Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asyl: Schweiz im europäischen Vergleich «so unattraktiv wie nie»



Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Staatssekretärs für Migration, Mario Gattiker, rund 39'500 Asylgesuche in der Schweiz eingegangen. Eine Prognose für 2016 hält er für schwierig. Dass es noch mehr Gesuche werden könnten, ist für ihn aber «denkbar».

A general view of the Azraq refugee camp near Al Azraq city, Jordan, October 19, 2015. REUTERS/Muhammad Hamed

Druck steigt: Flüchtlingslager in Jordanien.
Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Die Situation werde nicht einfacher sein als 2015, sagte Gattiker in einem Interview, das am Freitag im «Blick» erschien. «In Syrien, Irak, der Türkei oder Jordanien leben sehr viele Flüchtlinge, die immer mehr unter Druck sind.» Entscheidend werde die Entwicklung in der Türkei sein sowie der Verlauf der Migrationsrouten.

Gattiker sagte, die Schweiz sei innerhalb Europas so unattraktiv wie nie für «Migranten ohne echte Asylgründe». Verhältnismässig kämen weniger Flüchtlinge in die Schweiz als früher, der Schweizer Anteil an allen europäischen Flüchtlingen sei noch nie so tief gewesen wie jetzt. «Früher hatte die Schweiz rund acht Prozent aller Flüchtlinge – heute sind es drei Prozent.»

Schweiz an siebter Stelle

Was die Aufnahme von Flüchtlingen angehe, stehe die Schweiz im Verhältnis zur Bevölkerung an siebter Stelle. Hinter Ungarn, Schweden, Österreich, Norwegen, Finnland und Deutschland. «Bis vor kurzem waren wir in den Top drei.»

Auf die Frage, wie gut die Behörden auf einen weiteren Ansturm vorbereitet seien, sagte er, «wir bereiten uns auf eine weitere Eskalation vor». Es solle verhindert werden, dass Leute auf der Strasse stehen, wenn noch mehr Asylsuchende kämen. Nebst der bereits verdoppelten Kapazität von 5000 Plätzen sollen 2500 temporäre Plätze bereitgestellt werden. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 15.01.2016 18:09
    Highlight Highlight Gattiker muss weg!
  • Str ant (Darkling) 15.01.2016 08:25
    Highlight Highlight Österreich ist geographisch einer der ersten Kontaktpunkte von Flüchltingen mit Europa was wohl ziemlich der einzige der Grund ist für die Anzahl Flüchtlinge in Österreich.
    Abgesehen davon ist es jawohl kaum verwunderlich das eines der kleinsten Länder in Europa nicht zahlenmässig an der Spitze aufgenommener Flüchtlinge steht oder ?
    • tomtom1 15.01.2016 08:56
      Highlight Highlight "Was die Aufnahme von Flüchtlingen angehe, stehe die Schweiz im Verhältnis zur Bevölkerung an siebter Stelle"

      Es ist ein wichtiges Wort in diesem Satz enthalten. Such!

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Kurz nachdem Vitalis Ekene Unadike nach Nigeria zurückgeschafft wurde, erkrankt er an Gelbfieber und stirbt. Hätten ihn die Schweizer Behörden gegen das aggressive Virus impfen müssen?

Diese Liebesgeschichte begann so schön, wer hätte ahnen können, dass ihr Ende derart grausam sein wird?

Genau zwei Jahre ist es her, als Gabriela Hou in einem Park in Aarau den Nigerianer Vitalis Ekene Unadike kennenlernte. Ausserordentlich schön sei er gewesen, sagt sie. Gross, mit lieben Augen und einem charmanten Lächeln. Zuerst habe sie ihn nicht gewollt, doch er habe ihr den Hof gemacht. Und irgendwann, ja, irgendwann habe sie sich verliebt.

Das Paar zog zusammen, lebte fortan in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel