Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM COUNTDOWN BIS ZUR OFFIZIELLEN EROEFFNUNG DES GOTTHARD-BASISTUNNELS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HISTORISCHES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. AM MITTWOCH, 1. JUNI 2016, 17 JAHRE NACH DER ERSTEN SPRENGUNG IM HAUPTSTOLLEN, BEGINNEN MIT DER EROEFFNUNGSZEREMONIE DIE FEIERLICHKEITEN. - The emergency stop station at Faido is seen on the left during a test ride of the Swiss Federal Railways through the west tube of the Gotthard Base Tunnel from Biasca, in the Canton of Ticino, to Erstfeld, in the Canton of Uri, by train operator Hans Blaser, on October 31, 2015. Two multifunction stations at Faido and Sedrun divide the two tubes into three approximately equally long sections. The Gotthard Base Tunnel consists of two 57-kilometres-long single-track tubes. It joins the north portal at Erstfeld to the south portal at Bodio. Construction of the New Rail Link through the Alps (NRLA) is creating a fast and efficient railway link. Passenger trains will be able traverse at maximum speeds of up to 250 kilometres per hour. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Nothaltestelle in Faido zu sehen auf der linken Seite waehrend einer Testfahrt der SBB durch die Westroehre des Gotthard Basistunnels von Biasca, Kanton Tessin, nach Erstfeld, Kanton Uri, durch Lokomotivfuehrer Hans Blaser am 30. Oktober 2015. Zwei Multifunktionsstellen in Faido und Sedrun unterteilen die beiden Tunnelroehren in drei ungefaehr gleich lange Abschnitte. Der Gotthard Basistunnel besteht aus zwei 57 km langen Einspurroehren. Er verbindet das Nordportal in Erstfeld mit dem Suedportal in Bodio. Mit dem Bau der neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) entsteht eine schnelle und leistungsfaehige Bahnverbindung. Die neue Gotthardbahn ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke auf welcher Reisezuege mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 250 km/h werden verkehren koennen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Heute feiert auch das Volk den neuen Basistunnel am Gotthard



Staatschefs, Politiker und geladene Gäste haben den neuen Gotthard-Basistunnel am Mittwoch gefeiert, nun ist die Bevölkerung an der Reihe: Auf vier Festplätzen rund um die Tunnelportale steigt am Wochenende ein grosses Volksfest. Erwartet werden gegen 100'000 Personen.

Höhepunkt des Eröffnungswochenendes dürfte für die Mehrheit der Besucherinnen und Besucher eine Fahrt durch den neuen Basistunnel sein. Der Gottardo-Shuttle verkehrt zwischen Rynächt UR und Pollegio TI und eine Fahrt dauert 30 Minuten. Die 75-minütige Rückreise erfolgt jeweils über die Gotthard-Bergstrecke.

Das Volksfest dauert am Samstag von 9 bis 19 und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Die vier Festplätze befinden sich in Erstfeld UR, Rynächt, Pollegio und Biasca TI. An zahlreichen Ausstellungen erfahren die Besucher Wissenswertes über den Bau des längsten Eisenbahntunnels der Welt, auf dem Programm stehen aber auch kulinarische, kulturelle und musikalische Highlights.

Unter anderem treten der Berner Mundart-Rapper Knackeboul, Kinderstar Roland Zoss und die Jimmy-Flitz-Band sowie verschiedene Formationen aus Volk-, Pop und Jazzmusik auf. Emil Steinberger wird in Rynächt seine bekannte Nummer «S'Chileli vo Wasse» aufführen.

In der Betonhalle in Rynächt wird jeweils um 11, 15 und 17 Uhr die grosse Eröffnungs-Inszenierung «Sacre del Gotthard» von Volker Hesse aufgeführt, die bereits am Mittwoch zu sehen war. Auf dem Festplatz in Erstfeld können die Besucher in einem Simulator eine Fahrt im Gotthard-Zug in Rekordgeschwindigkeit erleben.

An den Bahnhöfen in Zürich, Winterthur, Aarau, Biel und Bern finden am Samstag parallel zum Volksfest am Gotthard ebenfalls Eröffnungsfeiern mit Liveübertragungen, Showauftritten, Konzerten und Festwirtschaften statt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben mit einem schwulen CVPler gesprochen – das sagt er zum Heiratsstrafen-Dilemma

Der Sieg vor dem Bundesgericht bringt die CVP in die Bredouille: Mit der Neuauflage der Abstimmung über ihre Heiratsstrafe-Initiative kocht die Diskussion über die Ehedefinition im Initiativtext wieder hoch, der den Weg zur «Ehe für alle» verbaut. Der oberste LGBTI-Vertreter der CVP hofft auf ein glimpfliches Ende.

Herr Hungerbühler, die CVP befindet sich in einem Dilemma: Zwar hat sie vor Bundesgericht gewonnen, aber jetzt holt sie die Diskussion über die Ehedefinition wieder ein. Welchen Weg muss die Partei Ihrer Meinung nach jetzt einschlagen?Markus Hungerbühler: Die Schwierigkeit besteht derzeit darin, dass mit der Annullierung der Abstimmung durch das Bundesgericht eine völlig ungewohnte Situation entstanden ist. Das ist ein Novum und deshalb müssen wir jetzt auf jeden Fall die schriftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel