Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Aare fuehrt Hochwasser, am Mittwoch, 6. Mai 2015, in Muensingen. Die Lage in den Hochwassergebieten im Kanton Bern und entlang der Aargauer Fliessgewaesser bleibt kritisch. Teile der Ufer von Bieler- und Thunersee stehen unter Wasser. Im Aargau werden am Mittwochnachmittag weitere Spitzenwerte erwartet. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Aare (hier bei Münsigen) führt bedrohlich viel Wasser. Bild: KEYSTONE

Weiterhin grosse Hochwassergefahr – Abfluss aus Bielersee erhöht



Noch können die Betroffenen in den Hochwassergebieten nicht aufatmen: Erneut fiel Regen in die bereits platschvollen Seen und Flüsse. Besonders der Pegelstand des Bielersees stieg am Mittwoch rasch an. Der Kanton Bern darf nun den Abfluss steigern.

Grosse Hochwassergefahr besteht laut dem Naturgefahrenbulletin des Bundes weiterhin am Thuner-, am Neuenburger- und am Bielersee. Auch für die Aare zwischen Thun und Bern gilt die zweithöchste Gefahrenstufe.

Während sich die Pegelstände am Thunersee und an der Aare in Bern allmählich auf hohem Niveau stabilisierten, stieg der Bielersee am Mittwoch rasch weiter an und stand am Nachmittag 19 Zentimeter über der Hochwassergrenze. Betroffen war vor allem das Südufer, wo zahlreiche Gärten und Keller unter Wasser standen.

Abfluss aus Bielersee gesteigert

Wegen der ansteigenden Pegel der Jurarandseen vereinbarte das Bundesamt für Umwelt (BAFU) zusammen mit den betroffenen Kantonen Bern, Neuenburg, Waadt, Freiburg, Solothurn und Aargau, den Abfluss aus dem Bielersee zu erhöhen. Der Kanton Bern hatte um diese Massnahme gebeten.

Der Ausfluss aus dem Bielersee beim Wehr in Port soll – sofern es die Witterungsbedingungen zulassen – über das reglementierte Mass hinaus erhöht werden. Aufgrund der sinkenden Zuflüsse in die Aare sei der Mehrabfluss aus dem Bielersee verkraftbar, teilte der Führungsstab des Kantons Aargau mit. Die Lage rund um die Aargauer Gewässer bleibe aber bis und mit Wochenende angespannt.

Auch der Rhein führte am Mittwoch viel Wasser. Zeitweise war deswegen die gesamte Schifffahrt im Raum Basel zwischen Kembs (F) und Rheinfelden untersagt (gag/sda).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pinksea 06.05.2015 23:09
    Highlight Highlight ich verstehe nach wie vor nicht, wieso dass das Wasser nicht schon im Grimselstauwerk bzw. im Brienzersee gestaut wird...
    • urwe 07.05.2015 09:37
      Highlight Highlight Ich vermute mal ganz stark, dass vor allem die Wasserzuflüsse ab Thunersee vor allem Matchentscheidend sind für die aktuelle Situation. Die Aare bei Meiringen ist im Vergleich zum Abfluss in Thun ein kleiner Bach.

Umsatz stürzte um 55 Prozent ab: So hart traf Corona die Swiss

Die Corona-Pandemie hat die Swiss im ersten Halbjahr in die roten Zahlen gerissen. Operativ flog die Lufthansa-Tochter einen Verlust von 266.4 Millionen Franken ein nach einem Gewinn von 245.3 Millionen im Vorjahressemester.

Der Umsatz stürzte um rund 55 Prozent auf 1.17 Milliarden Franken ab, wie die Swiss am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Schuld ist die Coronapandemie, wegen der zeitweise 95 Prozent der Flotte am Boden stand. In den ersten sechs Monaten flogen 64 Prozent weniger …

Artikel lesen
Link zum Artikel