Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Axenstrasse ist nach einem Murgang erneut gesperrt, voraussichtlich für mehrere Wochen.

Die Axenstrasse ist nach einem Murgang erneut gesperrt, voraussichtlich für mehrere Wochen. Bild: KEYSTONE

Die Axenstrasse ist nach einem Murgang erneut gesperrt



Nach einem Murgang am späten Mittwochabend bleibt die Axenstrasse bis auf Weiteres gesperrt. Mehrere 1000 Kubikmeter Gesteinsmasse stürzten zum Teil bis in den Urnersee hinunter. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage schliessen Experten weitere Steinschläge und Murgänge nicht aus, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. So könne momentan noch nicht abgeschätzt werden, wann die Strasse wieder befahrbar sein werde.

Aus Sicherheitsgründen kann das Gebiet im Gumpisch derzeit noch nicht betreten werden. Experten überflogen das Gebiet am Donnerstagmorgen mit einem Helikopter für eine erste Beurteilung der Lage. Einzelne Reissleinen und Steinschlagnutznetze wurden beschädigt, nicht aber die Strasseninfrastruktur, wie das Astra schreibt.

Der Murgang am Axen ereignete sich am Mittwochabend kurz vor 23 Uhr im Bereich Gumpisch. Das Überwachungs- und Alarmsystem detektierte ihn und lösten umgehend die Sperrung der Strasse aus. Mehrere Fahrzeuge, die auf der Axenstrasse unterwegs waren, mussten wenden.

Die Strasse ist zwischen Flüelen und der Abzweigung Wolfssprung zu. Die Zufahrten aus Richtung Nord bis Sisikon und Riemenstalden und aus Richtung Süd bis zur Tellsplatte sind möglich. Die Polizei empfiehlt, die gesperrte Axenstrasse grossräumig zu umfahren oder auf die Züge der SBB auszuweichen.

Felssturz bereits im Juli

Bereits Ende Juli war die Axenstrasse nach einem Steinschlag aus Sicherheitsgründen während mehreren Wochen gesperrt gewesen. Damals stürzten zwei Blöcke von 200 und 300 Kubikmetern in eine Rinne direkt oberhalb der Axenstrasse. Verletzt wurde niemand. Diese beiden Blöcken mit einem Gewicht von rund 1000 Tonnen wurden Mitte August gesprengt. Weitere Sprengungen folgten.

Mitte September ging die Strasse - vorerst mit Einschränkungen - wieder auf. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf dem Strassenabschnitt im Gumpischtal gewährleisten zu können, wurde eine Überwachungs- und Warnanlage installiert. Diese erkennt sich in Bewegung setzende Blöcke und Murgänge und veranlasst eine Sperrung der Axenstrasse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tolgito 03.10.2019 22:16
    Highlight Highlight Wird es zukünftig immer mehr geben.
    • Samurai Gra 05.10.2019 10:31
      Highlight Highlight Leider ja
  • Ehrenmann 03.10.2019 16:30
    Highlight Highlight wow, da hatte ich ja glück.. war um 22 uhr dort unterwegs nach lugano 😳
    • Spooky 04.10.2019 18:28
      Highlight Highlight Ehrenmann

      Nö, du wärst rechtzeitig gestoppt worden:

      "Das Überwachungs- und Alarmsystem detektierte ihn und lösten umgehend die Sperrung der Strasse aus. Mehrere Fahrzeuge, die auf der Axenstrasse unterwegs waren, mussten wenden."

Armeehelikopter sucht nach vermisstem Gleitschirmflieger bei Locarno

Im Tessin ist am Dienstag die Suche nach einem seit dem Wochenende vermissten Gleitschirmflieger weitergegangen. Auch ein Armeehelikopter stand im Einsatz. Der Gleitschirmpilot war am Samstag vom Berg Cardada ob Locarno nach Italien aufgebrochen, als er verschwand.

Der Mann war am Samstag kurz nach 11.30 Uhr mit einer Gruppe von Gleitschirmfliegern vom Cardada in Richtung Val Formazza und Val Devero aufgebrochen, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Um 15.20 Uhr sei er zwischen der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel