Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un eleve de police fait un freinage d'urgence sur la piste du Touring Club Suisse, ce mardi 2 septembre 2014 a Cossonay. Les eleves de l'Ecole d'aspirants 2014-2015 entrainent leur conduite et testent leurs automatismes sur la piste de la Section vaudoise du Touring Club Suisse. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Damit die Strafverfolger nicht zu Strafverfolgten werden: Mittels eines Simulators sollen sie lernen, wie man ordnungsgemäss rast. Bild: KEYSTONE

Wie die Polizei rasen lernt

Als erste Kantonspolizei beschafft sich Bern einen modernen Fahrsimulator – doch die Technik hat ihre Tücken.

Andreas Maurer / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Ein Zürcher Polizist fuhr bei Rot über eine Kreuzung und übersah ein von links kommendes Auto. Sie krachten ineinander. Der Strafverfolger wurde zum Strafverfolgten. Die Oberstaatsanwaltschaft klagte ihn wegen fahrlässiger grober Verletzung der Verkehrsregeln an.

Der Polizist hatte dafür kein Verständnis. Schliesslich sei er mit Blaulicht und Horn unterwegs gewesen. Im Stress könne ein Fehler passieren. Vor Gericht hatte er keine Chance. Im März bestätigte das Bundesgericht, er habe elementarste Sorgfaltsregeln verletzt.

Doch wie rast man korrekt bei Rot über eine Kreuzung? Das Strassenverkehrsgesetz liefert nur eine allgemeine Antwort. Auf einer «dringlichen Dienstfahrt» dürfen die Verkehrsregeln missachtet werden, wenn der Fahrer «alle Sorgfalt» walten lasse, die «nach den Umständen» erforderlich sei.

Was das auf der Strasse bedeutet, kann ein Polizist nicht im praktischen Fahrunterricht lernen. Für eine Übung darf das Blaulicht nicht eingeschaltet werden. Die Berner Kantonspolizei schafft sich nun als erstes Polizeikorps der Schweiz einen Fahrsimulator der neusten Generation an.

60 Prozent

Eine deutsche Studie hat die Unfallursachen von Krankenwagen untersucht: In 60 Prozent der Fälle war der Lenker des Blaulichtfahrzeugs dafür verantwortlich, in 30 Prozent der Fälle waren andere Verkehrsteilnehmer die Schuldigen. Bei 10 Prozent wurden spezielle Gefahren oder andere Einsatzfahrzeuge als Ursache angegeben.

Derzeit sucht sie eine Firma, die ein Gerät liefern kann, das Blaulichtfahrten im Schweizer Strassenverkehr simuliert. Als Zusatzfunktion soll es über ein Eye Tracking, ein Blickverlauf-Aufzeichnungssystem, verfügen. Kameras zeichnen die Pupillenbewegungen auf und weisen nach, ob ein Polizist vor der Kreuzung auch nach links geschaut hat.

Simulator kostet 230'000 Franken

Es gibt nur eine Firma in der Schweiz, welche die Ausschreibungskriterien erfüllen kann: die Rheinmetall Swiss Simtec AG aus Thun, eine Tochterfirma des deutschen Rüstungskonzerns.

Sie beschäftigt zwölf Mitarbeiter und macht nach eigenen Angaben einen Umsatz von sechs Millionen Franken, hauptsächlich mit Simulationstechnik für die Schweizer Armee und die deutsche Bundeswehr. Nun will sie sich auf dem zivilen Markt etablieren.

Fahrsimulator

So sieht der Fahrsimulator der Schweizer Firma aus. bild: swiss simtec

In den vergangenen Wochen hat sie ein Dutzend Blaulichtorganisationen empfangen, um das neuste Produkt in Testfahrten vorzustellen. In der virtuellen Umgebung können die Polizisten nicht nur lernen, wie man sorgfältig über eine Kreuzung rast, sondern auch, wie man auf der Autobahn durch eine Fahrzeuggasse manövriert oder einen VIP-Konvoi eskortiert.

Die Thuner Firma hofft, den Durchbruch mit einem relativ günstigen Preis zu erreichen: 167'000 Franken kostet die Grundversion. Hinzu kommen 64'000 Frankenfür das Eye-Tracking-System. Im Gegensatz zu älteren Geräten ist das ein Schnäppchen.

«Der Fahrsimulator ist für uns die einzige Möglichkeit, Hochrisikofahrten zu üben.»

Gabriella Guex leitet in Bern den Ausbildungsgang für Rettungssanitäter.

2008 kaufte die Stadt Zürich ein Vorgängermodell für 1,5 Millionen Franken. Marco Cortesi, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, sagt: «Seit wir mit dem Simulator trainieren, haben sich auf Dienstfahrten keine gravierenden Unfälle mehr ereignet.»

Zuvor war es zu mehreren Vorfällen mit Verletzten und sogar mit Toten gekommen. «Wir verfolgen mit Interesse, welche Geräte andere Blaulichtorganisationen anschaffen», sagt Cortesi.

Übelkeit nach der Testfahrt

Der neuste Fahrsimulator aus Thun ist zudem mit Szenarien für Sanität und Feuerwehr gefüttert. Zwei Exemplare stehen seit wenigen Monaten in der Schweiz im Einsatz: im Zentrum für medizinische Bildung Bern und im Ostschweizer Feuerwehrausbildungszentrum.

Gabriella Guex leitet in Bern den Ausbildungsgang für Rettungssanitäter. Sie erklärt den Grund für die Anschaffung: «Der Fahrsimulator ist für uns die einzige Möglichkeit, Hochrisikofahrten zu üben.» Das Unfallrisiko auf Einsatzfahrten steige tendenziell, weil der Strassenverkehr zunehme. Die Rettungsdienste müssten zudem öfter mit Blaulicht ausrücken, die Leute würden häufiger die Ambulanz rufen. Früher hätten Angehörige einen Verletzten häufiger selbst ins Spital gefahren.

Zudem führe die Zentralisierung der Spitäler zu mehr dringlichen Verlegungsfahrten. Die neue Technik hat allerdings ihre Tücken. Die Simulatorkrankheit tritt seltener auf als bei älteren Geräten, bleibt aber ein Problem. Viele Leuten ist nach der virtuellen Fahrt übel, weil der Gleichgewichtssinn ausgetrickst wird. Unter den angehenden Berner Sanitätern traten die Symptome bisher bei ein bis zwei Studierenden pro Klasse auf.

Schulleiterin Guex sagt: «Meistens verschwinden die Beschwerden mit einem Kaugummi gegen Reisekrankheit.» Auch die Ostschweizer Feuerwehrleute hatten bisher kaum Beschwerden. Der St.Galler Feuerwehrinspektor Daniel Bischof ist zufrieden und sagt: «Wir wollen der Zeit voraus sein.»

Die meisten Polizeiausbilder haben sich nach der Testfahrt allerdings gegen die Anschaffung entschieden. «Mir wurde nach fünf Minuten schlecht», sagt Marcus Kradolfer, Direktor der Polizeischule Ostschweiz. Harry Wessner, Ausbildungschef der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch, setzt auf traditionelle Lernmethoden, etwa Übungsfahrten auf einem abgesperrten Parkplatz.

Die Baselbieter Polizei teilt mit: «Nur grosse Polizeikorps können sich eine solche Anschaffung leisten.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
malu 64
17.04.2017 12:05registriert September 2014
Sind diese Simulatoren permanent besetzt?
Vielleicht reichen 5-6 Standorte aus, um alle Blaulichtorganisationen der Schweiz, von Zeit zu Zeit zu schulen. Schliesslich nützt es uns allen!
400
Melden
Zum Kommentar
chrimark
17.04.2017 13:48registriert November 2016
Kann aus eigener Erfahrung sagen, dass diese Simulatoren Gold wert sind. Es geht nicht darum das Rasen zu üben (gell liebes Watson), sondern eben gerade genau nicht in den Vollgastunnelblickkampfmodus zu fallen und GTA like alles über den Haufen zu fahren. Ist nicht so einfach wenn's brennt und Leben bedroht sind.
371
Melden
Zum Kommentar
Hugo Wottaupott
17.04.2017 10:49registriert February 2014
PS4 kaufen GTA (grand theft auto) gamen.
4011
Melden
Zum Kommentar
13

Interview

Wie kam es zum Super-Spreader-Jodler-Event in Schwyz? Ein Aerosolexperte klärt auf

Die hohe Ansteckungsrate mit dem Coronavirus in einer Mehrzweckhalle war keine Überraschung, sagt ein Lüftungsexperte. Und schlägt Verbesserungen vor. Nicht nur die Lüftung spielt eine Rolle.

Ende September sahen in der Mehrzweckhalle in Schwyz knapp 600 Zuschauer in zwei Aufführungen ein Jodelmusical. Der fröhliche Anlass wurde zu einem Super-Spreader-Event, weil einige Sänger mit dem Coronavirus infiziert waren. Von den 391 neuen Fällen, die der Kanton darauf in einer Woche verzeichnete, werden die meisten auf diesen Ort zurückgeführt.

>>> Hier gehts zum Coronavirus-Liveticker.

Sollte man nun keine Vorführungen irgendwelcher Art mehr besuchen? Diese Frage haben wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel