DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein «Krimskrams» mehr in den Filialen: Post strafft das Angebot 



Die Post will das Angebot von Drittprodukten in ihren Verkaufsstellen straffen. Künftig sollen in Schalterräumen nur noch Artikel mit einem Bezug zur Post verkauft werden. Die Post will damit erreichen, dass das wiederholt kritisierte Angebot besser akzeptiert wird.

In diesen Tagen hat die Schweizerische Post eine Testphase in insgesamt 20 Filialen in der Deutschschweiz und in der Romandie begonnen. Je nach Ergebnis wird das Sortiment gegen Ende Jahr landesweit angepasst, wie die Post am Donnerstag mitteilte. Drittprodukte verkaufen will sie aber weiterhin.

Drittprodukte bleiben

«Die Post bekennt sich grundsätzlich zum Geschäft mit Drittprodukten», sagte dazu Post-Konzernchefin Susanne Ruoff. Diese leisteten einen Beitrag zur Finanzierung des Poststellenetzes. «Mit der Sortimentsbereinigung strebe ich einen grösseren Fokus des Angebots für die Kunden an.»

Die in den Schalterräumen angebotenen Produkte und Dienstleistungen müssten besser zur Post passen, sagte Ruoff. Kern des künftigen Sortiments sind laut der Mitteilung zum Beispiel Behördendienstleistungen, Versicherungen oder Produkte für die Telekommunikation, aber auch Bücher, Schreibwaren und Geschenkkarten.

Diese Produkte bleiben:

Eine Kundin am Schalter in der neuen Poststelle

Testlauf der Poststellen: Geschenkkarten bleiben im Sortiment. Bild: KEYSTONE

Diese Produkte müssen weg:

Postfinance senkt auf den 1. August die Zinsen auf verschiedenen Konten.

Anders sieht es etwa bei Haushaltsartikeln und Heimelektronik-Produkten aus. Bild: KEYSTONE

Geschäft für die Politik

Der Verkauf von Kiosk-Artikeln bei der Post ist wiederholt kritisiert worden. Die nationalrätliche Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) empfiehlt zwar mit 13 zu 12 Stimmen ein Nein zu einer parlamentarischen Initiative von Rudolf Joder (SVP/BE). Diese verlangt ein Verbot für die Post, «immer mehr Krimskrams» zu verkaufen.

Zugleich will die KVF aber den Bundesrat als Eignervertreter auffordern, der Post nahezulegen, weniger Drittprodukte zu verkaufen. Sie reichte im März ein entsprechendes Postulat ein. Behandelt wurde es vom Bundesrat und auch vom Nationalrat noch nicht.

Die Post verkauft nach Angaben von Sprecher Oliver Flüeler seit über 14 Jahren Drittprodukte. 2014 erzielte sie mit den Kiosk-Artikeln einen Umsatz von 508 Millionen Franken. Das entspreche rund einem Drittel des Umsatzes in der Sparte Poststellen und Verkauf und sei eine wichtige Finanzierungsquelle für die Grundversorgung. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

4 Punkte, die darauf hindeuten, dass eine Dienstpflicht für alle immer näher rückt

Frauen ins Militär: Dass die Dienstpflicht auf beide Geschlechter ausgeweitet wird, hatte noch nie so gute Karten wie jetzt. 4 Punkte, die darauf hindeuten.

Der Schweizer Armee gehen die Soldatinnen und Soldaten aus und auch im Zivilschutz mangelt es an Personal. Bis Ende des Jahrzehnts sollen bis zu 30'000 Personen fehlen, prophezeit der Bundesrat in einem Bericht. Viele treten ihren Militärdienst gar nicht erst an, andere wechseln in den Zivildienst.

Um dem drohenden Mangel entgegenzuwirken, tüftelt das Verteidigungsdepartement (VBS) derzeit an neuen Varianten der Dienstpflicht. In drei von vier vorgeschlagenen Modellen wird eine Dienstpflicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel