DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Axenstrasse ist nach einem Murgang erneut gesperrt, voraussichtlich für mehrere Wochen.

Die Axenstrasse ist nach einem Murgang erneut gesperrt, voraussichtlich für mehrere Wochen. Bild: KEYSTONE

Die Axenstrasse ist nach einem Murgang erneut gesperrt



Nach einem Murgang am späten Mittwochabend bleibt die Axenstrasse bis auf Weiteres gesperrt. Mehrere 1000 Kubikmeter Gesteinsmasse stürzten zum Teil bis in den Urnersee hinunter. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage schliessen Experten weitere Steinschläge und Murgänge nicht aus, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. So könne momentan noch nicht abgeschätzt werden, wann die Strasse wieder befahrbar sein werde.

Aus Sicherheitsgründen kann das Gebiet im Gumpisch derzeit noch nicht betreten werden. Experten überflogen das Gebiet am Donnerstagmorgen mit einem Helikopter für eine erste Beurteilung der Lage. Einzelne Reissleinen und Steinschlagnutznetze wurden beschädigt, nicht aber die Strasseninfrastruktur, wie das Astra schreibt.

Der Murgang am Axen ereignete sich am Mittwochabend kurz vor 23 Uhr im Bereich Gumpisch. Das Überwachungs- und Alarmsystem detektierte ihn und lösten umgehend die Sperrung der Strasse aus. Mehrere Fahrzeuge, die auf der Axenstrasse unterwegs waren, mussten wenden.

Die Strasse ist zwischen Flüelen und der Abzweigung Wolfssprung zu. Die Zufahrten aus Richtung Nord bis Sisikon und Riemenstalden und aus Richtung Süd bis zur Tellsplatte sind möglich. Die Polizei empfiehlt, die gesperrte Axenstrasse grossräumig zu umfahren oder auf die Züge der SBB auszuweichen.

Felssturz bereits im Juli

Bereits Ende Juli war die Axenstrasse nach einem Steinschlag aus Sicherheitsgründen während mehreren Wochen gesperrt gewesen. Damals stürzten zwei Blöcke von 200 und 300 Kubikmetern in eine Rinne direkt oberhalb der Axenstrasse. Verletzt wurde niemand. Diese beiden Blöcken mit einem Gewicht von rund 1000 Tonnen wurden Mitte August gesprengt. Weitere Sprengungen folgten.

Mitte September ging die Strasse - vorerst mit Einschränkungen - wieder auf. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf dem Strassenabschnitt im Gumpischtal gewährleisten zu können, wurde eine Überwachungs- und Warnanlage installiert. Diese erkennt sich in Bewegung setzende Blöcke und Murgänge und veranlasst eine Sperrung der Axenstrasse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auto-Abos boomen in der Schweiz – doch es gibt ein Problem

Ein neues Auto fahren zu können, ohne es zu leasen und ohne sich um Ausgaben kümmern zu müssen: Das versprechen Auto-Abos. Der Markt ist zunehmend umkämpft – und hat seine Tücken.

Wer sich auf der Internetseite des Auto-Abo-Marktführers Carvolution umsieht, muss sich als Autokäufer dumm vorkommen. Im Vergleich zum Leasing werden Neuwagen mit bis zu 50 Prozent Preisabschlag beworben, in bezahlten Interviews auf Onlineportalen erzählt eine Kundin, warum sie die «sensationelle Idee» vom Autokauf abgehalten habe und Carvolution-Chef Olivier Kofler lässt sich zitieren, dass ein Abo löse, wer richtig rechne.

Genaue Zahlen gibt es nicht, doch Carvolution dürfte auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel