DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kernwaffen-Handel

Tinner-Gehilfe überraschend freigesprochen

12.11.2014, 18:5713.11.2014, 08:16
Bundesanwalt Michael Lauber (rechts) auf dem Weg zum Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Bundesanwalt Michael Lauber (rechts) auf dem Weg zum Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Bild: KEYSTONE

Der im Nebenprozess zur Tinner-Affäre angeklagte Ingenieur ist am Mittwoch am Bundesstrafgericht in Bellinzona freigesprochen worden. Er bekommt zudem eine Entschädigung von 35'000 Franken - der Bund übernimmt die Verfahrenskosten. Der Mann hat laut Gericht die Herstellung von Kernwaffen nicht gefördert.

Der Mann bekommt zudem eine Entschädigung von 35'000 Franken - der Bund übernimmt die Verfahrenskosten.

Die Bundesanwaltschaft wird eine schriftliche Begründung des Urteils verlangen, da es sich um eine bisher unbekannte rechtliche Situation handle, sagte der Bundesanwalt im Anschluss an den Prozess.

Hohe Investitionen

Der Angeklagte war Ende 2012 zu einer bedingten Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu 250 Franken sowie zu einer Busse in Höhe von 6000 Franken verurteilt worden. Gegen diesen Strafbefehl erhob er Einsprache. Im letzten Juli erliess die Bundesanwaltschaft einen zweiten Strafbefehl, der Angeklagte reichte erneut Einsprache ein.

Gemäss dem Strafbefehl der Bundesanwaltschaft hatte der Ingenieur ab Januar 2003 ein Steuersystem für Zentrifugen entwickelt, das in einer libyschen Urananreicherungsanlage zum Einsatz kommen sollte.

Für seine Arbeit erhielt der Mann ein Honorar von 30'000 Franken, überwiesen von Marco Tinner. Dieser investierte zusätzlich 100'000 Franken in das Unternehmen des Angeklagten.

Der heute 65-Jährige sagte vor Gericht aus, dass er damals davon ausgegangen sei, dass die Steuerungsteile rein zivilen und nicht militärischen Zwecken dienten, und dass Marco Tinner eine Exportbewilligung vorgelegen habe. (aeg/kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erstmals grössere Demo in Bern gegen (noch grössere) Covid-Leugner-Proteste

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag erneut ein paar Tausend Menschen gegen die Corona-Massnahmen protestiert. In Rapperswil-Jona SG kamen rund 3000 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen zusammen.

Die Teilnehmenden der bewilligten Kundgebungen protestierten gegen die Massnahmen von Bund und Kantonen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Gemäss Angaben der Polizeien kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Zur grössten Kundgebung versammelten sich in Rapperswil-Jona SG am …

Artikel lesen
Link zum Artikel