DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview im Tagesanzeiger

Eveline Widmer-Schlumpf: «Es ist unhaltbar, dass Banken ihre Bussen von den Steuern abziehen»

19.02.2015, 07:4919.02.2015, 08:09
  • Momentan ist in der Schweiz nicht einheitlich geregelt, welche Bussen Firmen bei den Steuern in Abzug bringen können und welche nicht. Das soll sich nun ändern. Der Bundesrat arbeitet an einem entsprechenden Gesetz.
  • Hintergrund: Letztes Jahr führt eine Rekordbusse gegen die Credit Suisse in der Höhe von 2,8 Milliarden Franken für Diskussionen. Die Bank war davon ausgegangen, dass sie 800 Millionen Franken von den Steuern abziehen kann. 
  • «Es ist schlicht nicht haltbar, eigentliche Bussen von den Steuern abzuziehen», meint Bundesrätin Widmer-Schlumpf dazu.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So beliebt sind die vom Bund vorgeschlagenen Corona-Massnahmen
Die Regierung will am Freitag die Corona-Massnahmen verschärfen. Bis heute Abend können Kantone und Departemente ihre Meinung dazu abgeben. Welche umstritten sind und welche es einfach haben werden.

Am Mittwoch gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt, dass mehr als 10'000 neue Corona-Infektionen im Land entdeckt wurden. Das bereitet Bern sorgen: Der Bundesrat kündigt für diese Woche neue Massnahmen an. Er schlägt den Kantonen sowie anderen Institutionen einen Strauss an neuen Einschränkungen vor. Wir zeigen auf, wie diese genau aussehen und sammeln die Rückmeldungen dazu.

Zur Story