Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strukturwandel in der Landwirtschaft

2013 sind 1400 Bauernbetriebe eingegangen

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hält unvermindert an. Seit 2003 hat jeder sechste Bauer das Handtuch geworfen. Allein im letzten Jahr verschwanden fast 1400 Betriebe. Die landwirtschaftliche Nutzfläche blieb hingegen stabil.

Im Jahr 2013 zählte das Bundesamt für Statistik (BFS) noch 55'207 Landwirtschaftsbetriebe, 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. In den zehn Jahren seit 2003 nahm die Zahl der Bauernhöfe um fast 10'700 ab. Zugleich ging die Zahl der Beschäftigten um rund 34'300 auf 158'900 Personen zurück.

Die Schliessung von Betrieben ermöglicht die Vergrösserung bestehender Höfe. Letztes Jahr betraf das Bauernsterben denn auch vor allem Betriebe mit einer Grösse zwischen 5 und 20 ha (-4,1 Prozent), während die Betriebe mit einer Grösse von mehr als 30 ha um 2,5 Prozent zulegten.

Gleichzeitig blieb die landwirtschaftliche Nutzfläche mit 1,05 Millionen Hektaren (ha) vergleichbar mit dem Vorjahr, wie das BSF ausführt. Die durchschnittlich bewirtschaftete Fläche beläuft sich nun auf 19 ha, während diese im Jahr 2005 noch weniger als 17 ha betragen hatte. (aeg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt triumphieren, aber bald beginnt der Kampf für die CVP von vorne

Das Bundesgericht wirft dem Bundesrat Fehlinformation vor und annulliert die Abstimmung. Die CVP erringt einen wichtigen Erfolg — doch einfach neu abstimmen will die Partei nicht. Das hat einen Grund.

Der Unterschied war minim: 50.9 Prozent der Stimmberechtigten lehnten im Februar 2016 die Volksinitiative der CVP «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» ab. Nur 27'500 Personen hätten statt ein Nein ein Ja in die Urne legen müssen und das Begehren wäre akzeptiert worden. Wäre es so gekommen, wenn der Bundesrat mit den richtigen Zahlen im Abstimmungskampf operiert hätte? Das Bundesgericht hält dies für möglich. Und hat die Abstimmung für ungültig erklärt.

Damit nimmt der epische Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel