Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technische Probleme bei der Migros

Zahlen mit der EC-Karte nicht möglich

Massive technische Probleme: An den Migros-Kassen konnte stundenlang nur mit Bargeld bezahlt werden 



In gewissen Migros-Filialen haben Kunden am Montagmorgen nicht mit Plastikgeld bezahlen können. Grund dafür war eine Netzwerkstörung beim Migros-Genossenschaftsbund in Zürich. Am frühen Nachmittag konnte die Störung behoben werden. Bis 14 Uhr habe das Bezahlen mit Karte überall wieder funktioniert, teilweise sogar schon früher, sagte Migros-Mediensprecherin Martina Bosshard auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Störung betraf die ganze Schweiz. Auch die Self-Scanning-Kassen sowie die Online-Shops der Migros, wo es teilweise ebenfalls Probleme gab, hätten bis am Nachmittag wieder funktioniert. Einkaufen hätten die Kunden in den Migros-Filialen jederzeit gekonnt - sofern sie genügend Bargeld bei sich gehabt hätten.

Betroffen war auch die Zürcher Migros-Filiale im Puls 5, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Mit der EC-Karte konnte gar nicht bezahlt werden, vereinzelt war das Bezahlen mit Kreditkarte möglich. Die Migros-Mitarbeiter im Puls 5 schickten ihre Kunden zum nächstgelegenen Bankomaten zum Geldabheben.

Beim Migros-Genossenschaftsbund in Zürich konnte zudem nur offline gearbeitet werden und die Telefonleitungen funktionierten nicht, sagte Bosshard weiter. Was der Auslöser für den technischen Defekt gewesen sei, versuche die Migros derzeit herauszufinden, sagte Bosshard. Prioritär sei vorerst gewesen, die Probleme in den Filialen zu lösen. (sda)(meg/viw/sda)

Was der Auslöser für den technischen Defekt gewesen sei, versuche die Migros derzeit herauszufinden, sagte Bosshard. Prioritär sei vorerst gewesen, die Probleme in den Filialen zu lösen. (meg/viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Uns wird viel Selbstlosigkeit abverlangt»: Wie Jugendliche unter der Coronakrise leiden

Die 14- bis 24-Jährigen leiden am meisten an den psychischen Folgen der Pandemie. Der Bundespräsident wendete sich in seiner Ansprache diese Woche direkt an die junge Generation: «Ich möchte Sie bitten, halten Sie durch.» Wie geht es den Jugendlichen? Wir lassen drei zu Wort kommen. Wie ist es, jung zu sein während der Pandemie, wie zu studieren oder die Lehre abzuschliessen?

«Wouldn’t It Be Nice» – «Wäre es nicht schön». So heisst der Beach-Boys-Song, den ich im vergangenen Jahr laut Spotify am meisten gehört habe. Ein letzter Streich dieses sowieso schon bitterbösen Jahres 2020, in dem ich mich im Grunde noch immer befinde. Mein Zeitgefühl ist in der Pandemie kaputtgegangen. Ein Teil meines Hirns meint noch immer, demnächst wäre Montag, der 16. März 2020, und ich müsse zurück in die Schule. Weitermachen an dem Ort, von welchem ich am Freitag, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel