Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein «Krimskrams» mehr in den Filialen: Post strafft das Angebot 



Die Post will das Angebot von Drittprodukten in ihren Verkaufsstellen straffen. Künftig sollen in Schalterräumen nur noch Artikel mit einem Bezug zur Post verkauft werden. Die Post will damit erreichen, dass das wiederholt kritisierte Angebot besser akzeptiert wird.

In diesen Tagen hat die Schweizerische Post eine Testphase in insgesamt 20 Filialen in der Deutschschweiz und in der Romandie begonnen. Je nach Ergebnis wird das Sortiment gegen Ende Jahr landesweit angepasst, wie die Post am Donnerstag mitteilte. Drittprodukte verkaufen will sie aber weiterhin.

Drittprodukte bleiben

«Die Post bekennt sich grundsätzlich zum Geschäft mit Drittprodukten», sagte dazu Post-Konzernchefin Susanne Ruoff. Diese leisteten einen Beitrag zur Finanzierung des Poststellenetzes. «Mit der Sortimentsbereinigung strebe ich einen grösseren Fokus des Angebots für die Kunden an.»

Die in den Schalterräumen angebotenen Produkte und Dienstleistungen müssten besser zur Post passen, sagte Ruoff. Kern des künftigen Sortiments sind laut der Mitteilung zum Beispiel Behördendienstleistungen, Versicherungen oder Produkte für die Telekommunikation, aber auch Bücher, Schreibwaren und Geschenkkarten.

Diese Produkte bleiben:

Eine Kundin am Schalter in der neuen Poststelle

Testlauf der Poststellen: Geschenkkarten bleiben im Sortiment. Bild: KEYSTONE

Diese Produkte müssen weg:

Postfinance senkt auf den 1. August die Zinsen auf verschiedenen Konten.

Anders sieht es etwa bei Haushaltsartikeln und Heimelektronik-Produkten aus. Bild: KEYSTONE

Geschäft für die Politik

Der Verkauf von Kiosk-Artikeln bei der Post ist wiederholt kritisiert worden. Die nationalrätliche Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) empfiehlt zwar mit 13 zu 12 Stimmen ein Nein zu einer parlamentarischen Initiative von Rudolf Joder (SVP/BE). Diese verlangt ein Verbot für die Post, «immer mehr Krimskrams» zu verkaufen.

Zugleich will die KVF aber den Bundesrat als Eignervertreter auffordern, der Post nahezulegen, weniger Drittprodukte zu verkaufen. Sie reichte im März ein entsprechendes Postulat ein. Behandelt wurde es vom Bundesrat und auch vom Nationalrat noch nicht.

Die Post verkauft nach Angaben von Sprecher Oliver Flüeler seit über 14 Jahren Drittprodukte. 2014 erzielte sie mit den Kiosk-Artikeln einen Umsatz von 508 Millionen Franken. Das entspreche rund einem Drittel des Umsatzes in der Sparte Poststellen und Verkauf und sei eine wichtige Finanzierungsquelle für die Grundversorgung. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sekundenschlaf im Engadin – zwei Autofahrer verletzt

Im Oberengadin haben sich am Dienstag die Lenker zweier Autos bei einer seitlich-frontalen Kollision verletzt. Einer der beiden war in Champfèr kurz eingeschlafen. Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt.

Ein 31-jähriger Italiener, der um 06.30 Uhr in Richtung St. Moritz unterwegs war, gab an, wegen eines Sekundenschlafs auf die Gegenfahrbahn geraten zu sein. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Personenwagen, dessen 35-jähriger Lenker sich mittelschwer verletzte, wie die Bündner …

Artikel lesen
Link zum Artikel