Helikopter stürzt ab

26.02.15, 15:25 26.02.15, 18:44

Am Donnerstagnachmittag ist ein Helikopter der Rega bei der Basis in Erstfeld – rund 20 Meter neben dem offiziellen Landeplatz – auf eine Wiese abgestürzt. Drei der vier Insassen wurden verletzt, das Fahrwerk des Helikopters beschädigt.

Die Kantonspolizei Uri bestätigt den Unfall gegenüber watson. Der Helikopter sei auf dem Rückweg eines Rettungseinsatzes gewesen und habe eine Bruchlandung erlitten. Weitere Details zum Unfallhergang sind noch nicht bekannt. 

Die Unfallstelle in Erstfeld. Video: keystone

Gemäss Kapo-Sprecherin Fränzi Stalder befinden sich die drei Verletzten nicht in Lebensgefahr. Bei allen vier Insassen handelt es sich um Rega-Mitarbeiter. Der Patient des vorherigen Einsatzes war nicht mehr an Bord.

Rega-Mediensprecher Philipp Keller bestätigt den Unfall gegenüber watson. Rettungskräfte seien vor Ort.

(dwi)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen