Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der rassistische Facebook-Post war der SVP Tessin zu viel: Sie trennt sich von ihrem Sprecher



Die SVP Tessin hat sich von ihrem Medienbeauftragten Corrado Galimberti getrennt. Der Mann hatte auf Facebook rassistische Kommentare zu Afrika gepostet. Schon am Montag ging die SVP Kantonalpartei auf Distanz zu Galimberti. Gegenüber dem Tessiner Radio bestätigte sie am Dienstag die Trennung.

Der Vorstand habe vor dem Entscheid den Betroffenen angehört, teilte die Tessiner SVP am Dienstag mit. Nach einer internen Besprechung sei die Trennung vom Medienbeauftragten beschlossen worden.

Corrado Galimberti

Bild:

Die Partei teile die rassistischen Ansichten von Galimberti in keiner Art und Weise. Eine derartige Stellungnahme von einem Funktionsträger der Partei sei nicht tolerierbar. Extremisten, welche die Regeln der Demokratie nicht beachteten, würden von der SVP nicht akzeptiert, heisst es.

Galimberti hatte am Samstag auf Facebook einige seiner Überlegungen zu Afrika gepostet. «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise ... sie sollten alle verhungern», liess er verlauten. Er reagierte damit auf die Erklärung einer Nichtregierungsorganisation, die mitgeteilt hatte, dass die Empfängnisverhütung in Uganda wenig verbreitet sei, und die Bevölkerung wachse. Nach der Welle der Entrüstung modifizierte er den Eintrag leicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ex-Julius-Bär-Chef kassiert eine Rüge der Finma

Die Finanzmarktaufsicht Finma hat den ehemaligen Julius-Bär-CEO Boris Collardi gerügt. Dies teilte sein heutiger Arbeitgeber, die Privatbank Pictet, mit.

Die Rüge steht im Zusammenhang mit der Finma-Untersuchung zu mutmasslichen Korruptionsfällen rund um den venezolanischen Ölkonzern PDVSA.

Collardi, der inzwischen Partner bei der Genfer Bank Pictet ist, will die Rüge akzeptieren. Collardi gibt sich in einer Stellungnahme vom Donnerstagmorgen gegenüber der AWP zufrieden damit, dass die Finma …

Artikel lesen
Link zum Artikel