Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strukturwandel in der Landwirtschaft

2013 sind 1400 Bauernbetriebe eingegangen

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hält unvermindert an. Seit 2003 hat jeder sechste Bauer das Handtuch geworfen. Allein im letzten Jahr verschwanden fast 1400 Betriebe. Die landwirtschaftliche Nutzfläche blieb hingegen stabil.

Im Jahr 2013 zählte das Bundesamt für Statistik (BFS) noch 55'207 Landwirtschaftsbetriebe, 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. In den zehn Jahren seit 2003 nahm die Zahl der Bauernhöfe um fast 10'700 ab. Zugleich ging die Zahl der Beschäftigten um rund 34'300 auf 158'900 Personen zurück.

Die Schliessung von Betrieben ermöglicht die Vergrösserung bestehender Höfe. Letztes Jahr betraf das Bauernsterben denn auch vor allem Betriebe mit einer Grösse zwischen 5 und 20 ha (-4,1 Prozent), während die Betriebe mit einer Grösse von mehr als 30 ha um 2,5 Prozent zulegten.

Gleichzeitig blieb die landwirtschaftliche Nutzfläche mit 1,05 Millionen Hektaren (ha) vergleichbar mit dem Vorjahr, wie das BSF ausführt. Die durchschnittlich bewirtschaftete Fläche beläuft sich nun auf 19 ha, während diese im Jahr 2005 noch weniger als 17 ha betragen hatte. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundesrat und die EU-Gretchenfrage: Wie hast du's mit dem Wohlstand?

Der Bundesrat wird heute Freitag wohl eine Diskussion über das Rahmenabkommen mit der EU lancieren. Was danach kommt, ist unklar. Bereits sind erste Strafmassnahmen der EU in Sicht.

Doris Leuthard sprach Klartext. «Je länger wir keine Lösung mit der EU finden, umso höher wird der Preis. Stillstand ist Rückschritt», sagte die scheidende CVP-Bundesrätin am Mittwoch vor der Bundesversammlung. Die EU entwickle sich weiter, ohne geregelten Rahmen büssten «die bilateralen Verträge schleichend an Schlagkraft ein», mahnte Leuthard.

Die Botschaft war unmissverständlich, dennoch dürfte sie im Nationalratssaal kaum angekommen sein. Ein grosser Teil der Parlamentarier hat beim …

Artikel lesen
Link to Article