DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rumänische Flüchtlinge treffen in Chiasso ein.
Rumänische Flüchtlinge treffen in Chiasso ein.Bild: TI-PRESS

Umfrage zeigt: Schweizer haben mehr Angst vor Stress als vor Zuwanderung

Der Schweizer Bevölkerung bereitet Krieg die grösste Sorge. Erst an fünfter Stelle folgt die Angst vor der Zuwanderung. Zu diesem Schluss gelangt eine repräsentative Umfrage. Allerdings gibt es grosse regionale Unterschiede.
31.07.2015, 06:4431.07.2015, 09:47

43 Prozent der Befragten machen sich Sorgen über Krieg. Dass dieses Thema das Sorgenbarometer anführt, hat vor allem mit den Resultaten in der Deutschschweiz zu tun. Jeder zweite Befragte nannte dieses Thema. Dagegen zeigten sich in der Romandie und in der italienischsprachigen Schweiz nur 30 Prozent besorgt.

Für die Umfrage, die vom Link Institut in Zusammenarbeit mit dem Swisscom-Portal bluewin.ch durchgeführt wurde, wurden 1311 Personen zwischen 15 und 74 Jahren befragt, die mindestens einmal pro Woche das Internet nutzen.

Auf den weiteren Plätzen im Sorgenbarometer folgen Umwelt/Klima, Stress/Hektik sowie die Kriminalität. Erstaunlich ist, dass die Zuwanderung landesweit erst auf dem fünften Platz figuriert – 29 Prozent der Befragten zeigten sich besorgt darüber. In der Westschweiz steht die Zuwanderung gar erst an zehnter Stelle.

Grösste Sorgen bereitet den Romands die Arbeitslosigkeit, gefolgt von der Gesundheit und Stress/Hektik. Letzteres löst bei den Befragten in der italienischsprachigen Schweiz die grösste Besorgnis aus. Danach kommen die Kriminalität und die Arbeitslosigkeit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron-Variante bei Basler Gymischüler nachgewiesen – das ist bislang bekannt

In der Schweiz ist am Mittwoch ein dritter Fall mit der von der WHO als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus aufgetreten. Einer der Fälle betrifft einen doppelt geimpften 19-jährigen Schüler des Gymnasiums Kirschgarten im Kanton Basel-Stadt.

Zur Story